Kreisliga Karlsruhe 2017/18

14. Spieltag, 18. November 2017

 

FC Viktoria Berghausen        -      FV Sportfreunde Forchheim                 0:3 (0:1)

 

Mannschaftsaufstellung: Martinkowitsch, Hellmann, Bojang (70. Oganysyan), Kleine-Beek, Tromba, Fateh, Sanzone (70. Filter), Baumhackl, Konrad (70. Rupp), Sausen, Listing;

 

Das Spiel begann denkbar schlecht: mit einem Einwurf an der Mittellinie überrumpelten die Gäste die sich im Kollektivschlaf befindlichen Hausherren, über eine weitere Station landete der Ball bei Gassanow, der unbedrängt zum 0:1 einschoss. Danach viel Leerlauf, die Sportfreunde zunächst zufrieden, der FC in Schockstarre, aus der man sich erst gegen Ende der ersten Halbzeit lösen konnte, als man etwas wie Torgefahr produzierte. Bojang scheiterte mit dem aussichtsreichsten Versuch jedoch kläglich. Nach der Pause die Viktoria bemüht, aber ohne Durchschlagskraft, die Friedberger-Elf kontrollierte die Partie und holte nach eine Stunde zum entscheidenden Doppelschlag aus: ein weiterer Einwurf landete bei Schindele, dieser wurde nur unzureichend gestört, so dass er eine zugegeben schöne Aktion zum 0:2 vollendete. Fünf Minuten später ein Fehler im Spielaufbau, Schindele zog auf und davon und sorgte mit dem 0:3 für die Entscheidung. Der FC danach erst konsterniert, in Ansätzen mit einer Reaktion, während die Sportfreunde den Vorsprung verwalteten und verdient als Sieger vom Platz gingen.

 

13. Spieltag, 12. November 2017

 

SV Burbach            -        FC Viktoria Berghausen                         a u s g e f a l l e n 

 

Der Nachholspieltermin steht noch nicht fest. Laut Insiderwissen wird der ausgefallene 13. Spieltag aber erst im nächsten Jahr nachgeholt.

 

 

12. Spieltag, 04. November 2017

 

FC Viktoria Berghausen        -      ATSV Mutschelbach 2                 1:2 (1:0)

 

Mannschaftsaufstellung: Martinkowitsch, Filter, Kleine-Beek, Rupp(82. Benz), Listing, Hellmann, Gargiulo, Bojang (59.Öcztürk), Sausen(70. Sanzone),Tromba, Fateh 

 

Am Samstag kam eine zu erwartend starke Mutschelbacher Mannschaft ins Stadion an der Brunnenstraße. Das Spiel begann flott und die Hausherren wollten sich ob der letzten Ergebnisse nicht unterkriegen lassen. Die Viktoria-Elf begann mutig und schnörckellos. Nach einer Unstimmigkeit in der Defensive der Mutschelbacher, in der sich Keeper und Verteidiger nicht einig gewesen waren, nutzte Listing die Szene zu seinen Gunsten und schob den Ball zum Führungstreffer ein. Nicht unverdient zu diesem Zeitpunkt. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit konzentrierten sich die Maiorano-Mannen auf die Defensivarbeit. Sehr konzentriert und als Einheit gingen die Jungs mutig zur Sache. Der ATSV hatte in dieser Zeit nur noch einen Pfostenschuss zu verzeichnen. In einer weiteren Aktion von Ex-FC’ler Bachmann, der im Zweikampfduell mit Filter als Sieger hervorgegangen war, sah dieser seinen mitlaufenden Teamkollegen allerdings nicht. Da hatte die heimische Viktoria etwas Glück.

 

In der zweiten Halbzeit wurde der ATSV erwartungsgemäß stärker und steigerten ihre Offensivbemühungen. Zwingende Chancen erarbeiten konnten sie sich bis zu 60. Minute jedoch nicht. Es wurde aber immer schwerer für die Defensive des FC den wütenden Angriffen der Mutschelbacher stand zu halten. So kam es wie es kommen musste. Ein schnell über den rechten Flügel gespielter Angriff wurde durch Caleta zum 1:1 vollendet. Den Siegtreffer konnte Kevin Bachman erzielen. Das Berghausener Mittelfeld hatte in seinem Offensivdrang den Ball leichtfertig im Mittelkreis verloren.

So verlor man auch dieses Spiel gegen eine spielerisch starke ATSV-Reserve aus Mutschelbach.

 

 

11. Spieltag, 29. Oktober 2017

 

FC 08 Neureut            -        FC Viktoria Berghausen                         6:2      (2:0)

 

Mannschaftsaufstellung:  Martinkowitsch, Filter , Kleine-Beek (75. Pruy), Benz, Listing, Hellmann,Gargiulo (65. Öztürk), Bojang(73. Rupp), Sausen, Benitez, Arsalan , Gargiulo

Mutig ging der FC ins Spiel gegen den Tabellenführer. Man wollte etwas Zählbares mitnehmen und versuchte mit einer dreiköpfigen Offensive die Heimmannschaft von Beginn an anzulaufen und Druck zu machen. Das sah auch in den ersten paar Minuten gut aus. Die Viktorianer hatten das Gefühl hier könnte heute etwas gehen. Den ersten Rückschlag erlitten die Gäste nach einem Ballverlust im Mittelfeld und einer schönen Kombination über außen. Der auch an diesem Tag gut aufgelegte Daniel Beer ging mit Tempo über links in den Strafraum und schloss sehenswert ins kurze Eck ab. 1:0 für die Hausherren. Die Gäste jedoch ließen sich nicht unterkriegen und liefen unbeirrt vorne an. Das 2:0 folgte fast auf dem Fuße, denn nach einigen Unstimmigkeiten in der Defensive der „Berghasen“ fiel das 2:0. So ging es dann auch in die Pause.

Wie sich die Gästeelf allerdings nach dem 2:0 auf dem Spielfeld verhielt, war beschämend. Statt sich gegenseitig zu helfen, wurden wieder einmal Diskussionen untereinander auf dem Spielfeld geführt.

Nach einem kräftigen Einlauf durch das Trainerteam in der Halbzeit, schien es, als habe dieser gewirkt und seine Spuren hinterlassen. Die Gäste steckten vorerst nicht auf und hielten dagegen. Nach einem Querpass der Heimelf, welcher von Benz abgefangen wurde, lief dieser allein auf den Keeper zu. Der heraus eilende Pfeifauf konnte Benz nur noch durch Foulspiel stoppen. Den Freistoß aus 16-Metern verwandelte Fateh ins kurze Eck. Der FC schien nun im Spiel zu sein und setzte sich zur Wehr. Die stark aufspielenden Neureuter allerdings erkannten dies und legten wieder eine Schippe drauf. Das 3:1 durch Meyer sowie das 4:1 durch Berkay und das 5:1 wieder durch Beer ließen dann keine weiteren Zweifel über den Sieger des Spiels aufkommen. Das 5:2 durch Rupp war Ergebniskosmetik. Das 6:1 fiel dann in der 84. Spielminute, nach einem katastrophalen Rückspiel durch Benz. Nicht mal er selbst kann sagen, wen er dort anspielen wollte. Es war ein gebrauchter Tag für den FC.

 

 

10. Spieltag, 22. Oktober 2017

 

FC Spöck                    -        FC Viktoria Berghausen             0:0

 

Mannschaftsaufstellung: Martinkowitsch, Filter, Kleine-Beek, Benz (69. Sanzone), Listing, Hellmann, Gargiulo, Bojang, Sausen, Benitez, Rupp (65. Fateh), Gargiulo

 

Das "Spitzenspiel der Kellerteams" fand am Sonntag, den 22.10.2017 im Spechaa-Stadion des FC Spöck statt.

 

Im Vorfeld trennte sich der FC Spöck von seinem Trainer Michael Künast, um dann noch in der gleichen Woche Dzemal Cerovac das Traineramt zu übertragen. Keine guten Vorzeichen für die Kellerbegegnung???

Im Training verletzte sich auch noch Luigi Tromba, aber Joshua Sausen war nach der Verbüßung seiner gelb-roten Karte aus dem Spiel gegen den FC West Karlsruhe wieder einsatzbereit. Zudem saß unser "Hochzeiter" Arsalan Fateh nach seiner Hochzeitsreise zumindest mal auf der Bank. 


Um es kurz zu machen - es war ein gerechtes Unentschieden ohne Tore. Highlights gab es auf beiden Seiten nur wenige. Es war zumeist ein Spiel geprägt von langen Bällen. Torchancen waren Mangelware. Einmal musste der  Viktoria - Keeper wirklich ernsthaft eingreifen. Jochen Martinkowitsch war aber – wie immer - zuverlässig zur Stelle und bereinigte die Situation. Zum Ende des Spiels hatten die Mannen um Kapitän Listing noch die Chance einen "lucky punch" zu landen. Eine Flanke von Benitez wurde von Bojang abgenommen, doch dieser schob den Ball am Tor des bis dahin punktlosen Tabellenvorletzten vorbei.
So war es für Spöck ein gewonnener Punkt und für die Viktoria ein weiterer Rückschlag, um noch möglichst viele Punkte bis zur Winterpause zu sammeln.

 

 

9. Spieltag, 14. Oktober 2017

 

FC Viktoria Berghausen        -      ASV Hagsfeld                             2:2 (2:1)

 

Mannschaftsaufstellung:  Martinkowitsch, Filter, Kleine-Beek, Benz, Listing, Hellmann, Bojang(75. Minute Sanzone), Tromba, Rupp (21. Minute Navascuez-Benitez), Gargiulo, Öztürk (81. Minute Frank)

 

Die personelle Situation war wieder einmal angespannt bei der Viktoria. Man ging mit 14 Spielern ins Rennen. Was nicht bedeutet, dass man den Kampf nicht annehmen wollte. Das Spiel begann auf beiden Seiten unsortiert und zerfahren.

In der 11. Minute dann der überraschende ASV – Führungstreffer. Nach einer Flanke aus dem Halbfeld kam  Keeper Martinkowitsch aus seinem Kasten heraus und wollte den hohen Ball pflücken. Er rutschte ihm durch die Finger und landete vor den Füßen von Böhm, der nur noch einschieben musste.

Was in den letzten Spielen zumeist ein Dämpfer war, war an diesem Tage eine Art Wachruf für die Jungs der Viktoria. Sie spielten nun mutiger nach vorne und waren ab diesem Zeitpunkt auch das bessere Team. Nach einem Diagonalball von Filter, der durch Özturk verlängert wurde, stand Benz am langen Pfosten völlig blank und schob abgezockt ein. Der verdiente Ausgleich war erreicht. In der 45. Minute war es Bojang, der nach einem Tumult im Strafraum des ASV den Führungstreffer erzielte.

So ging es mit einer Führung in die Pause. Nach der Pause gab es keine Höhepunkte mehr. Mit Ausnahme des 2:2 Ausgleichstreffers in der 88. Minute durch Zehnle. Haarsträubend was die Berghasen zu diesem Zeitpunkt in der Abwehr wieder darboten. Die Punkteteilung brachte dem ASV nun einen kleinen Vorsprung zum Tabellenkeller.

 

 

8. Spieltag, 08. Oktober 2017

 

FC West Karlsruhe            -      FC Viktoria Berghausen             3:1 (1:1)

 

Mannschaftsaufstellung:  Martinkowitsch, Hellmann, Listing, Tromba (81. Kleine-Beek), Sausen, Baumhackl, Öztürk, Benz, Gargiulo,  Rupp (75. Frank), Filter; Trainer: F. Maiorano 

 

Nachdem man sich letzte Woche dem TV Spöck auf eigenem Grün geschlagen geben musste, reiste man diese Woche zum FC West in die Karlsruher Hertzstraße.  

Das Spiel begann bereits hektisch. Es gab viele Ballverluste in den ersten Minuten, wobei sich die Berghasen ein leichtes Übergewicht erspielten. Wie bereits in den vergangenen Spielen, war an der Strafraumgrenze Schluss. Echte Torchancen konnte sich der FC zunächst nicht erarbeiten. Das 0:1 für die Gäste fiel dann in der 30. Minute nach einer guten Kombination und einer schönen Einzelleistung von Baumhackl. Der kleine flinke "Zehner" flankte auf Rupp, dieser brachte den Ball in Richtung Tor. Dort lieferte sich Benz ein "Höhenduell" mit dem Heimkeeper Striethorst. Der konnte den Ball nicht festhalten und Benz musste nur noch den Ball ins Tor schieben. Ein strittiger Zweikampf, wobei jedoch kein Foulspiel stattfand. Kurz vor dem Halbzeitpfiff nach einem flach herein geschlagenen Eckball, hallte plötzlich ein Pfiff durch das "Stadion" des FC West. Der an diesem Tag unglücklich agierende Schiedsrichter pfiff und zeigte zum Punkt. Meier verwandelte sicher im rechten unteren Eck. So ging es mit einem 1:1 in die Pause. 

Die zweite Halbzeit begann wieder mit dem Schiedsrichter als Hauptakteur, als dieser im ersten Zweikampf einen Freistoß pfiff, für unseren jungen Mittelfeldakteur Sausen die zweite Gelbe Karte zog und diesen somit vom Platz schickte. Die Viktorianer nun 45 Minuten in Unterzahl. Nach vorne gab es in der zweiten Halbzeit keine Entlastung mehr. Der FC Berghausen musste sich aufs verteidigen beschränken. Nach einer Kombination von Traetta und Mattar ging der FC West mit 2:1 in Führung. Mattar, der sich zu Beginn der 2. Halbzeit eine Tätlichkeit leistete, die vom Schiedsrichter nicht geahndet wurde, mutierte zum Matchwinner. Das 3:1 viel dann 8 Minuten später durch den flinken Mattar.  

 

 

7. Spieltag, 01. Oktober 2017

 

FC Viktoria Berghausen - TV Spöck                                            0:3 (0:0)

 

Mannschaftsaufstellung: Martinkowitsch, Filter, Sanzone, Benz, Listing, Hellmann, Baumhackl, Tromba, Sausen, Rupp, Öztürk

 

Nach personell nicht zu verachtenden Problemen beim Auswärtsspiel in Ettlingen, war die Personalsituation beim Spiel zu Hause gegen Spöck weitaus weniger angespannt. Man wollte eine Spitzenmannschaft der Kreisliga ärgern.

Die Partie startete mit einem Abtasten beider Teams, wobei sich Berghausen zumindest spielerisch einen leichten Vorteil erspielte. Während der TV es mit langen Bällen versuchte, dabei aber immer wieder an der gut sortierten Berghasen-Abwehr scheiterte, spielten die Hausherren immer wieder gut über Außen. Auf beiden Seiten fehlte es letztlich jedoch immer an der Konzentration im letzten Pass oder dem entscheidenden Laufweg. Dennoch war es in der ersten Halbzeit eine gute Kreisligapartie, bei der es den Fans der Viktoria eigentlich nicht hätte Bange werden müssen für den Verlauf des weiteren Spiels. Die Jungs waren gut drin in der Partie.

So ging es in Halbzeit zwei. Wie, als hätte man alles was man sich vorgenommen hatte, in der Kabine gelassen. Ein Hühnerhaufen sonders gleichen. Keine Ordnung, die Abstände riesengroß, kein Spielwitz, wenig Engagement und noch weniger Konzentration und Qualität im Passspiel. Es war ein Trauerspiel. So passte es auch an diesem Tage, dass unserem sonst so starken Keeper ein kleiner Fehler unterlief. Der flache, aber stramm aufs Tor gezogene Schuss von Huber konnte nicht abgewehrt werden. Das 2:0 fiel dann nach einem Diagonalball über die linke Seite, der von der FC-Abwehr unterlaufen wurde. Den Ball in den Rückraum und Bielmeier verwandelte abgezockt. Zu allem Überfluss wurde eine Junker-Flanke aus dem Halbfeld  dann von Listing ins eigene Tor bugsiert. Ein gebrauchter Tag und ebenso eine gebrauchte zweite Halbzeit für den FC. Die Ansage von Coach Schön fruchtete an diesem Tage nur in einer Halbzeit. In der zweiten Halbzeit waren einige wieder mehr damit beschäftigt, bei Mitspielern die Fehler zu suchen, als sich  an der eigenen Nase zu packen. Um die unteren Gefilde dieser Tabelle zu verlassen, geht es nur gemeinsam und mit deutlich mehr Engagement. Das sollte man sich für die nächsten Spiele einprägen.

 

6. Spieltag, 23. September 2017

 

SSV Ettlingen - FC Viktoria Berghausen                                        2:1 (1:0)

 

Mannschaftsaufstellung: Martinkowitsch, Hellmann, Filter, Sanzone, Tromba, Listing, Baumhackl, Navascues-Benitez, Rupp, Endres, Özctürk; Kremer, Klöck

 

In der Samstagspartie der Kreisliga Karlsruhe zwischen dem SSV Ettlingen und dem FC Berghausen entwickelte sich schon zu Beginn eine fußballerisch sehr eingegrenzte Partie. Während die Heimelf schon in früher Phase die Wichtigkeit dieser Partie erkannte und gekonnt mit langen Bällen operierte, war der Gegner aus Berghausen damit beschäftigt sich auf den sehr kleinen Sportplatz der Ettlinger einzustellen. In dieser Phase war es dann auch der sehr starke Clemens Weber der die schläfrige Phase der Berghausener nutzte und nach einer Unachtsamkeit in der Innenverteidigung, zur zwar glücklichen, doch nicht unverdienten Führung einschoss.  Danach versuchte der Gast ab und an spielerisch aufzublitzen und gefährliche Situationen über den sehr agilen Rupp zu kreieren. Doch diese blieben alle samt ungenutzt, weil sich die sehr wache Ettlinger Elf immer wieder gekonnt gegen die Angriffe stemmte.

Nach der Pause ein ähnlicher Beginn. Die Heimelf defensiv sehr kompakt und willig auf die 3 Punkte. Berghausen hingegen unkonzentriert und ohne jegliche Spielidee. Trotz allem versuchte der Gast, mit den an diesem Tag möglichen Mitteln doch noch zum Torerfolg zu kommen. Immer wieder der Versuch über die Außenbahnen hinter die gegnerische Abwehr zu kommen und den im Rückraum platzierten Stürmer zu bedienen. Leider an diesem Tag unmöglich. In der 59. Minute war es dann soweit. Nach einem tödlichen Ballverlust im Gäste-Zentrum konnte wiederum der spritzige Stürmer Weber die unsortierte Abwehr überraschen und den Ball aus ca. 16m unhaltbar in die Maschen dreschen. Mit einem Rückstand von zwei Toren blieb dem Gast in der Folgezeit dann nichts anderes übrig als die Defensive zu öffnen und alle Kraft nach vorne zu werfen. So kam es dann in der 89. Minute zu einem berechtigten Strafstoß, den Baumhakl gekonnt aber leider zu spät einschob. So blieb es dann am Ende bei dem über weite Strecken hochverdienten Sieg für die Ettlinger Jungs.

Für die Gäste wird die Luft allmählich dünner. Für das Heimspiel am kommenden Sonntag gilt nur ein Sieg…… Alles andere könnte die Luft komplett verschwinden lassen….

 

 

5. Spieltag, 17. September 2017

 

FC Viktoria Berghausen - SG Stupferich                                 1:1 (0:1)

 

Mannschaftsaufstellung: Martinkowitsch, Filter ,Sanzone, Fateh (84. Benitez), Listing, Gargiulo (65. Benz), Baumhackl, Konrad, Sausen, Tromba, Öztürk (81. Bojang)

 

Nach drei punktlosen Spielen in Folge und einem damit zusammenhängenden geknickten Selbstvertrauen, hatten sich die Mannen des FC Victoira Berghausen fest vorgenommen, gegen die SG aus Stupferich mindestens zu punkten. Die Verunsicherung war vor dem Spiel deutlich zu spüren. So begann auch das Match gegen den Tabellennachbarn. Das Spiel startete zerfahren. Nach einer Flanke aus dem Halbfeld der SG, welche hätte unterbunden werden können, hallte es plötzlich einen Pfiff über den Höhensportplatz des FC. Tobias Fückel war gefoult worden. Ein zweifelhafter Pfiff.

 

So führte die SG glücklich aber nicht völlig unverdient mit 1:0. Weitere Chancen waren trotz des frühen Treffers auf beiden Seiten Mangelware. So ging es mit dem 1:0 für die SG in die Pause.

 

Auch nach der Halbzeit war es auf beiden Seiten ein kampfbetontes Spiel ohne zwingende Torchancen. Erst die Auswechslungen auf beiden Seiten brachten wieder Tempo und Spielwitz in die Partie. Die SG hatte zwei gute Schusschancen, die der wieder einmal sehr konzentrierte Martinkowitsch parieren konnte. Auch an diesem Tage wieder eine gute Leistung des Keepers der Berghasen. So war es Öztürk der die Fehlerkette der SG, welche hätte den Ball schon klären können, mit einem tollen Solo und einem tollen Abschluss ausnutzte und das 1:1 markierte.

Kurz vor Ende gab es dann noch einmal einen Eckball. Diesen nahm Benz ab, er konnte die Kugel jedoch nicht im Tor unterbringen. Der Ball ging knapp über die Torlatte. Der FC war nun willig einen Dreier zu ergattern. Es gab noch einmal zwei Konterchancen, die vom Schiedsrichter aber zurückgepfiffen wurden. So endete die Partie mit einer verdienten Punkteteilung.

 

Nun gilt es aus dieser Partie seine Schlüsse zu ziehen, um in den nächsten Spielen auch weiter zählbares zu ergattern.

 

 

 

4. Spieltag, 10. September 2017

 

FV Malsch - FC Viktoria Berghausen                                        3:1 (0:1)

 

Mannschaftsaufstellung: Martinkowitsch, Hellmann (5. Sanzone), Filter, Sausen, Konrad, Fateh (78. Benz), Tromba, Baumhackl, Benitez (87. Klöck), Gargiulo, Zeller (57. Öztürk)

 

Nach der unglücklichen Heimniederlage am letzten Spieltag gegen die Fußballvereinigung aus Weingarten, in der man nur aufgrund eines kapitalen, individuellen Fehlers als Verlierer vom Platz ging, hatte sich die Viktoria für die Partie gegen den FV Malsch viel vorgenommen. Man wollte eine der Spitzenmannschaften der Kreisliga ärgern.


Die Viktoria stand zu Beginn der Partie tief. Man wollte die Gäste kommen lassen und lauerte auf Konter. Die Malscher legten zu Beginn der Partie gleich los wie die Feuerwehr.

Es war unserem hervorragend aufgelegten Keeper Jochen Martinkowitsch zu verdanken, der einen Schuss der Gäste  aus 16 Metern aus dem Winkel kratzte, dass man nicht schon früh in Rückstand geriet. Die Malscher waren spielerisch das bessere Team, allerdings kamen sie nicht zu weiteren zwingenden Chancen, weil die Viktoria konsequent verteidigte und die Ordnung behielt. So war es zwar überraschend, dass die „Berghasen“ nach 13 Minuten durch Andy Baumhackl in Führung gingen. Unverdient war dies jedoch nicht, da bei den Gastgebern zu Beginn der Partie immer wieder Fehler im Aufbauspiel zu beobachten waren. So fiel auch das 0:1. Nach einem kapitalen Bock des Malscher Außenverteidigers, der eigentlich nur hätte den Ball zum Keeper zurück köpfen müssen, stibitze sich Baumhackl in unnachahmlicher Manier den Ball und schob abgezockt ins linke Toreck ein.
Das war eine Art Warnschuss für die Malscher. Die drückten nun aufs Tempo. Es kam jedoch zu keinen weiteren zwingenden Chancen. So ging es mit einer Führung im Rücken in die Pause. Dies hätte den „Berghasen“ eigentlich Rückenwind geben müssen. Zu Beginn der 2.Halbzeit stand man weiter tief und verteidigte konsequent. Jedoch wurde es immer schwieriger den wütenden Angriffen des FV Malsch stand zu halten. Martinkowitsch war es wieder einmal zu verdanken, dass man nicht schon früher das 1:1 hätte hinnehmen müssen. Es passte zum Spielverlauf, dass der starke FC-Keeper zum tragischen Helden wurde, da er nach einem guten Spielzug der Malscher unglücklich einen Elfmeter verursachte. Hodzic verwandelte sicher. Ein weiterer Standard brachte die Führung der Hausherren. Hinsmann spielte den Ball mit viel Druck und Schnitt vor die Kiste der Viktoria, wo Huditz den Ball ins Tor spitzelte. Der FC legte nun weniger Wert auf die Ordnung und versuchte zumindest einen Punkt zu ergattern. Man spielte nun mutiger nach vorne. Das 3:1 fiel dann in der letzten Minute. Nachdem sich Martikowitsch ins Angriffsspiel mit eingeschaltet hatte und Malsch den Ball eroberte, schob Woznikowski ins leere stehende Tor ein. Die „Berghasen“ schlichen geknickt vom Feld.

Nun gilt es alle Kräfte zu bündeln, um in der nächsten Woche mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung und mehr Mut im Spiel nach Vorne zählbares zu ergattern.

3. Spieltag, 02. September 2017

 

FC Viktoria Berghausen - Fvgg Weingarten                                      0:1 (0:0)

 

Mannschaftsaufstellung: Reichenbacher, Hellmann, Fateh, Tromba, Zeller (63. Öcztürk), Baumhackl, Konrad, Benitez (68. Sanzone), Gargiulo,  Sausen, Listing; Trainer: F. Maiorano

 

Im Vergleich zur Vorwoche bekamen die Zuschauer eine eher taktisch geprägte und somit ereignisarme Partie serviert. Die Gäste wurden Ihrer Favoritenrolle maximal im optischen Bereich gerecht, die Viktoria verteidigte das eigene Tor geordnet und recht souverän, entfachte im Gegenzug jedoch kaum Torgefahr in des Gegners Hälfte, sehenswerte Szenen blieben somit über 90 Minuten Mangelware. Ein entscheidender Fehler auf Seiten der Hausherren entschied letztlich die Partie: statt den Ball konsequent zu klären, gab der FC den Ball leichtfertig her, Reiners Flanke fand Seidel, der zum letztlich entscheidenden 0:1 einschoss. Die Maiorano-Elf danach bemüht, zu reagieren und mit der ein oder anderen Chance im Ansatz, doch letztlich verpufften die selten durchschlagkräftigen Versuche, das Spiel noch zu drehen, am Ende blieb es beim etwas glücklichen Sieg für die Fussballvereinigung aus Weingarten.

2. Spieltag, 27. August 2017

 

VfB Knielingen - FC Viktoria Berghausen                                        5:2 (1:1)

 

Mannschaftsaufstellung: Martinkowitsch, Hellmann, Fateh (59. Bojang), Zeller (59. Benz), Filter (33. Sanzone), Baumhackl, Tromba, Konrad, Benitez, Sausen, Listing; Trainer: F. Maiorano

 

Die Zuschauer bekamen eine ordentliche Kreisligapartie serviert, welches der VfB Knielingen sicher nicht unverdient gewann, jedoch trugen die Gäste durch eigene Unzulänglichkeiten gehörig dazu bei. Zur Chronologie: nach einem Scheib-Fehler im Spielaufbau fasste sich Youngster Sausen ein Herz und netzte aus großer Distanz ein. Kurze Zeit später ein grober Stellungsfehler in der Gästeabwehr, Altintop mit einem sehenswerten Heber - 1:1. Dazwischen Chancen hüben wie drüben in einer insgesamt ausgeglichenen ersten Halbzeit. Nach der Pause lud die Viktoria erneut zum Toreschießen ein: ein individueller Fehler führte letztlich zu einem Foul an Kosic, den fälligen Elfmeter verwandelte der Gefoulte sicher. Kurze Zeit später ein weiterer Fehler beim FCB, der VfB kontert, über Vollweiler landet der Ball bei Altintop, der nur noch einschieben muss - 3:1. Die Gäste jedoch mit guter Reaktion: klasse Vorarbeit von Sausen, Baumhackl verwandelt zum Anschluss. Die Partie danach offen, die Gäste auf der Jagd nach dem Remis, während die Hausherren immer wieder gefährliche Konter ansetzen. Den Gästen wird nach einer Handballaktion ein klarer Elfer verwehrt, in den Schlussminuten setzen Eichsteller und erneut Altintop die Schlusspunkte, am Ende heißt es 5:2 für den VfB.

1. Spieltag, 20. August 2017

 

FC Viktoria Berghausen – TSV Auerbach                                         1:0  (0:0)

 

Mannschaftsaufstellung: Martinkowitsch, Hellmann, Oganysyan, Fateh (68. Sanzone), Öcztürk (86. Vodopijak), Filter, Baumhackl (92. Zastrow), Konrad, Benitez, Sausen, Listing; Trainer: F. Maiorano

 

Es sollte ein zäher Nachmittag werden in der Brunnenstrasse, beide Mannschaften offenbarten noch recht viel Sand im Getriebe, es entwickelte sich ein eher zerfahrenes Spiel mit wenigen Höhepunkten. Die Hausherren fanden im ersten Abschnitt kaum Mittel, die tief stehenden Gäste zu überspielen: zu wenig Bewegung im Spielaufbau zwang den jeweils ballführenden zu langen Bällen, die den Adressaten stets verfehlten. Die größte Chance eröffnete sich dann den Gästen, der Abschluss landete jedoch am Pfosten. In Halbzeit zwei dann endlich mehr Struktur im Spiel des FCB, es gelang so etwas wie Torgefahr auszustrahlen, Großchancen blieben jedoch Mangelware. So blieb es Joker Sanzone vorbehalten, den entscheidenden Treffer zu markieren: nach einer feinen Einzelleistung von Baumhackl musste der eingewechselte Neuzugang den Ball nur noch einschieben. Die Gäste mit dem Versuch, zu reagieren, doch blieb die Wenz-Elf einfach zu ungefährlich, um den glücklichen Auftaktsieg des FCB noch zu gefährden.

Kreisliga Karlsruhe 2016/17

30. Spieltag, 28. Mail 2017

 

FC Viktoria Berghausen –        ASV Hagsfeld                                          3:1  (1:1)

 

Mannschaftsaufstellung: Martinkowitsch, Endres (72. Kleine-Beek Mar.), Kleine- Beek Mau. (67. Vodopijak), Gargiulo (72. Din Kingue), Tromba, Baumhackl, Benitez, Kurtolli (67. Konrad), Listing, Hellmann, Filter; Trainer: F. Maiorano

 

FCB ringt Hagsfeld nieder und sichert sich Platz 5

 

Die erste Halbzeit offenbarte zunächst, dass trotz aller Umstände der ASV keineswegs gewillt war, Gastgeschenke zu verteilen: die Zörb-Elf hielt trotz grenzwertiger klimatischer Bedingungen richtig gut dagegen und verlangte der Viktoria alles ab. Es entwickelte sich ein etwas zerfahrenes Match, auf beiden Seiten war die Fehlerquote etwas hoch und so notierte man auch kaum klare Möglichkeiten. Kurz vor der Pause nahm die Partie nochmals Schwung auf: Tromba mit klugem Pass auf Endres, dieser bereitet zauberhaft vor, Baumhackl vollendet zum 1:0 (36.). Quasi im Gegenzug der Ausgleich: ein eher unnötiger Freistoß landet bei Falk, der unbedrängt zum 1:1 einköpft. Uhren wieder auf Null und ab in die Pause. Bei Wiederanpfiff der FCB griffiger, die Gäste werden unter Druck gesetzt und 10 Minuten später belohnt Endres seine gute Vorstellung und die Offensivbemühungen der Viktoria mit der erneuten Führung. Die Gäste reagieren mit wütenden Angriffen, die jedoch ins Leere führen, acht Minuten später sorgt Benitez für die Vorentscheidung: mit schnellen Schritten marschiert er zunächst über den halben Platz um dann aus 18 Metern humorlos zu vollenden, sein trockener Abschluss landet im unteren linken Eck - 3:1. Die restliche Spielzeit bietet keine großen Aufreger mehr, die Gäste verpassen knapp den Anschluss und der FCB spielt die Konter nicht konsequent zu Ende, letztlich verwalten die Hausherren den Heimsieg recht souverän und sichern sich dadurch Platz 5 in der Kreisliga.

 

29. Spieltag, 21. Mai 2017

 

TSV Auerbach              -       FC Viktoria Berghausen                      3:0  (0:0)

Mannschaftsaufstellung: Martinkowitsch, Filter, Kleine- Beek Mau., Hellmann, Gargiulo, Vodopijak (70. Eiffler), Baumhackl, Benitez, Endres (55. Bojang), Kurtolli, Listing; Trainer: F. Maiorano

 

Die Gäste erwischten den besseren Start: optisch überlegen, mehr Ballbesitz, reifere Spielanlage - der TSV beschränkte sich zunächst rein auf die Defensive und Konteransätze. Defizite beim FCB: schlampig im Spielaufbau und etwas unentschlossen im letzten Drittel. Trotzdem die große Chance in Minute 19: Endres wird im Strafraum gefoult, der fällige Elfer wird jedoch von TSV-Keeper Herb zur Ecke abgewehrt. Das Spiel flacht danach ab, zur Pause bleibt es beim 0:0. Direkt nach Wiederanpfiff ein unnötiger Freistoß für Auerbach, Tolev staubt im Nachschuss ab - 1:0. Die Gäste danach um eine Reaktion bemüht, die Angriffe jedoch selten durchdacht, im Abschluss fehlt zudem das letzte Quäntchen Glück. In der 79. Minute die Entscheidung, Kleine-Beek mit einem Foul gegen Erismann, Özkul verwandelt den Elfer zum 2:0. Erismann gelingt dann noch das 3:0. Die Viktoria hat im letzten Heimspiel (ASV Hagsfeld) die Chance, Platz 5 zu behaupten.

 

28. Spieltag, 18. Mail 2017

 

FC Viktoria Berghausen –        VfB Knielingen                                             3:1  (1:0)

Mannschaftsaufstellung: Martinkowitsch, Filter, Kleine- Beek Mau., Hellmann, Gargiulo (56. Din Kingue), Tromba, Baumhackl (80. Konrad), Benitez (84. Bojang, Kurtolli, Listing, Bleibinhaus;

Trainer: F. Maiorano

 

Die Viktoria fand besser in die Partie, weil sie mehr investierte. Mit hoher Laufbereitschaft wurden die Gäste früh unter Druck gesetzt, im Zweikampf wirkte man griffiger und im Offensivspiel gefälliger. Nach zwei Warnschüssen von Bleibinhaus (2. + 14.) und einer weiteren Chance (19.) fiel dann auch die verdiente Führung. Starke Aktion von Baumhackl, der Filter in Szene setzt, dieser lässt Scheib mit einem satten Schuss ins lange Eck keine Chance - 1:0. Der VfB agierte zerfahren und inszenierte kaum gefährliche Aktionen. Ähnliches Szenario nach dem Pausentee, die Maiorano-Elf sicher nicht fehlerlos, aber mit viel Willen und großer Intensität, was dem VfB sichtlich zu schaffen machte. Nach einem Fehler im Spielaufbau das 2:0 - Benitez bedient Bleibinhaus, dieser umkurvt Scheib und netzt ein. Fast umgehend die Reaktion der Gäste: zunächst kann Martinkowitsch einen Kosic-Freistoß klasse parieren, der darauffolgende Konter sitzt jedoch: Altintop auf und davon, Hereingabe auf Kosic, der vollendet - 2:1. Es folgen brenzlige Minuten, die der FCB jedoch schadlos übersteht. Nach einem weiteren Fehler des VfB die Entscheidung: erneut assistiert Benitez, Adressat Baumhackl schiebt überlegt zum 3:1 ein. Das Aufbäumen der Gäste nur noch sporadisch, die Hausherren fahren einen verdienten Sieg ein und springen auf Platz 5.

 

27. Spieltag, 14. Mai 2017

 

Post Südstadt Karlsruhe           -      FC Viktoria Berghausen        1:3  (0:2)

Mannschaftsaufstellung: Martinkowitsch, Kleine-Beek Mau., Hellmann, Filter (77. Din Kingue), Benitez, Kurtolli, Bleibinhaus, Listing, Baumhackl (80. Bojang), Hellmann, Tromba (86. Konrad ); Trainer: F. Maiorano

 

Der FCB startete griffig und ließ gegen die dezimierten Hausherren den Ball gut laufen. Die ersten Chancen wurden zunächst teilweise kläglich vergeben, ehe Baumhackl nach schöner Kombination die verdiente Führung gelang. Die Gäste setzten nach und erhöhten in der 27. Minute auf 2:0, erneut war es Baumhackl, der PSK-Schlussmann Buhr überwinden konnte. Bis zur Pause die Gäste weiter klar überlegen, allein im Abschluss fehlte die letzte Genauigkeit. Nach der Pause die beste Phase des PSK, die Viktoria-Horde ließ etwas unerklärlich nach und gewährte der Kerl-Elf den Anschlusstreffer. Erneut Baumhackl rückte das Bild für den FCB wieder gerade, trotz weiterer Chancen blieb es am Ende beim verdienten Sieg, der etwas höher etwas ausfallen müssen.

 

26. Spieltag, 07. Mail 2017

 

FC Viktoria Berghausen – FVgg Weingarten                                   2:1  (1:0)

 

FC Berghausen: Martinkowitsch, Kleine-Beek Mar., Kleine- Beek Mau., Öcztürk (46. Vodopijak), Gargiulo, Tromba (62. Baumhackl), Benitez, Din Kingue (69. Bojang), Kurtolli, Listing, Bleibinhaus; Trainer: F. Maiorano
FV Weingarten: Morbitzer, Schneider, Dittes (72. Biel), Schlim, Eifler, Fischböck, Merz (64. Spitalny), Reiners, Seidel, Reinschmidt, Kunzmann; Trainer: S. Arnold


FCB mit Blitzstart und kämpferisch guter Leistung


Die Viktoria mit dem klassischem Blitzstart: ein von Bleibinhaus vorgetragener Konter scheint zunächst geklärt, doch der agile Benitez setzt stark nach und bedient Öcztürk, der souverän einschiebt und somit sein erstes Kreisligator erzielt. Die Gäste danach optisch überlegen, aber nicht unbedingt zwingend. Die Maiorano-Elf mit neu formierter Dreierkette sicher nicht souverän, aber willig und kämpferisch überzeugend. Nach der Pause ähnliches Bild und der frühe Schock: dicker Lapsus des Schiedsrichters, der Listings klasse Abwehraktion für alle überraschend als Foul wertet und auf den ominösen Punkt zeigt - Seidel verwandelt souverän. Quasi im Gegenzug die erneute Führung: Kurtolli´s Freistoß verlängert Gargiulo (ebenfalls Tordebüt) per Innenpfosten ins lange Eck - 2:1. Der FVW danach weiterhin bemüht, aber ohne Durchschlagskraft, der FCB etwas verschwenderisch bei diversen Kontern, am Ende bleibt es beim sicher nicht unverdienten Sieg für Kurtolli & Co., die somit auf Platz sieben vorrücken.

 

25. Spieltag, 30. April 2017

 

SC Wettersbach               -      FC Viktoria Berghausen        1:0  (1:0)

SC Wettersbach: Schlager, Selchert, Kurtolli, Löbel, Mohr (77. Rüff), Firnkes (67. Rebholz), Krämer, Fody, Stauch (91. Hornberger), Poppert, Worgt; Spielertrainer: M. Kolsch

 

FC Berghausen: Martinkowitsch, Din Kingue (46. Vodopijak) Kleine-Beek Mar. (46. Öcztürk), Hellmann, Filter,  Eiffler, Benitez, Gargiulo (62. Tromba), Kurtolli, Bleibinhaus, Listing; Trainer: F. Maiorano

 

FCB mit zwei Gesichtern und knapper Niederlage beim Tabellenführer

 

Der SCW vom Anpfiff weg im Vorwärtsgang, was den Gästen Probleme bereitete. Im ersten Abschnitt bekam man kaum Zugriff und auch offensiv hatte man quasi nichts zu bieten. Die Kolsch-Elf belohnte sich bereits nach zehn Minuten. Firnkes hatte dabei keine Mühe, um zum 1:0 einzuschieben. In der Folgezeit weitere hochkarätige Chancen, mit denen der SCW jedoch am überragenden Martinkowitsch scheiterte. Dieser avancierte zum besten Akteur auf dem Feld und verhinderte einen größeren Rückstand. Ganz anders das Bild in Abschnitt zwei. Die Gäste plötzlich präsent, bissig und spielerisch überlegen. SCW-Keeper Schlager musste einige Male entscheidend eingreifen, um den Ausgleich zu verhindern, während seine Kameraden ihre Gefährlichkeit in Halbzeit zwei lediglich andeuteten. Am Ende blieb es jedoch beim knappen Sieg für Tabellenführer Wettersbach. Der FCB erwachte letztlich zu spät aus seinem Dornröschenschlaf, bewies jedoch phasenweise eindrucksvoll, was da für Potentiale schlummern. Diese gilt es nun, im Saisonendspurt abzurufen.

 

24. Spieltag, 23. April 2017

 

FC Viktoria Berghausen – FV Malsch                                   1:1  (1:0)

 

FC Berghausen: Martinkowitsch, Filter, Hellmann, Konrad, Gargiulo, Benitez, Kleine-Beek Mar (67. Kleine-Beek Mau.), Öcztürk (73. Bojang), Listing, Din Kingue (88. Tromba), Bleibinhaus; Trainer: F. Maiorano

FV Malsch: Saitovic, Zimmer, Huditz, N. Kastner (66. Mudubai), R. Kastner (58. Frey), Nuß (77. Karollus), Engand Engon, Balzer, Tsafack, Bodirogic, Borenzstein; Spielertrainer: A. Y. Engand Engon

Naiver FCB kassiert späten Ausgleich

Die Partie nahm relativ schnell Schwung auf, die Hausherren wirkten griffig und waren augenscheinlich auf Wiedergutmachung aus, die Gäste hielten gut dagegen und deuteten ihre individuelle Klasse an. Nach wenigen Minuten eigentlich ein klarer Elfmeter für die Viktoria nach Foul an Bleibinhaus, doch Kreß´ Pfeife blieb stumm. In der 13. Minuten dann die FCB-Führung: Bleibinhaus donnerte einen Freistoß unhaltbar ins lange Eck. Die Gäste reagierten und wurden auch ein, zwei Mal gefährlich, die Viktoria antwortete mit einer klasse Kombination, an deren Ende Benitez´ sehenswerter Abschluss denkbar knapp an Saitovic´s Kasten vorbei strich. Bis zur Pause blieb es durchaus spannend, der erneut ersatzgeschwächte FCB wehrte sich tapfer gegen die optisch überlegene Engand-Elf. Die Phase direkt nach der Pause gehörte dann wieder der Maiorano-Elf, die nun höher stehend besser gegen Ball und Gegner agierte. Die Gäste waren keineswegs gewillt, das Spiel herzugeben und erhöhten den Druck, daraus ergaben sich sowohl Chancen für den FV als auch Kontergelegenheiten für den FCB, erfolgreich endete zunächst keiner der zahlreichen Versuche. Turbulent wurde es nach einer guten Stunde: Hellmann foult und umklammert Spielertrainer Engand, der Hellmann einen Faustschlag verpasst. Irgendwie verständlich die Reaktion Engand´s aufgrund der Schmerzen, aber der Platzverweis völlig berechtigt, da es nun wahrlich kein "Wegschubsen" war, sondern eben ein gezielter Faustschlag. Der FVM ab diesem Zeitpunkt somit in Unterzahl, aber mit der berühmten "jetzt-erst-Recht-Mentalität" - die Hausherren, mit zunehmender Dauer beeindruckt und fast verängstigt, nur noch mit langen Bällen, die sogar teilweise zu Chancen führen, die der FCB jedoch allesamt, meist beim letzten oder vorletzten Pass kläglich vergibt, weil man im Abseits steht oder das eigene Ego im Weg steht. So kommt es dann, dass den Gästen doch noch der verdiente Ausgleichstreffer gelingt: der FCB naiv, mit erneutem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung, was der eingewechselte Karollus gekonnt ausnutzt: bei seinem kraftvollen Solo gewähren ihm phasenweise vier FCB-Akteure Geleitschutz, da bis zum Strafraum keiner der vier gedenkt, einzugreifen, entscheidet sich Karollus für einen satten Abschluss ins lange Eck - 1:1! Die Viktoria düpiert, die Gäste ergattern doch noch hoch verdient zumindest einen Punkt.

23. Spieltag, 13. April 2017

FV Graben               -      FC Viktoria Berghausen        1:0  (1:0)

FV Graben: Ziegert, Braun (46. Marinkovic), Esen, Gess, Heilig, Schick, Schmidt, Demirpolat (90. Nagel) Stritesky, Scholl, Hofmann; Trainer: V. Herzog

 

FC Berghausen: Martinkowitsch, Kleine-Beek Mau., Hellmann, Filter, Vodpijak, Gargiulo (46. Bojang), Benitez,  Konrad (62. Öcztürk), Listing, Din Kingue (72. Gruber), Bleibinhaus,; Trainer: F. Maiorano

 

FCB blamiert sich

 

Eine desolate Leistung lieferte die Viktoria beim designierten Absteiger FV Graben ab. Zu keiner Zeit ließ man sich auf die Anforderungen ein, die das Spiel stellte. Pomadig und planlos stolperte man von der einen in die nächste Verlegenheit, FVG-Keeper Zieger brachte man über 90 Minuten kaum in Bedrängnis. Die aufopferungsvoll kämpfenden Hausherren gingen nach einem Eckball in Führung, Hofmann düpierte dabei mit seinem Kopfball die gesamte FCB-Defensive. Die Viktoria agierte weiter körperlos, unentschlossen und verunsichert, die Mängelliste nahm minütlich stratosphärische Umfänge an, am Ende herrschte nur noch Bestürzung und ein unangenehmes Schamgefühl, der FCB zeigte sein häßlichstes Gesicht und degradierte sich selbst zur Lachnummer der Liga.

 

22. Spieltag, 9. April 2017

 

FC Viktoria Berghausen – FC 08 Neureut                 1:1  (0:1)

 

FC Berghausen: Martinkowitsch, Filter, Hellmann, Vodpijak, Gargiulo, Benitez, Endres (69. Öcztürk), Kurtolli (58. Konrad), Listing, Din Kingue, Bleibinhaus (84. Rupp); Trainer: F. Maiorano

 

FC West: Pepler, Glutsch, Seyfert, Essig, Vollmer C., Lorenz ( 70. Dreyer), Linder, Romaszko, Jäckle (86. Würz), Trebicki, Pollak; Trainer: T. Knorr

 

FCB nach Steigerung mit glücklichem Punktgewinn

 

Der erste Abschnitt gehörte klar den Gästen. Der FCN wirkte entschlossener und kombinierte gefälliger, ohne Martinkowitsch jedoch allzu große Kopfschmerzen zu bereiten. Trotz deutlicher Überlegenheit haperte es etwas an der Effektivität im letzten Drittel, der verdiente Führungstreffer resultierte dann auch aus einem Standard, bei dem der stark aufspielende Seyfert am schnellsten reagierte und zum 1:0 einschoss. Von der Viktoria in Halbzeit eins wenig zu sehen, die erneut zahlreichen Ausfälle machten sich bemerkbar, zudem agierte man irgendwie mutlos und unentschlossen, gegen die selbstbewusste Knorr-Elf kein erfolgversprechendes Rezept. Mit einem für den FCB noch schmeichelhaften 0:1 ging es dann in die Pause. Nach selbiger schien die Viktoria fast wie verwandelt: neue Grundordnung, griffiger im Zweikampf, endlich etwas mutiger und konsequenter in der Herangehensweise. Das schmeckte dem FCN zunächst gar nicht, neben der steigenden Fehlerquote verstrickten sich Essig & Co. zu oft in unfruchtbaren Diskussionen mit dem durchaus redebedürftigem Schiedsrichter, der im Verlauf der zweiten Halbzeit den Zorn der Gäste auf sich zog. Das Spiel wog dann weiter hin und her, die Hausherren bemüht, aber mit wenig Durchschlagskraft, die Gäste auf schmalen Grat zwischen Vorsprungsicherung und Mut zum Nachsetzen. Nach einem guten Ball in die Spitze wurde Konrad an der Strafraumgrenze etwas unsanft von Ball und Bodenhaftung getrennt, der Referee entschied nach Rücksprache mit seinem Assistenten auf Strafstoß, was die Gäste auf die Barrikaden brachte. Berechtigterweise, wenn man bedenkt, dass Leonhardt dem FCN im ersten Abschnitt einen recht klaren Elfmeter verwehrte. Listing ließ sich von alledem nicht beirren und verwandelte den Elfer etwas glücklich. Kaum mehr Spielfluss in der Schlussphase, zahlreiche Unterbrechungen, Fouls und weitere Diskussionen standen im Vordergrund, was durch 4 Gelbe Karten und eine Ampelkarte (Pollak) auch unterstrichen wurde. Am Ende blieb es beim 1:1, der FCB rehabilitierte sich mit etwas Glück für die schlechte erste Halbzeit, der FC Neureut wird sich ärgern, nur einen Punkt mitgenommen zu haben.

 

21. Spieltag, 2. April 2017

 

FC Viktoria Berghausen – FC West Karlsruhe               0:0

 

FC Berghausen: Martinkowitsch, Kleine-Beek Mau., Hellmann, Eiffler (74. Vodpijak), Gargiulo, Benitez, Endres, Konrad, Listing, Baumhackl (32. Din Kingue), Öcztürk (76. Benz); Trainer: F. Maiorano

 

FC West Karlsruhe: Striethorst, Tunggul, Krauth, Tenter, Hernandez, Kineselassie, Otto (85. Oliveir

a Flammer) Wojcik (66. Andlauer), Müller, Hewelt, Haag; Trainer: S. Wammetsberger

 

Nullnummer nach Magerkost

 

Die Viktoria quasi mit dem letzten Aufgebot: musste man im Vorfeld bereits auf Bojang, Fateh, Filter, Kleine-Beek Mar., Schneider, Sinn und Tromba verzichten, fielen vor dem Anpfiff mit Bleibinhaus und Kurtolli somit 9 teils gestandene Kreisligaspieler aus. Der Höhepunkt der "Verletzungs-Seuche" wurde dann noch während dem Spiel erreicht, als Eiffler und Baumhackl mit mehr oder minder schweren Verletzungen den Platz verlassen mussten. Doch kein Grund zu jammern und kein Platz für Alibis, "Ärmel hoch und arbeiten" lautete die Parole vor dem Spiel, die zumindest über weite Strecken auch erfüllt wurde. Das Spiel entwickelte sich zum Leidwesen der Zuschauer nicht gerade zum Leckerbissen, beide Motoren stotterten gehörig und von Spielfluss war wenig zu sehen. Die etwas leidliche Hauptrolle nahm dann die Schiedsrichterin für sich in Anspruch, die den Begriff "Spielleitung" ad absurdum führte. Die Fülle der teilweise bizarren Fehlentscheidungen löste bei den Beteiligten am Ende ungläubiges Erstaunen und bemitleidenswerte Lacher aus, anders kann man das leider, bei allem Respekt, nicht bewerten. Der erste Höhepunkt dann in Minute 19, Listing scheiterte per Kopf am stark reagierenden Striethorst. Die Gäste mit einer guten Chance in der 39., Martinkowitsch vereitelte selbige mit einer starken Fußabwehr. Nach der Pause weiter Magerkost, Endres´ Schuss in der 51. Minute landete knapp neben dem Pfosten, ehe der FCB dann ab der 63. Minute in Unterzahl agieren musste, Kleine-Beek hatte die (berechtigte) Ampelkarte gesehen. Der FC West in der Folgezeit bemüht, die Überzahl zu nutzen, was trotz der ein oder anderen Chance nicht gelingen sollte. Benitez scheiterte dann mit einem sehenswerten Freistoß an der Latte und in der Schlussphase wirkte der FCB trotz Unterzahl etwas griffiger und auch gefährlicher, am Ende blieb es dann jedoch beim insgesamt gerechten Remis, dass trotz mehrerer Wechsel und Verletzungsunterbrechungen nach exakt 90 Minuten auch sein Ende fand, auch das wirkte sehr befremdlich liegt letztlich außerhalb jeder Logik. Bemerkenswert noch die Bilanz des "Westlers" Haag: 1 x Trikot ziehen, 1 x taktisches Foul, 1 x Einsteigen von hinten, 1 x Handspiel im Strafraum = ohne Verwarnung und mit einem Lächeln beim Schlusspfiff vom Platz, das muss man erst mal so hinbekommen.

Der FC West empfängt in der kommenden Woche den FV Graben, mit einem Sieg könnte man sich entscheidend von den Abstiegsrängen absetzen.

 Beim FCB gilt es, die Kräfte zu bündeln, um dem favorisierten FC Neureut Paroli zu bieten.

 

20. Spieltag, 26. März 2017

SSV Ettlingen    -      FC Viktoria Berghausen        2:2  (0:1)

SSV Ettlingen: Oldenburger, Gräßer, Peterson, Steffen (57. Weber), Gieger, Leyda, Ebel (46. Reitenbach), Günther, Weber, Weingärtner, Kühn, Beyrle (46. König)

FC Berghausen: Martinkowitsch, Eiffler, Kleine-Beek Mar., Hellmann, Filter, Benitez, Kurtolli, Bleibinhaus, Listing, Baumhackl (81. Gargiulo),  Bojang (16. Öcztürk - 92. Tromba ); Trainer: F. Maiorano

FCB gibt Sieg aus der Hand

Nach einem leicht irritierenden Vortrag des Schiedsrichters vor dem Spiel konnte selbiges dann doch noch pünktlich beginnen. Es sei betont, dass Herr Wernicke keinerlei Schuld zuzuweisen ist, die Viktoria hat den Sieg letztlich selbst verschenkt. Wenn jedoch beim genannten Vortrag eine Linie vorgegeben wird, die dann in keinster Weise eingehalten wird, ist die Sinnhaftigkeit einer solchen Aktion stark zu bezweifeln.

Das Spiel begann indes recht flott, die Gäste übernahmen das Kommando und erspielten sich gegen eher zurückhaltende Hausherren die ersten Chancen. Nach einem missglückten Rückpass zum Torhüter schaltete Benitez am schnellsten, umkurvte Oldenburger und schob zur Führung ein (19.). Der FC danach weiter spielbestimmend, weitere Chancen blieben jedoch ungenutzt. Der nächste Aufreger dann kurz vor der Pause: der zuvor zu Unrecht verwarnte Kleine-Beek wurde vom gegnerischen Spielertrainer freundschaftlich provoziert, die ebenso kumpelhafte Reaktion Kleine Beeks wertete der Schiedsrichter als Unsportlichkeit, alle Versuche, dem Referee den harmlosen Hintergrund zu vermitteln, schlugen fehl, er verwies Kleine Beek per Ampelkarte vom Feld - nach seinem Vortrag über "menschliche Makel im Amateurbereich" eine gleichzeitig richtige wie unglückliche Entscheidung. Nach der Pause zunächst keine Spur eines "Machtwechsels" - die Gäste diktierten trotz Unterzahl weiterhin das Geschehen und bauten den Vorsprung sogar aus: Benitez mit einem öffnenden Pass aus Listing, dieser per Seitfallzieher mit einem Treffer der Marke "Tor des Monats". Auch in der Folgezeit blieben die Bemühungen der König-Elf eher unbeholfen, die Gäste scheiterten sogar mit der ein oder anderen Kontersituation. Mit dem Strafstoss in der 75. Minute kippte das Spiel dann jedoch: der FCB vor dem Foul mit dilettantischem Verhalten im Zweikampf und Peterson mit perfekter Ausführung - 1:2. Die Hausherren nun plötzlich im Aufwind, scheitern noch zwei Mal am stark reagierenden Martinkowitsch, der Minuten später jedoch nichts mehr gegen Weber unternehmen kann, der im zweiten Nachschuss den Ausgleich erzielt. In den Schlussminuten auf beiden Seiten verzweifelte Versuche, den Siegtreffer zu erzielen, am Ende bleibt es beim 2:2. Der SSV mit einem späten, sicher glücklichen, aber nicht unverdientem Punktgewinn. Kommende Woche geht es zum FV Graben, wo man auf Anschluss ans Tabellenmittelfeld herstellen will.

Die Viktoria mit langen Gesichtern und einem Abrutschen auf Platz 7, am Ende verschenkte man einen Sieg aufgrund eigener Unzulänglichkeiten. Dies gilt es im nächsten Heimspiel wieder wett zu machen, wenn der FC West im Pfinztal gastiert.

19. Spieltag, 19. März 2017

 

FC Viktoria Berghausen – SG Stupferich                        3:2 (2:1)

 

FC Berghausen: Reichenbacher, Kleine-Beek Mau. (82. Kleine-Beek Mar.), Hellmann, Filter,  Gargiulo (64. Tromba ), Benitez, Kurtolli, Bleibinhaus, Listing, Baumhackl (73. Vodopijak),  Bojang (92. Öcztürk); Trainer: F. Maiorano

 

SG Stupferich: Mall, Arnold, Eldracher Mat., Eldracher Mar. (88. Bergmann), Schäfer, Mai, Weber, Rasteter, Thumulka, Gräber (88. Faißt), Fückel; Trainer: M. Vonier

 

FCB glücklicher Sieger nach spannendem Kampf gegen die SG Stupferich

 

Ein nicht alltägliches Kuriosum vorneweg: die Viktoria bewies heute sowohl ausgeprägten Torhunger als auch hohe Gastfreundschaft und hielt zudem den Spannungsbogen der Partie jederzeit aufrecht - von den fünf erzielten Toren landeten gleich zwei im eigenen Netz - es sollte trotzdem für einen Sieg reichen. Die Partie nahm schnell Fahrt auf, nach knapp zwei Minuten war Newcomer Alieu "Älex" Bojang nur noch durch ein Foul zu stoppen, Kurtolli zirkelte den fälligen Freistoß auf den langen Pfosten, dort stieg Hellmann am höchsten und köpfte zur frühen Führung ein. Die Gäste, keineswegs geschockt und trotz diverser Personalsorgen mit einem guten Auftritt, glichen in Minute 13 aus: Kleine Beek vertändelte den Ball und fälschte den anschließenden Abschluss unhaltbar und entscheidend ins eigene Tor ab - 1:1. Drei Minuten später die erneute Führung für den FC: praktisch im Gegenzug wurde Bleibinhaus in Szene gesetzt, Gästekeeper Mall ging energisch zu Werke, stoppte Bleibinhaus unsanft, sicherte aber den Ball, der insgesamt unsicher wirkende Rimmelspacher entschied auf Strafstoß, den Listing etwas glücklich verwandelte - ein zugegeben sehr zweifelhafter Elfmeter, der bei den Gästen noch mehr Kräfte frei setzen sollte. Gepaart mit der aufkommenden Passivität beim FC ergab sich ein klares Übergewicht für die SG, die ihre Chancen jedoch nicht nutzten oder auch an der Latte scheiterten, die Viktoria rettet sich mit etwas Mühe in die Pause. Nach selbiger war erneut Kampf Trumpf, die Maiorano-Elf jetzt wieder etwas griffiger gegen ein mutig anstürmende Gästeelf, die sich in der 58. Minute für ihren Aufwand, letztlich mit Unterstützung des Gegners, belohnte: eine undurchsichtige Situation im Viktoria-Strafraum mit Listing als tragischer Figur: statt zu klären, hob er den Ball fast sehenswert per Innenpfosten ins eigene Tor - 2:2! Das Spiel wog danach hin und her, das Tempo blieb hoch und die SG leicht überlegen, der FC hingegen erwies sich als die effizientere Elf: der eingewechselte Tromba schickte mit einem sehenswerten Pass Bleibinhaus auf die Reise, dieser blieb vor Mall eiskalt und überwand diesen zur erneuten Führung. Die Gäste reklamierten Minuten zuvor einen Handelfmeter, den man zugegebenermaßen hätte geben müssen. Die Schlussphase dann weiter rassig, aber auch ruppig und sehr spannend: die SG im Vorwärtsgang, jedoch ohne die ganz gefährlichen Szenen und die Viktoria auf Konter lauernd, die, gut raus gespielt, leider ungenutzt blieben. Schäfer musste noch mit Ampelkarte vom Feld und nach 97 Minuten Bruttospielzeit hatte auch Rimmelspacher ein Einsehen und pfiff die Partie ab. Die SG nach toller Vorrunde mit der dritten Niederlage in Folge, hat nun gegen Graben die Chance, sich wieder zu berappeln. Die Viktoria bewies erneut Moral, muss aber vor allem etwas an der Passivitätsschraube drehen. Beim kommenden Gastspiel in Ettlingen (bereits Samstag, 25. März, 16 Uhr) will man zudem den grassierenden "Auswärtsvirus" erfolgreicher als bisher bekämpfen.

 

18. Spieltag, 12. März 2017

FV Sportfreunde Forchheim    -      FC Viktoria Berghausen        2:1  (1:0)

Spfr. Forchheim: Grüßinger, Harz, Pfleger (63. Knecht), Landhäußer, Dusing (70. Lindenberg), Grob (90. Forcher Leon), Schindele (75. Weber), Burg, Forcher Leander, Greß, Özcihan; Trainer R. Friedberger

 

FC Berghausen: Martinkowitsch, Baumhackl, Kleine-Beek Mau., Hellmann, Filter,  Fateh (46. Eiffler), Benitez (73. Bojang), Tromba, Kurtolli, Bleibinhaus, Listing; Trainer: F. Maiorano

 

Viktoria mit schmerzlicher Niederlage bei den Sporftreunden

 

In der Sportfreunde Arena entwickelte sich ein kampfbetontes und eher von der Taktik geprägtes Match, welches eigentlich keinen Gewinner verdient hätte und leider vom Schiedsrichtergespann beeinflusst wurde. Nach der üblichen Abtastphase wog das Spiel hauptsächlich zwischen beiden Strafräumen hin und her, beide Teams trafen jeweils auf kompakte Abwehrreihen und waren in der gefährlichen Zone oft mit ihrem Latein am Ende. Die Führung für die Friedberger-Elf dann eher zufällig und aus Sicht vieler Beobachter begünstigt durch einen Fehler des Linienrichters: nach einem halb geklärten Eckball landete der Ball irgendwie wieder bei Harz, der aus vermeintlicher Abseitsstellung den Ball ins Tor bugsierte. In der Folgezeit der FCB bemüht, in der Offensive Akzente zu setzen, jedoch ohne die große Durchschlagskraft, während die Hausherren offensiv eher planlos, defensiv aber dafür sehr konzentriert agierten und somit die knappe Führung in die Pause retteten. Im zweiten Abschnitt gestaltete sich das Spiel etwas offener, die offensiv ausgerichteten Gäste gewannen optische und auch territoriale Vorteile, was den Hausherren mit fortschreitender Zeit natürlich Räume für Konter bot. Den Gästen fehlte weiter der nötige Tick Gefährlichkeit sowie die Übersicht und Ruhe für den letzten Pass, die Sportfreunde hingegen spielten ihre Kontermöglichkeiten nicht sauber zu Ende. Bei der vermeintlichen Vorentscheidung stand dieses Mal der andere Linienrichter im Mittelpunkt: ein Forchheimer Konter gelangte über zwei Stationen beim klar im Abseits stehenden Burg, der Martinkowitsch keine Chance ließ - 2:0! Allerdings sollte nicht unerwähnt werden, dass der FCB durch dümmliches Verhalten den Konter selbst verursacht hatte. Das Spiel schien entschieden, die Maiorano-Elf antwortete jedoch mit wütenden Angriffen. Drei Minuten später ein ungewöhnlich schwaches Abwehrverhalten der Hausherren, aus dem ein Foulelfmeter resultierte, ein Akteur brachte Gästeakteur Listing eher unnötig zu Fall. Der Gefoulte trat selbst an, Grüßinger entschärfte den Strafstoss, wehrte aber etwas unglücklich zur Mitte ab, wo Listing seinen Fehlschuss korrigierte. Es folgten weitere bange Minuten für die Hausherren, die Gäste warfen alles nach vorne, ließen aber die letzte Klarheit vermissen und standen beim Abpfiff letztlich mit leeren Händen da. Die Sportfreunde bauen ihre Serie aus, behalten ihre weiße Weste und üben somit weiter Druck auf Tabellenführer Wettersbach aus. Der FCB mit einer schmerzhaften Niederlage nach einem durchaus guten Auftritt, dem jedoch vor allem offensiv der letzte Schliff fehlte.

 

17. Spieltag, 05. März 2017

FC Viktoria Berghausen              – SVK Beiertheim              3 : 2 (1:0)

 

FC Berghausen: Martinkowitsch, Konrad, Kleine-Beek Mar., Hellmann, Filter,  Fateh, Benitez (80. Din Kingue), Tromba (82. Kleine-Beek Mau.), Kurtolli, Bleibinhaus (86. Schneider), Listing; Trainer: F. Maiorano

SVK Beiertheim: Naumann, Engelhorn, Kastier, Yilmaz B., Karatas, Leunig, Yilmaz Z. (54. Weingärtner), Yüzgider (46. Cakir), Khaki, Mbark (21. Renner), Schätzle; Spielertrainer: Z. Yilmaz

FCB mit glücklichem Sieg in Unterzahl

Die Viktoria agierte zunächst etwas schlafmützig und ermöglichte den Gästen durch Unzulänglichkeiten gleich zwei dicke Chancen, beide Male scheiterten jedoch die SVK-Akteure am starken Martinkowitsch. Der FCB profitierte dann von einem eher zweifelhaften Foulelfmeter, den Listing sich verwandelte. Im weiteren Verlauf stellte der SVK die entschlossenere und auch bessere Elf, Kurtolli & Co. wirkten passiv und hatten dadurch große Mühe in Zweikampf, Raumordnung und Spielstruktur. Weitere Chancen auf beiden Seiten konnten nicht verwertet werden, somit blieb es zur Pause bei der eher schmeichelhaften Führung für die Hausherren. Im zweiten Abschnitt wirkten erneut die Gäste zunächst etwas wacher, doch die Maiorano-Elf schlug eiskalt zu: Kleine-Beek galoppierte auf und davon, brachte den Ball in die Mitte, wo Bleibinhaus das Leder ins Tor bugsierte - 2:0! Vieles deutete auf eine kleine Vorentscheidung hin - doch weit gefehlt. 13 Minuten später rettete Konrad für den geschlagenen Martinkowitsch auf der Linie, leider unglücklicherweise per Hand, was den roten Karton und den Anschlusstreffer nach sich zog, Karatas verwandelte den fälligen Elfmeter sicher. Die Hausherren zeigten sich etwas erschüttert und sorgten in der Folgezeit kaum mehr für Entlastung - Kastier gelang dann sogar der verdiente Ausgleich. Trotz Unterzahl wirkte danach wiederum der FCB gefährlicher, obwohl der SVK optisch und moralisch überlegen schien. Mit frischen Kräften und einem wahren Kraftakt arbeitete sich der FCB wieder in die Hälfte des SVK und mit quasi der letzten Aktion gelang sogar noch der nicht mehr für möglich gehaltene Sieg: Fatehs Freistoß landete bei Hellmann, der den Ball irgendwie über die Linie bekam - großer Jubel auf der einen Seite, konsternierte Gesichter auf der anderen, die Viktoria hatte doch noch das Spiel für sich entschieden, der höchst unglücklich agierende Spielleiter pfiff danach die Partie ab. Der SVK zeigte eine durchaus ansprechende Leistung und kandidiert sich trotz der Niederlage, ein gewichtiges Wort im Abstiegskampf mitzureden. Der FCB hingegen muss nochmals "in medias res" gehen, kann jedoch einen dicken Pluspunkt in der "Moraltabelle" notieren.

 

16. Spieltag, 04. Dezember 2016

TV Spöck                     - FC Viktoria Berghausen        1:0  (0:0)

TV Spöck: Gerhardt, Kimmel, Junker (81. Ritz), Beck (90. Slavin), Aral, Grether, Baumgärtner, Reiter, Bielmeier, Stutz (69. Huber), Ramp; Trainer: M. Sachs

FC Berghausen: Martinkowitsch, Filter, Kleine-Beek Mau. (11. Benz), Hellmann, Din Kingue (72. Zeller),  Fateh, Konrad, Tromba, Schneider, Bleibinhaus (86. Vodopijak), Listing; Trainer: F. Maiorano

FCB verabschiedet sich mit knapper Niederlage in die Winterpause

Die Dramaturgie des Spiels lässt sich in wenigen Zeilen beschreiben, in einer eher durchschnittlichen Partie stellten die Gäste in Halbzeit eins die etwas gefälligere Elf, während die Hausherren vor dem Tor etwas gefährlicher wirkten und nicht viele, aber etwas bessere Chancen besaßen. Zum Leidwessen aller Beteiligten kristallisierte sich das Schiedsrichtergespann als Hauptdarsteller heraus: wir wollen keine Generalkritik üben und sind dankbar, dass es Schiedsrichter im Amateurbereich gibt, aber bei allem Respekt sollte man erwarten dürfen, dass die Spielleiter doch bitte regelkundig sind und eben nicht zehn teils skurrile und 30 weniger krasse Fehlentscheidungen treffen, das ist des Schlechten einfach zu viel. Zurück zum Spiel, welches auch nach der Pause nicht die ganz großen Highlights lieferte. Mit zunehmender Spieldauer wirkten die Hausherren jedoch entschlossener als die Gäste, die aus unerklärlichen Gründen abbauten und den TV stark machten. Die Sachs-Elf belohnte sich dann, wenn auch spät, mit dem etwas glücklichen und späten, aber sicher verdienten Siegtreffer.

15. Spieltag, 27. November 2016

ASV Hagsfeld              -  FC Viktoria Berghausen                     1:1   (0:0)

FC Berghausen:Martinkowitsch, Filter, Kleine-Beek Mau., Hellmann, Fateh, Din Kingue (68. Benz),  Tromba, Kurtolli, Schneider, Bleibinhaus, Listing; Trainer: F. Maiorano

ASV Hagsfeld: Weigel, Denker, Henn, Keier, Deibert, Goguadze (68. Hauser), Kramaric, Raudzus 88. Kurz), Meyer (79. Grether), Falk, Menth; Trainer: T. Zörb

FCB muss sich mit Punkteteilung zufrieden geben

Klare Rollenverteilung vom Anpfiff weg: die Gäste gewillt, die Ergebnisdelle vergessen zu machen, spielbestimmend und mit entsprechend viel Ballbesitz, während die Hausherren ihr Augenmerk auf die Defensive legten. Auf schwierigem Geläuf kombinierte der FCB teilweise gefällig, scheiterte aber mehrmals am letzten Pass oder eben denkbar knapp mit diversen Abschlüssen. Der ASV nur einmal gefährlich, Meyer köpfte jedoch aus aussichtsreicher Position am Tor vorbei. Zur Pause blieb es beim torlosen Remis, unverändert dann das Geschehen  im zweiten Abschnitt. Erneut bestimmte die Viktoria das Spiel, der ASV wirkte zumindest im Konterspiel etwas entschlossener. Zwar verursachte man bei Gästekeeper Martinkowitsch kein großes Kopfzerbrechen, aber etwas Torgefahr konnte angedeutet werden. Die entscheidenden Szenen dann in der Schlussphase: ein Angriff der Hagsfelder wird im Strafraum zur sicheren Beute von Keeper Martinkowitsch, der resolut zu Werke ging und dabei mit einem Bein auch den Gegenspieler trifft, was den sonst guten Rohwedder veranlasste, auf Elfmeter zu entscheiden. Streitbar und im Nachgang kontrovers diskutiert, faktisch konnte sich der ASV glücklich schätzen solch einen Elfmeter zu erhalten. Meyer ließ sich übrigens die Chance nicht nehmen und verwandelte souverän zum 1:0. Die Maiorano-Elf antwortete jedoch postwendend: ein langer Ball von Fateh landete schließlich bei Bleibinhaus, der Weigel mit einem satten Schuss von der Strafraumgrenze überwand - 1:1. Danach wog das Spiel hin und her, die Strafraumszenen häuften sich vor allem im selbigen der Hagsfelder, am Ende blieb es jedoch beim 1:1, welches den Hausherren etwas schmeichelte und die Gäste ärgerte.

 

14. Spieltag, 20. November 2016

FC Viktoria Berghausen     -  TSV Auerbach                                          2:3   (0:1)

 

FC Berghausen: Martinkowitsch, Poslovski (65. Benitez), Kleine-Beek Mau., Hellmann, Sinn,  Fateh, Baumhackl (72. Benz), Tromba, Kurtolli, Bleibinhaus, Listing; Trainer: F. Maiorano

TSV Auerbach: Rapp, Duyguluer, Denzel, R. Stoitzner, Reichert, Erismann, K. Stoitzner, Schmidt, Guthmann (67. Jallow), Schwab, Tolev; Trainer: U. Scherer

Fahriger FCB ebnet TSV selbst den Weg und lässt sich auskontern

Klare Rollenverteilung zu Beginn des Spiels: die Hausherren dominant, mit viel Ballbesitz  und der ersten, klaren Chance: der wieder genesene Bleibinhaus wurde von Sinn in Szene gesetzt, der Abschluss letztlich zu zentral, so dass Gästekeeper Rapp zur Ecke lenken konnte. Wie die Woche zuvor erschwerte sich der FCB Aufgabe selbst: grober Fehler im Aufbauspiel, Stoitzner spritzt dazwischen und überwindet Martinkowitsch etwas glücklich - 0:1! Die Viktoria in der Folgezeit bemüht, aber oft kopflos: statt den widrigen Umständen zu trotzen und somit lange Bälle einzusetzen, verlässt man sich irrigerweise auf die fußballerischen Qualitäten, die einerseits Ballverluste im Aufbau nach sich ziehen und andererseits nur bedingt zu Chancen führen. Trotzdem gelingen dem FCB ein paar Annäherungsversuche, die jedoch von Rapp vereitelt werden können oder schlicht und ergreifend nicht ihr Ziel finden. Zur Pause blieb es somit bei der knappen Gästeführung. Ähnliches Bild nach der Pause: der FCB optisch überlegen, aber ohne Durchschlagskraft und hoher Beratungsresistenz: trotz der offensichtlichen Defizite der Gäste bei hohen Bällen, vermeidet man selbige über 90 Minuten fast gänzlich. Ein weiterer Aussetzer der Hausherren beschert den Gästen das 0:2: Gästestürmer Reichert wunderte sich noch gar über die Freiräume, nutzte dies dann aber eiskalt aus und schließt erfolgreich ab. Der FCB mit Wut im Bauch und dem Anschlusstreffer 11 Minuten später: schöne Aktion vom Zentrum aus auf die rechte Seite, Baumhackls Flanke köpft Listing zum 1:2 ein. Danach bleibt jedoch vieles Stückwerk, nur mit Mühe bringt man das gegnerische Gehäuse in Bedrängnis, wo Rapp jedoch kaum eingreifen muss, die Gäste wirken mit ein paar Kontern fast gefährlicher und schlagen dann eiskalt zu, erneut ist es Reichert, der einen weiteren Fehler der Viktoria ausnutzt, auf und davon läuft und Martinkowitsch zum dritten Mal überwindet. Hellmanns Anschlusstreffer kommt dann zu spät, da Schiedsrichter Mattern 2,5 Minuten Nachspielzeit für ausreichend erhält und die Partie abpfeift. Der FCB in einer echten Ergebniskrise (5 Punkte aus 6 Spielen) und erneut mit unerklärlichen Fehlern, die dem Gegner leichtes Spiel bescheren.

13. Spieltag, 13. November 2016

VfB Knielingen              -  FC Viktoria Berghausen                     2:0   (1:0)

FC Berghausen: Martinkowitsch, Kleine-Beek Mar. , Kleine-Beek Mau. (47. Listing), Hellmann, Benz (61. Benitez), Fateh (84. Poslovski P.), Baumhackl, Tromba, Kurtolli, Schneider, Sinn; Trainer: F. Maiorano

VfB Knielingen: Scheib, Schwab, Stumpf, Akman, Bauer (46. Maier), Scholz, Wippich, Altintop (73. Can), Bachmann, Vollweiler (82. Füchtner), Hötzel; Trainer: M. Mauch

FCB verteilt Gastgeschenke und unterliegt in Knielingen

Nach wenigen Minuten waren die Rollen klar verteilt: die Gäste übernahmen das Kommando und drückten den VFB in die eigene Hälfte, wo die Hausherren massive Verteidigungsmaßnahmen ergriffen und ihr Heil lediglich in langen Bällen suchten. Die Viktoria zog geduldig und phasenweise sehenswert ihr Spiel auf, ließ aber die nötige Zielstrebigkeit vermissen, Chancen ergaben sich nur spärlich. Die beste Gelegenheit eröffnete sich nach einem Eckball, Maurice Kleine Beek schob den Ball aus aussichtsreicher Position jedoch am Tor vorbei. Ansonsten blieb man trotz drückender Überlegenheit in Ansätzen stecken, da sich die Hausherren ausschließlich und zudem erfolgreich um Torverhinderung kümmerten. Die wenigen Offensivaktionen der Mauch-Elf ergaben sich nach Fehlern des FCB: zunächst scheiterte Bauer freistehend, nachdem die Viktoria einen Einwurf verschlafen hatte und Minuten später folgte das erste Gastgeschenk, Hellmann "bediente" Scholz mit einem kapitalen Fehlpass, dieser ließ sich freistehend vor Gästekeeper Martinkowitsch nicht zwei Mal bitten und schob zum überraschenden und schmeichelhaften 1:0 ein. Danach der VFB etwas mutiger, während die Gäste ein paar Minuten benötigten, um den Schock zu verdauen. Schneider scheiterte dann noch knapp mit einem Freistoß, ehe es dann in die Pause ging. Erneut klare Rollenverteilung mit Beginn der zweiten Halbzeit: der FCB im Vorwärtsgang, der VFB in Lauerstellung, mit der Führung im Rücken aber durchaus mutiger agierend und auch höher stehend. Die Gäste fanden erneute selten bis gar nicht die berühmten Lücken und brachten VFB-Keeper Scheib nie richtig in Bedrängnis. Gastgeschenk Nummer 2 folgte dann in Minute 64: Kurtolli vertändelte den Ball in Strafraumnähe, der VFB schaltete schnell um und via Altintop landete der Ball bei Scholz, der nur noch einschieben musste - 2:0! Das Geschehen somit etwas auf den Kopf gestellt und die Gäste gezwungen, alles nach vorne zu werfen. Der FCB agierte weiter überlegen, ließ aber weiterhin die letzte Entschlossenheit und Gier vermissen, sämtliche Versuche versandeten im Nirwana, während der VFB mit ein paar Konter aufhorchen ließ, die jedoch nicht verwertet werden konnten. So blieb es bis zum Schluß minimal spannend, aber man bekam nicht das Gefühl, dass der Knielinger Erfolg noch in Gefahr geraten sollte. Am Ende blieb es dann beim schmucklosen und sicher auch schmeichelhaften Sieg für den VFB, was am Ende den VFB selbst am wenigsten interessierte, schuf man mit dem Sieg doch wieder eingermaßen Anschluss an das obere Tabellendrittel.

12. Spieltag, 06. November 2016

 

FC Viktoria Berghausen     -  Post Südstadt Karlsruhe                     3:1 (2:0)

FC Berghausen: Martinkowitsch, Filter, Kleine-Beek Mau., Eiffler, Benitez (85. Konrad), Fateh (78. Din Kingue), Baumhackl (91. Kleine Beek Mar.), Tromba, Kurtolli, Schneider, Benz (72. Sinn); Trainer: F. Maiorano

PSK: Barragan (46. Josiv) Sanzone, Ünal, Sowe, Makic, De Sousa Barbo (80. Sadikaj), Otten, Beck, Oesterle (67. Jallow), Woznikowski, Rapp; Trainer: G. Erceg

Viktoria mit Pflichtsieg gegen den PSK

Trotz eher bescheidener Platzverhältnisse bot der FCB in Durchgang 1 phasenweise durchaus ansehnlichen Fußball und stellte somit auch das überlegene Team, wovon die meisten Beteiligten auch ausgegangen waren. Die Gästeelf agierte jedoch keineswegs wie ein designierter Abstiegskandidat, sondern hielt sowohl kämpferisch als auch in Ansätzen spielerisch mutig dagegen, so dass sich eine recht muntere Partie entwickelte. Die Maiorano-Elf münzte ihre Überlegenheit dann alsbald in Tore um und ging in der 21. Minute in Führung: ein schnell voran getragener Angriff über die rechte Seite landete bei Schneider, der den Ball in den Strafraum brachte, wo Baumhackl überlegt einschob und somit Barragan auf dem falschen Fuß erwischte - 1:0! Der PSK ließ sich nicht großartig beeindrucken und suchte weiter ihr Heil in der Offensive, wo Beck & Co. jedoch in Ansätzen stecken blieben. Dem FCB gelang dann quasi ein Doppelschlag, einen weiten Ball verlängerte Baumhackl auf Kurtolli, der von einem Stellungsfehler in der Gästeabwehr profitierte, dieser dann uneinholbar davon lief und Barragan schließlich zum zweiten Mal keine Chance ließ - 2:0! Die Hausherren kontrollierten das Geschehen bis zur Pause weitestgehend, während die Gäste weiterhin dagegen hielten. Nach dem Pausentee begann die Viktoria recht früh mit der sowohl ungeplanten als auch ungeliebten Ergebnisverwaltung, die Partie plätscherte vor sich her, Chancen ergaben sich auf beiden Seiten: während der FCB mit Kontern knapp scheiterte, musste FCB-Keeper Martinkowitsch zwei Mal entscheidend eingreifen, einen Schuss von der Strafraumgrenze parierte er dabei genauso glänzend wie den Abschluss von Beck aus kurzer Entfernung. Die Erceg-Elf bewies somit mehrmals, dass sie durchaus "Kreisliga können", während die Viktoria sich ihre fast obligatorische Auszeit nahm. So wog das Spiel eine Zeit lang hin und her, bis den Berghasen die schier erlösende Vorentscheidung gelang: nachdem Schneider noch am eingewechselten und gut reagierenden Josiv gescheitert war, blieb es ausgerechnet dem reaktivierten Christian Eiffler vorbehalten, den anschließenden Fateh-Eckball ins Tor zu wuchten. Bemerkenswert die Tatsache, dass auch in der Folgezeit die Gäste durchaus noch an eine Wende glaubten und schlussendlich ihre Bemühungen dann auch mit dem Ehrentor belohnten: einen lang gezogenen Freistoß köpfte der allein gelassene Beck zum 1:3 ein, was gleichzeitig auch den Endstand bedeutete.

11. Spieltag, 30. Oktober 2016

FV Weingarten             -  FC Viktoria Berghausen                     0:0

FC Berghausen: Martinkowitsch, Filter, Kleine-Beek Mau. (76. Poslovski P.), Hellmann, Benitez, Fateh (85. Konrad), Baumhackl, Tromba, Kurtolli, Schneider, Sinn (74. Benz)

 

Die Viktoria fand in der 1. HZ über weite Strecken kaum statt: wenig Esprit, keine Kompaktheit, sorglos in der Defensive und einfallslos in der Offensive. Die Hausherren scheiterten ein paar Mal knapp oder am besten Akteur der Gäste -TW Martinkowitsch. Etwas ausgeglichener dann der zweite Abschnitt, in dem die Gäste etwas griffiger wirkten.Eine kuriose Entscheidung des zeitweise seltsam agierenden Schiedsrichtergespanns dezimierte dann den FCB: obwohl Fischböck unbedrängt zum Abschluss kam, mit diesem jedoch an Martinkowitsch scheiterte, ahndete der Referee das Halten von Poslovski als Notbremse und schickte diesen mit „Rot“ vom Platz – aus unserer Sicht eine Fehlauslegung der Vorteilsregel. In den verbleibenden Minuten blies der FCB dann trotz Unterzahl plötzlich zum Angriff und verzeichnete ein paar gefährliche Aktionen, die jedoch nicht ihr Ziel fanden, am Ende blieb es beim zähen, gerechten und torlosen Remis.

 

 

10. Spieltag, 23. Oktober 2016

 

FC Viktoria Berghausen     -  SC Wettersbach                                              2:2 (1:0)

FC Berghausen: Martinkowitsch, Filter, Hellmann, Kleine-Beek Mau., Sinn, Listing (75. Benitez), Fateh, Kurtolli, Tromba (79. Konrad), Schneider, Bleibinhaus (26. Baumhackl); Trainer: F. Maiorano

SC Wettersbach: Schlager, Selchert, Kurtolli, Löbel (Hermann), Firnkes, Krämer, Hornberger (Worgt), Hoffmann, Burkart (Rebholz), Stauch, Poppert; Trainer: M. Kolsch

 

FCB trauert greifbarem Sieg hinterher - SCW ergattert Last-Minute-Remis glücklich, aber verdient

Vor einer durchaus zahlreichen Kulisse entwickelte sich trotz widriger Platzverhältnisse ein phasenweise rassiges und auch hochklassiges Kreisligamatch. Die Viktoria, bestens eingestellt, trat dem Tabellenführer mutig und motiviert entgegen und diktierte so weite Teile der ersten Halbzeit, in der die Gäste keinen richtigen Zugriff erhielten und den Zug zum Tor etwas vermissen ließen. Die ersten Warnschüsse gaben jedoch zwei SCW-Akteure ab: zunächst scheiterte Mergim Kurtolli mit einem Distanzschuss an Martinkowitsch, ehe Hornberger seinen Abschluss nur knapp neben das Tor setzte. Der FCB antwortet mit einem Weitschuss von Tromba, den Gästekeeper Schlager genauso neutralisierte wie Listings Kopfballaufsetzer. Im Anschluss daran jedoch der nicht unverdiente Führungstreffer: Fatehs Eckball landete über Umwege bei Schneider, der den Ball zu Listing bugsierte, dessen "Strahl" schlug mit gefühlten 175 km/h im Netz ein - 1:0! Kurz vor der Pause eine schöne Initiative von Sinn, der sich am Ende für eine Hereingabe entschied, Burkart rettete in letzter Not vor dem heran stürmenden Listing. Im zweiten Abschnitt präsentierte sich der Gast etwas verbessert und war sichtlich bemüht, mehr Druck aufzubauen, klare Chancen blieben jedoch zunächst Mangelware, Selcherts Kopfball wurde zur sicheren Martinkowitsch-Beute. Die Viktoria antwortete mit einem Tromba-Schuss, der zum Eckball abgelenkt wurde, selbiger führte über Umwege fast zu einem Eigentor. Die Kolsch-Elf scheiterte dann Minuten später im Anschluss an einen Eckball, ehe Listing 10 Minuten später zum Dribbling ansetzte, 4 SCW-Akteure abschüttelte und dann doch noch im Strafraum zu Fall gebracht wurde, was den fälligen Elfmeter nach sich zog, den Schneider sicher verwandelte - 2:0. Die Gäste zweifelten stark an der Entscheidung, Listing musste das Spielfeld jedoch mit einer starken Außenbanddehnung verlassen, was die Zweifel hoffentlich zerstreuen sollte. Ein eher glücklicher Freistoß wurde dann dem SCW zugesprochen, Popperts scharf getretenen Ball verwertete Firnkes zum Anschlusstreffer. Die Gäste nun mit wütenden Angriffen und der Möglichkeit ein bereits schier verloren geglaubtes Spiel noch zu korrigieren. Der FCB stemmte sich einem aufgedrehten SCW entgegen, konnte dann aber in Minute 82 den Ausgleichstreffer nicht mehr verhindern, der den Gästen mit etwas Glück, aber auch Geschick gelang: eine eher verunglückte Flanke von Hoffmann nahm eine kuriose Flugbahn an und landete nach gefühlt 10 Sekunden auf der Latte, wovon der Ball Firnkes direkt vor die Füße sprang, dieser hämmerte den Ball unhaltbar ins Eck - 2:2! Großer Jubel bei den Gästen und Spannung in den letzten Minuten, in denen beide Teams die Entscheidung suchten, diese blieb jedoch aus, so scheiterten die Gäste nach Schüssen  von Poppert und Stauch, während der FCB seine Angriffe nicht mehr ganz sauber zu Ende spielte. Am Ende blieb es nach einem guten Spiel beim für den Tabellenführer etwas glücklichen, aber insgesamt gerechten 2:2-Remis.

 

09. Spieltag, 16. Oktober 2016

FV Malsch - FC Viktoria Berghausen                                              2:1(2:0)

 

FC Berghausen:Martinkowitsch, Filter, Poslovski P. (58. Kleine-Beek Mau.), Hellmann, Benitez (68. Kleine-Beek Mar.), Fateh (78. Konrad), Listing, Baumhackl, Tromba, Schneider, Bleibinhaus;

 

FV Malsch:Trunk – Huditz Borensztein Nuß Bodirogic – Rohde – Frey Henkel Moldovan M. Blatter – Karollus / Hodzic Heise Balzer R. Kastner Saitovic

 

Viktoria mit schlechtester Saisonleistung und verdienter Niederlage beim FV Malsch

Im Verfolgerduell prallten zwei Welten aufeinander: die Gäste ohne Esprit, in nahezu jedem Zweikampf unterlegen, gedanklich stets einen Schritt zu spät und somit nicht wieder zu erkennen. Der FVM hingegen sehr aggressiv, reaktiv und stets gewillt, der noch ungeschlagenen Viktoria die erste Niederlage beizubringen. Fußballerisch die Hausherren eher mit dem Schlachtmesser als mit der feinen Klinge: die zahlreichen langen Bällen sorgten beim FCB stets für höchste Alarmstufe, da ein robust auftretender FVM wohl alle sogenannten zweiten Bälle gewann. Nach einem langen Rohde-Schlag vertändelte Filter in Zusammenarbeit mit Keeper Martinkowitsch den Ball, Karollus bedankte sich und schob zur Führung ein. Wenig bis gar keine Reaktion seitens der Gäste, die auf allen Ebenen eine miserable erste Halbzeit ablieferten. So fiel dann verdientermaßen auch das 2:0, einen langen Ball von Huditz brachte Frey im Netz unter. Die Gäste nun sichtlich verunsichert, offenbarten weiterhin zahlreiche Fehler in Aufbau, Passspiel und Defensivarbeit, stolperten von einer Verlegenheit in die andere und mussten sich ob der Abschlussschwäche der Rohde-Elf bedanken, dass es zur Pause nicht gar 4- oder 5:0 lautete. Nach der Pause kristallisierte sich ein etwas anderes Bild heraus: die Gäste nun deutlich intensiver und mit mehr Zug in ihren jedoch glücklosen Aktionen gegen nun auf Defenisvarbeit setzende Malscher, die im zweiten Abschnitt kaum mehr gefährlich vor dem Gästetor auftauchen sollten. Die Bemühungen der Gäste blieben meist im Ansatz stecken. Bleibinhaus wurde bei einem Angriff von Trunk abgeräumt, verhinderte so eventuell den Anschlusstreffer, musste aber auch verletzt das Feld verlassen, in einer weiteren Szene rettete der FVM sich mit einer Abwehraktion auf der Linie. Am Ende gelang Schneider mit einem sehenswerten Treffer zwar noch der schmeichelhafte Anschluss für den FCB und Bleibinhaus hätte fast noch den Ausgleich erzielt, am Ende blieb es jedoch beim hochverdienten Sieg für die "Gelben".

 

 

08. Spieltag, 09. Oktober 2016

 

FC Viktoria Berghausen     -   FV Graben                                                         4:1 (3:0)

 

FC Berghausen: Martinkowitsch, Filter, Poslovski P., Hellmann, Benitez (85. Listing), Fateh (70. Konrad), Kurtolli (35. Sinn), Baumhackl, Tromba (77. Kleine Beek Marcel), Schneider, Bleibinhaus; Trainer: F. Maiorano

FV Graben: Löffler, Gess, Heilig (25. Sönmez), Notheis (Schmidt), Scholl, Hofmann, Cakmak (60. Scholl), Demirpolat, Fischer (Veenstra), Prestel, Esen; Trainer: F. Beller

Viktoria mit ungefährdetem 4:1-Sieg gegen Aufsteiger aus Graben

Mit dem Aufsteiger aus Graben empfing die Viktoria ein Gegner, an dem sich bisher einige Teams die Zähne ausgebissen hatten, Kurtolli & Co. waren also gewarnt und gingen von der ersten Minute an engagiert zu Werke. Die frühe Führung spielte den Hausherren dann in die Karten, der FVG musste dagegen sein Konzept früh über den Haufen werfen. Bleibinhaus bewies dabei erneut Frühstarter-Qualitäten, beim scharf getretenen Freistoß von Fateh war er zur Stelle und netzte ein. Die Gäste reagierten dann jedoch und demonstrierten durchaus Offensivqualitäten, FCB Keeper Martinkowitsch war dabei einmal entscheidend zur Stelle, um einen gefährlichen Abschluss zur Ecke zu lenken. Minuten später erwies sich die Reaktion der Gäste lediglich als Strohfeuer, die Maiorano-Elf erhöhte wieder deutlich das Tempo und nachdem "Tore-Vielfraß" Schneider erst noch ungewöhnlich kläglich vergab, verwertete er Bleibinhaus´ Hereingabe sicher zum 2:0. Der FCB blieb am Drücker, während die Gäste etwas die Übersicht verloren und ausschließlich mit Abwehrarbeit beschäftigt wurden. Ein weiterer Standard brachte dann die Vorentscheidung: Fatehs Eckball wuchtete Schneider direkt und humorlos ins Netz - 3:0. Lediglich die Chancenverwertung ließ etwas zu wünschen übrig, mit etwas mehr Konsequenz hätte es zur Pause auch 4 oder 5:0 lauten können. Tempo und Spielkultur ließen dann in Abschnitt zwei etwas nach, der FVG wirkte etwas kompakter, während der FCB phasenweise etwas pomadig und umständlich agierte. Chancen ergaben sich, wenn Tromba & Co. schnell und schnörkellos agierten, so führte ein Konter dann zum 4:0: die Gäste mit einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung und dann ging es über Sinn und Baumhackl zu Schneider, der sein Solo erfolgreich abschloss und somit sein drittes Tor erzielen konnte. Danach plätscherte die Partie etwas vor sich her, die Hausherren nahmen Tempo raus und kamen trotzdem zu weiteren Chancen, die jedoch nicht verwertet wurden, in Minute 82 bestrafte der FVG dann nach einem Eckball die Schlafmützigkeit der Viktoria mit dem Ehrentreffer zum 1:4, am Ende blieb es beim klaren Sieg des FCB. Erwähnenswert noch die angenehm unauffällige und souveräne Leistung des Schiedsrichtergespanns, die mit dem fairen Spiel keinerlei Probleme hatte.

 

07. Spieltag, 02. Oktober 2016

 

FC 08 Neureut     -   FC Viktoria Berghausen                                                    1:3  (0:2)

 

FC Neureut: Pepler, Meyer, Glutsch, Essig, Vollmer, Würz (46. Kröbel), Schwendich (78. Dogan), Linder, Jäckle (83. Romaszko), Dreyer (67. Born), Pollak: Trainer: T. Knorr

FC Berghausen: Martinkowitsch, Filter, Poslovski P., Hellmann, Benitez, Fateh, Kurtolli (89. Din Kingue), Baumhackl (71. Konrad), Tromba (67. Sinn), Schneider, Bleibinhaus (83. Benz); Trainer: F. Maiorano

Viktoria stößt den FCN mit einem 3:1-Auswärtserfolg von der Tabellenspitze

Nach einer kurzen Abtastphase nahm das Spiel schnell Fahrt auf, beide Teams deuteten früh ihre Torgefährlichkeit an und versetzten die gegnerischen Abwehrreihen in Alarmbereitschaft. Die frühe Gästeführung durch Bleibinhaus´ frechen Lupfer (auf Vorarbeit von Filter) löste dann noch die letzten taktischen Zwänge, so dass sich ein stets schnelles und rassiges Kreisligaspiel entwickelte. Der FCN drückte nun deutlich aufs Gaspedal und ging aggressiv zu Werke, während die Gäste einerseits gut verteidigten, aber auch ein paar Chancen zu ließen, aus denen Essig & Co. jedoch keinen Profit zogen. Der FCB blieb immer gefährlich, die schnellen Konter und ein paar gelungene Offensivaktionen wirkten wie Nadelstiche für die Hausherren. Nach weiteren, brenzligen Situationen in beiden Strafräumen schlugen die Gäste kurz vor der Pause erneut zu: Schneider steckte gekonnt auf Baumhackl durch, dieser blieb eiskalt und ließ Pepler keine Chance - 0:2! Wütende Angriffe der Knorr-Elf nach der Pause, die der FCB zunächst abwehren konnte, doch Kröbel verkürzte bereits in Minute 52 auf 1:2, nachdem Referee Perez völlig unverständlicherweise auf Eckball entschieden hatte und der FCB selbigen nicht konsequent klären konnte. Das Match nun auf Messers Schneide und spannend für alle Beteiligten. Der FCN mit leichtem Oberwasser nach dem Anschluss, doch die Maiorano-Elf hielt stand und schaffte in der 71. Minute eine kleine Vorentscheidung: gute Balleroberung im eigenen Drittel der Viktoria, der eingewechselte Sinn schickte Schneider auf die Reise, der nach tollem Solosprint der weit aufgerückten Abwehr enteilte, Pepler umkurvte  und zum 1:3 einschob. Kurze Zeit später eine Riesenchance für die Hausherren, der Ball strich jedoch knapp am Tor vorbei. Die Schlussphase dann eher hektisch, viele Fouls und Nickligkeiten, die das Schiedsrichtergespann aufs Äußerste forderte, der FCN blieb bemüht, aber glücklos und mit zunehmender Spielzeit dann auch entmutigt, während dem FCB die endgültige Entscheidung nicht gelingen sollte, trotz 2, 3 klarer Torchancen nach erneuten Konterangriffen. Am Ende blieb es jedoch beim sicher verdienten Sieg der Gäste, die unter dem Strich ihre Chancen besser nutzten.

 

06. Spieltag, 25. September 2016

 

FC West Karlsruhe     -   FC Viktoria Berghausen                                                    2:2  (0:2)

FC West: Striethorst, Otto (46. Funke), Krauth (60. Schimetzki), Schifferdecker (81. Pfeiffer), Hernandez, Hewelt, Ghedela (46. Haller), Justl, Bleszynski, Tunggul, Renner: Trainer: S. Wammetsberger

FC Berghausen:  Martinkowitsch, Filter, Kleine Beek Maurice (39. Poslovski P.), Hellmann, Benitez (83. Konrad), Fateh (75. Sinn), Kurtolli, Baumhackl, Tromba, Schneider, Bleibinhaus ; Trainer: F. Maiorano

Schwacher Auftritt beim FC West - FCB verspielt 2:0-Führung

Nach einer kurzen Abtastphase übernahmen die zunächst spielfreudigen Gäste das Zepter, während ein farbloser FC West von einer Verlegenheit in die nächste stürzte. Nach ein, zwei Torannäherungen war es dann in der 16. Minuten soweit: Tromba setzte Schneider in Szene, dieser "vernaschte" 2 West-Akteure und schoss den Ball sehenswert in den Winkel. Das Spiel verflachte dann zusehends, da die Viktoria bereits früh begann, das Ergebnis zu verwalten und der FC West sichtlich Probleme hatte, das Spiel zu gestalten, bzw. sich Chancen heraus zu spielen. Trotz eher mäßiger Leistung blieb somit der FCB die überlegene Mannschaft, nach 3 vergebenen Chancen konnte die Viktoria dann auf 2:0 erhöhen: ein eher umständlich gespielter Konter brachte letztlich Bleibinhaus zum Abschluss, dessen Schuss konnte Striethorst nur abklatschen, Baumhackl staubte trocken ab. Ärgerlich aus Sicht der Gäste: kurz vor dem Tor bekam Kleine-Beek im Seitenaus (!) das Knie eines West-Akteurs ins Steißbein gerammt - Reaktion der Schiedsrichterin: keine. Statt auch sonst nach derben Fouls die Gemüter per gelber Karte oder ermahnenden Worten zu beruhigen, erhitzten sich diese, da das Trio kein Interesse hatte, überhaupt darauf einzugehen. Und statt vor dem Spiel (wie sonst üblich) die Frage der Trikotfarben zu klären, wurde dies in der dann fast 25 Minuten dauernden Halbzeitpause nachgeholt - auch dies einfach nur unnötig und ärgerlich. Zurück zum Spiel - der FC West nun mit mehr Schwung, die Gäste eher pomadig und nur noch mit minimalem Aufwand, was in der Folgezeit auch bestraft wurde: nach etlichen Fehlern provozierte man einen unnötigen Freistoß, Justl bestrafte dabei einen unsortierten und unaufmerksamen FCB - 1:2. Statt entsprechend zu reagieren, beharrte man darauf, das Ergebnis weiterhin zu verwalten. So fiel dann Minuten später sogar der nicht einmal überraschende Ausgleichstreffer, erneut war Justl zur Stelle und köpfte zum 2:2 ein. Danach viel Sommerfußball und wenig Erquickliches, beide Teams mit einer "wir wollen vielleicht, können nicht richtig und eigentlich ist es auch egal-Haltung", die natürlich keine großen Höhepunkte mehr offenbarte. Die Gäste wirkten noch einen Tick gefährlicher und vergaben zwei Mal knapp, mussten sich am Ende aber genauso wie die zufriedenen Hausherren mit dem 2:2 zufrieden geben.

 

05. Spieltag, 18. September 2016

 

FC Viktoria Berghausen     -   SSV Ettlingen                                                    3:1 (1:1)

 

FC Berghausen:   Martinkowitsch, Filter (87. Puma), Kleine-Beek Maurice, Hellmann, Navascues-Benitez, Kleine-Beek Marcel (68. Fateh), Kurtolli, Baumhackl (90.+2. Klöck), Tromba, Schneider, Bleibinhaus (83. Benz)

SSV Ettlingen: Günther T., Beyerle (72. Scheib), Tambadou, Strebovsky, Peterson, Krause, Leyda (81. R. Weber), C. Weber (81. Rohsaint), Ebel (60. S. Weber), Nguelefack, Günther M.

Nach einer kurzen Abtastphase wog das Spiel über weite Strecken hin und her, die Hausherren, optisch leicht überlegen, wussten anfangs mit gutem Passspiel zu überzeugen, nach gefälligen Kombinationen fehlte im letzten Drittel jedoch die letzte Konsequenz oder das nötige Glück im Abschluss. Die Gäste wirkten griffig, arbeiteten sich regelrecht in die Partie und überzeugten ihrerseits mit Angriffen und Kontern, an denen die zwei schnellen Stürmer Nguelefack und Weber C. stets beteiligt waren. So erwies sich eine Standard-Situation als Dosenöffner für den FCB: einen lang gezogenen Eckball köpfte Hellmann vor das Tor, wo Bleibinhaus am schnellsten reagierte und die Kugel ebenso per Kopf im Netz unterbrachte - 1:0! Der Maiorano-Elf gelang es dann zunächst, Ergebnis und Spiel zu kontrollieren, lud den Gegner dann aber unnötigerweise und zu allem Überfluss mit dem Halbzeitpfiff zum nicht unverdienten Ausgleich ein: eine Fehlerkette des FCB ermöglichte den Gästen einen allerletzten Angriff, den C. Weber etwas glücklich über die Linie bugsierte und dem SSV so noch ein unverhofftes Erfolgserlebnis bescherte. Im zweiten Abschnitt belauerten ich beide Teams zunächst, wodurch das Niveau etwas litt. Die Hausherren, in dieser Phase fußballerisch nicht mehr glanzvoll, aber mit den besseren Chancen, während die Gäste nach wie vor stets durch gefährliche Konter aufhorchen ließen, die jedoch auch oft an der konzentriert auftretenden FCB-Defensive zerschellten. Eine etwas grenzwertige Situation führte dann zur erneuten Führung für die Pfinztal-Elf: nach einem harten Zweikampf blieb ein SSV-Akteur zunächst liegen, das Spiel verlagerte sich jedoch schnell auf die andere Seite, wo die erst zaghaften "Ball raus"-Aufforderungen ungehört blieben. Der SSV verhielt sich, offensichtlich in Erwartung einer Unterbrechung, (zu) passiv und ließ den Angriff über sich ergehen, was die involvierten FCB-Akteure ihrerseits etwas überrascht annahmen, Schneider vollstreckte am Ende zum 2:1, was zu heftigen Reaktionen im Ettlinger Lager führte. An dieser Stelle sagt der FCB nochmals ganz klar "Sorry", die Situation war unübersichtlich und der unmittelbar beteiligte Akteur hat die Rufe im Eifer des Gefechts nicht wahr genommen, alles weitere passierte sehr schnell und war nicht mehr zu ändern. Es bleibt immer wieder diskutabel, wann, wie oft und in welcher Situation der Ball raus zu spielen ist. Die Gäste reagierten logischerweise mit wütenden Angriffen, blieben aber angenehm fair, was nach dem Treffer zum 2:1 keine Selbstverständlichkeit darstellte - Hut ab dafür. Die Viktoria verlagerte sich nun eher aufs Kontern, was ihr Minuten später auch erfolgreich gelang: einen Fehler im Aufbau nutzte Schneider für einen Sololauf von der Mittellinie bis zu Gästekeeper Günther, dem er keine Abwehrchance ließ: 3:1 und damit war das Spiel trotz weiterer 10 Minuten Spielzeit entschieden, da der FCB das Ergebnis unbeschadet nach Hause schaukelte und somit einen glanzlosen Arbeitssieg feierte.

 

04. Spieltag, 11. September 2016

 

SG Stupferich     -   FC Viktoria Berghausen                                                    3:4  (1:3)

 

FC Berghausen: Martinkowitsch, Filter (73. Konrad), Kleine-Beek,Maurice, Hellmann, Tromba, Navascues-Benitez, Listing, Kurtolli, Fateh (66. Benz), Baumhackl (90. Poslovski N.), Schneider; Trainer: F. Maiorano

SG Stupferich: Mall, Rastetter (85. Faißt), Krämer (65. Schmidt), Gargiulo (75. Würz), Eldracher, Gräber, Fückel, Schäfer, Seidel, Bergmann, Fritschi (46. Weber)

 

Tore: 0:1 (11.) Listing; 0:2 (23.) Filter; 0:3 (24.) Navascues-Benitez; 1:3 (43.) Schäfer; 2:3 (61.) Schäfer; 3:3 (84.) Fückel; 3:4 (90.) Baumhackl.

 

Die Gäste deuteten früh an, dass sie beim Aufsteiger einen Sieg einfahren wollten. Durch geschicktes Pressing setzte man die etwas überraschten Hausherren früh unter Druck und zwang sie zu Fehlern im Aufbauspiel, was auf SG-Seite zu großer Verunsicherung führte. Die Viktoria lauerte geduldig auf ihre Chancen, die sich dann in schöner Regelmäßigkeit auch ergaben. Nach 12 Minuten belohnten sich die Gäste das erste Mal: der agile Filter brachte den Ball in den Strafraum, wo Schneider notgedrungen und etwas unabsichtlich auf Listing ablegte, dieser ließ Mall keine Chance - 0:1. Die Maiorano-Elf blieb dann am Drücker und holte zum Doppelschlag aus: Navascues-Benitez drängte über links ins Zentrum und bediente den einlaufenden Filter mit einem sehenswerten Pass, den dieser zum 0:2 einschoss. 2 Minuten später endete eine Kombination erneut bei Navascues-Benitez, der aus 15 Metern Mall zum dritten Mal überwand - 0:3. In der Folgezeit dominierten weiter die Gäste das Geschehen, die Hausherren verhinderten teilweise nur mit Mühe einen vierten Treffer. Kurz vor der Pause keimte bei der SG jedoch Hoffnung auf, beim FCB schlichen sich erste Unachtsamkeiten ein, die in der 40. zu einem unnötigen Freistoß führten, den Spezialist Schäfer unhaltbar in den Winkel setzte, so hieß es zur Pause nur noch 1:3. Schier unglaublich, was sich lange Zeit nach dem Wechsel tat. Die Gäste plötzlich komplett von der Rolle, taumelten von einer Verlegenheit in die andere und offenbarten sowohl große Lücken als auch gravierende Mängel im Passspiel. Schäfer verkürzte per Foulelfmeter auf 2:3, ehe Fückel sogar zum 3:3 ausglich. Die Hausherren, nun klar im Aufwind, suchten gegen verunsicherte Gäste nun gar den endgültigen K. O.- Schlag, der eingewechselte Schmidt scheiterte jedoch freistehend. Der Viktoria gelang dann noch ein letzter Streich, Konrad schickte mit einem genialen Ball Baumhackl auf die Reise, der den zögernden Mall überwand und zum vielumjubelten 3:4 einschoss. Die letzten Minuten überstanden die Gäste dann auch unbeschadet, so dass man glückliche, aber moralisch wertvolle drei Punkte aus Stupferich entführen konnte.

 

 

03. Spieltag, 04. September 2016

 

FC Viktoria Berghausen     -   Sportfreunde Forchheim                                             0:0 (0:0)

 

Tore: keine

 

FC Berghausen: Mpome, Filter, Kleine Beek Maurice, Hellmann, Poslovski P. (60. Benitez), Listing Kurtolli, Fateh, Benz, Baumhackl (74. Tromba), Schneider; Trainer: F. Maiorano

 

FV Spfr. Forchheim: Klein, Greß (72. Linder), Harz, Schneider, Pfleger, Forcher Leander, Weber (81. Striby), Forcher Leon, Schindele, Dusing, Burkart S. (46. Knecht)

 

Die Zuschauer sahen in der ersten Halbzeit ein temporeiches und ansprechendes Kreisliga-Match. Die Hausherren schienen ihren Lektion aus dem Beiertheim-Spiel gelernt zu haben und aus einer kompakten Abwehr heraus zwang man bemühte Gäste in Zweikämpfe, die der FCB größtenteils für sich entscheiden konnte, so dass die Maiorano-Elf die erste Halbzeit dominierte. Die 3, 4 doch guten Chancen wurden entweder von Gästekeeper Klein zunichte gemacht oder im letzten Moment abgeblockt, das torlose Remis schmeichelte der Friedberger-Elf zur Pause etwas. Nach dem Wechsel jedoch ein ganz anderes Bild: die Gäste profitierten von einer Systemumstellung und der Tatsache, dass die Hausherren Mut und Überzeugung in der Kabine gelassen hatten. Die Sportfreunde nutzten die Räume nun besser und kamen zu einigen guten Gelegenheiten, so scheiterte man ein Mal an der Latte, ansonsten schwang sich FCB-Keeper Mpome mit seinen Paraden zum Spieler des Spiels auf und hielt seine Kameraden somit im Spiel. Erst gegen Ende konnte der FCB das Spiel wieder ausgeglichener gestalten, Kurtolli scheiterte dabei knapp mit einem Kopfball, Listing und Schneider konnten in höchster Not gestoppt werden. Am Ende wog das Spiel hin und her, trotzdem überwog eher der Wille, nicht zu verlieren, das ganz große Risiko suchten beide Teams nicht mehr, am Ende blieb es beim letztlich gerechten Remis.

 

 

02. Spieltag, 28. August 2016

 

SVK Beiertheim     -   FC Viktoria Berghausen                                                    1:1  (1:1)

 

Tore: 1:0 (22.) Mbark; 1:1 (31.) Schneider (Listing)

 

FC Berghausen: Mpome, Filter, Kleine Beek Maurice, Tromba, (82. Hellmann) Poslovski P., Listing Kurtolli, Fateh, Sinn (46. Konrad), Baumhackl, Schneider; Trainer: F. Maiorano

 

SVK Beiertheim: Naumann, Kastier, Hedrich (80. Koch), Kerb, Miltner, Epanlo, Köcke, Engelhorn (65. Mathis), Mbark, Weingärtner (60. Yüzgider), Stumpilich (46. Schütze); Trainer: S. Kerb

 

Nach dem Auftaktsieg gegen den TV Spöck reiste der FCB mit Selbstvertrauen und Vorfreude zum Gastspiel beim SVK Beiertheim. Von der Euphorie des ersten Sieges war bei den Gästen dann jedoch erst wenig zu spüren, die Hausherren wirkten griffiger und gewannen sowohl die Mehrzahl der Zweikämpfe als auch die sogenannten "zweiten Bälle". Zudem offenbarten die Gäste auch Schwächen im Passspiel und Unachtsamkeiten in der Defensive und im Aufbau. Die Führung für den SVK durch Mbark war dann schon fast die logische Folge, Beirtheims Sturmspitze nutzte einen weiteren Fehler der Gästeabwehr aus und ließ Mpome keine Chance. Die Maiorano-Elf berappelte sich allerdings relativ schnell wieder und ließ den Ball nun besser laufen, was gleich zu gefährlicheren Situationen führen sollte. Der SVK verlor in dieser Phase etwas die Übersicht und fing sich den Ausgleich ein: Listing setzte sich sehenswert auf der rechten Seite durch und bediente Schneider mit einem scharfen Pass, den selbiger sicher im Tor unterbrachte. Bis zur Pause wirkten nun die Gäste gefährlicher, es blieb jedoch beim 1:1. Nach der Pause boten beide Teams eher wenig Lichtblicke, phasenweise flog der Ball von Strafraum zu Strafraum, das Niveau ließ merklich nach. Trotzdem boten sich vor allem dem FCB klare Chancen, die jedoch nicht genutzt werden konnten. So scheiterte Schneider am gut reagierenden Naumann und Kleine-Beek setzte einen Kopfball freistehend und unbedrängt neben das Tor, in diversen anderen Situationen fehlte der letzte Tick Entschlossenheit. Auch die Hausherren hatten noch ihren offensiven Momente, spielten diese aber nicht zu Ende, Gästekeeper Mpome musste lediglich ein Mal entscheidend eingreifen. Am Ende blieb es dann beim einzig logischen Ergebnis von 1:1, denn einen Sieg hätten beide Teams auch nicht verdient gehabt.

 

 

01. Spieltag, 21. August 2016

 

FC Viktoria Berghausen     -   TV Spöck                                                                          3:2  (1:1) 

 

Tore: 1:0 (7.) Bleibinhaus (Schneider); 1:1 (18.) Beck (Bielmeier); 1:2 Tromba (Eigentor);  2:2 (66.) Filter (Schneider); 3:2 (74.) Kurtolli (Schneider)

 

FC Berghausen: Mpome, Filter, Kleine Beek Maurice, Tromba, Poslovski P. (81. Konrad), Listing Kurtolli (77. Baumhackl), Fateh, Benz (61. Sinn), Bleibinhaus, Schneider; Trainer: F. Maiorano

 

TV Spöck: Gerhardt, Schmidt, Kimmel, Ritz, Beck, Grether (46. Huber), Baumgärtner (77. Junker), Breger, Reiter, Bielmeier, Ramp (69. Slavin)

 

Zum Saisonauftakt empfing der FC Berghausen den TV Spöck mit ihrem neuen Trainer Matthias Sachs. Auf FCB-Seite beorderte Neu-Coach Maiorano mit Benz, Bleibinhaus und Kurtolli gleich drei Neuzugänge in die Startelf, mit Puma saß ein weiterer Neuer neben Sinn, Baumhackl, Konrad und Reservekeeper Reichenbacher auf der Bank. Im Tor fiel die Entscheidung zugunsten Mpome, der den im Urlaub weilenden Stammkeeper Martinkowitsch vertrat. Die Partie nahm schnell Fahrt auf und nach sieben Minuten fiel schon der Führungstreffer für die Hausherren: nach einem hohen Ball Richtung Spöcker Tor bedrängte Bleibinhaus Gästekeeper Gerhardt, der den Ball somit nicht fest halten konnte, der anschließende Rettungsversuch eines Abwehrspielers blieb dann bei Schneider hängen, der Bleibinhaus etwas unfreiwillig, aber doch mustergültig bediente, der Ex-Wilferdinger verwertete die Vorlage eiskalt zum 1:0. Der FCB nahm dann Fahrt auf, verpasste es jedoch auf 2:0 zu erhöhen, so scheiterten Schneider und Listing mit zwei gefährlichen Abschlüssen nur denkbar knapp. Die Gäste ließen sich jedoch nicht beirren, erhöhten ihrerseits die Schlagzahl und schlugen zurück. Eine Unachtsamkeit der Berghasen führte zu einer regelrechten Fehlerkette, an dessen Ende Top Scorer Beck den "lachenden Fünften" stellte und Mpome zum 1:1 überwand. Danach waren es die Gäste, die das Kommando übernahmen und durchaus Möglichkeiten hatten, auf 2:1 zu erhöhen, während die Hausherren etwas passiver agierten und sich mit dem Remis letztlich in die Pause retteten. Auch Abschnitt zwei begann furios: die Hausherren, mit frischem Elan angetreten, legten sich drei Minuten nach Wiederbeginn selbst ein Ei. Ein eher harmloser Ball der Gäste führte zu einem Missverständnis zwischen Mpome und Tromba, Letzterer bugsierte dabei die Kugel recht unglücklich per Kopf ins eigene Tor. Dieser Schock musste erst mal verdaut werden und so waren es erneut die Gäste, die jetzt auf eine Vorentscheidung drängten, im Abschluss fehlte dann jedoch der letzte Tick oder man scheiterte am gut aufgelegten Mpome, der sein Team somit im Spiel hielt. Der FCB rappelte sich dann wieder auf und investierte wieder mehr: ein Angriff über die rechte Seite landete dann schließlich über Schneider bei Timo Filter, der beherzt abschloss und den Ausgleich markierte. Das Spiel wog nun hin und her, beide Teams warfen zugunsten einer möglichen Entscheidung taktische Zwänge über Bord und sichten ihr Heil in der Offensive. Die Hausherren stellten dabei zunächst das etwas glücklichere Team, ein lang gezogener Eckball fand Schneider, dessen Abschluss landete über Umwege bei Kurtolli, der Gerhardt schließlich mit einem satten Schuss unter die Latte keine Chance ließ. Nächster Aufreger war dann die Ampelkarte für Gästestürmer Beck, der nach einem Foul vom Feld verwiesen wurde und nach den neuen Regeln jetzt auch für ein Spiel gesperrt ist. In Unterzahl rannten die Gäste nun mit dem Mut der Verzweiflung an und öffneten Räume für Konter, die der FCB jedoch nicht zu verwerten wusste. Der TV Spöck hatte jedoch keine nennenswerten Chancen mehr und so blieb es am Schluss beim knappen, sicher glücklichen, aber nicht ganz unverdienten Sieg für die Maiorano-Elf.

Kreisliga Karlsruhe 2015/16

30. Spieltag, 14. Mai 2016

 

FV Wössingen         -           FC Viktoria Berghausen                                         3:6  (2:3)

Mannschaftsaufstellung: Martinkowitsch, Eiffler (60. Takoudjou), Kremer, Listing, Konrad, Fateh, Tromba, Baumhackl, Kleine-Beek (60. Din Kingue), Japon (70. Sarikan), Schneider.

Da man im Hinspiel eine peinliche Niederlage einstecken musste, nahm sich die Mannschaft von Kapitän Arsalan Fateh viel vor, was man aber zunächst schuldig blieb. Man sah fast teilnahmslos zu, bis man nach 15 Minuten bereits mit 0:2 im Rückstand lag. Dem FV Wössingen kam das vor Heimpublikum und beim eigenen Sportfest natürlich sehr entgegen. Wollte man sich doch sicherlich mit einem Sieg aus der Kreisliga verabschieden. Doch nach 20 Minuten besann man sich auf ordentlichen Fussball mit gelungenen Kombinationen und besserem Passspiel. So konnte man bis zum Pausentee das Spiel auf 2:3 drehen. Zunächst Listing nach Vorarbeit von Kleine-Beek, ein Eigentor und Jose Japon sorgten für die Treffer. Nach dem Seitenwechsel konnte man bis zur 75. Minute alles klar machen. Jose Japon trug sich noch zweimal in die Torschützenliste ein und verabschiedete sich standesgemäß nach Spanien. Thomas Schneider verwandelte dann noch einen Elfmeter zur hochverdienten Führung von 2:6. Wössingen gelang dann nochmal das 3:6 nach einem Fehler im Aufbauspiel, was aber nichts mehr am Sieg der Viktoria änderte. So beendet man auf einem guten 7. Platz, 45 Punkten und einem positiven Torverhältnis diese Saison.

 

29. Spieltag, 22. Mai 2016

 

FV Malsch         -          FC Viktoria Berghausen                                                2:0  (2:0)

Mannschaftsaufstellung: Martinkowitsch, Eiffler, Sarikan, Lorenz (45. Kremer), Listing, Konrad, Tromba, Schneider (65. Takoudjou), Kleine-Beek, Navascues-Benitez (80. Filter), Japon.

In der Anfangsphase der Partie war man leider noch im Schlafmodus, weshalb man bereits in der 3. Spielminute den 1:0 Rückstand kassierte. Lorenz verlor im Strafraum die Kontrolle über seinen Körper nach einem harten geführten Zweikampf und der Angreifer konnte den Ball in aller Ruhe auf den langen Pfosten spielen, wo ein Malscher den Ball nur noch über die Linie schieben musste. Leider kam nach diesem Schock auch nicht besser ins Spiel und die Gastgeber dominierten die Partie nach belieben. In der 20. Minute dann die Krönung, als die gesamte FC-Abwehr sich auf der Grundlinie austanzen ließ und der Ball in den Rücken der Abwehr nicht mehr zu verteidigen war. Ohne Mühe konnte das 2:0 markiert werden. Bis zum Seitenwechsel musste die Mannschaft von Trainrer Alexander Heidt froh sein, nicht deutlich höher in Rückstand geraten zu sein. Nach der Pause kam man durch einige taktische Umstellungen besser ins Spiel und das Ziel war, mit dem Anschlusstreffer die Malscher zum wackeln zu bringen. Die erste Möglichkeit dazu hatte Navascues-Benitez, der sich mit Schneider und Japon durchs Zentrum kombinierte und im 1 gegen 1 am Torwart scheiterte. 10 Mintuten später gelang dies auch nochmals Listing, der ebenfalls am Torwart nicht vorbei kam. In der Schlussphase gelang es auch Japon nicht, eine tolle Flanke von Filter im Tor unterzubringen und so muss man dem FV Malsch zu einem verdienten Sieg gratulieren.

 

28. Spieltag, 14. Mai 2016

 

FC Viktoria Berghausen          -          SSV Ettlingen                                                0:0  (0:0)

Mannschaftsaufstellung: Martinkowitsch, Eiffler (60. Sarikan), Hellmann (10. Kremer), Listing, Konrad, Fateh (65. Lorenz), Tromba, Baumhackl, Kleine-Beek, Navascues-Benitez, Sinn.

Leider verlor man breits nach 10 Minuten Abwehrchef Gregor Hellmann, der nach einem Zweikampf unglücklich auf die Schulter stürzte und mit dem RTW ins Krankenhaus gebracht werden musste. Hoffen wir, dass nichts schlimmeres passiert ist und "Gute Besserung Greg". Nun zum letzten Heimspiel der Saison. Für die Mannschaft galt es in der Rückrunde ungeschlagen zu bleiben auf heimischem Rasen. Marcel Kleine-Beek verpasste früh seine Farben in Führung zu bringen. Nach einer Ecke von Baumhackl stand er blank am langen Pfosten und setzte den fälligen Volley über das Tor. Zumeist spielte sich das geschehen im Mittelfeld ab. Die Gäste standen zunächst tief und versuchten nach Balleroberung mit langen Bällen zu operieren, was zumeist von der Viktoriadefensive entschärft werden konnte. Selbst war man gefällig im Spielaufbau und kam mehrfach gut in den Rücken der Abwehr, war dann aber beim letzten Ball zu schluderig. Genau diese Ungenauigkeit setzte sich im ganzen Spiel fort. Nach dem Seitenwechsel hatte man mehrfach durch Kleine-Beek, Baumhackl, Navascues-Benitez und Sinn die Möglichkeit in Führung zu gehen, scheiterte aber am Torwart oder am eigenen Zutrauen in die Fähigkeiten. Auf der anderen Seite, muss man von Glück sprechen nicht einen Strafstoss gegen sich bekommen zu haben, der durchaus berechtigt gewesen wäre. Alles in allem ein gerechtes Unentschieden, dass die Heimbilanz hoch hält, aber mit etwas Glück auch zu gewinnen gewesen wäre.

 

24. Spieltag, 12. Mai 2016 (Nachholspiel vom 17. April 2016)

 

FC Viktoria Berghausen         -         FV Daxlanden                                               2:0  (2:0)   

Mannschaftsaufstellung: Martinkowitsch, Kremer, Hellmann, Listing, Konrad, Filter (65. Vodopijack), Tromba (45. Sarikan), Baumhackl, , Navascues-Benitez, Fateh, Sinn (60. Kleine-Beek).

Im Nachholspiel am heutigen Donnerstag, wollte die Mannschaft um Kapitän Fateh ihre sehr gute Heimbilanz (Zuhause ungeschlagen in der Rückrunde) bestätigen. Die Partie begann ziemlich hektisch mit Chancen auf beiden Seiten. Martinkowitsch im Tor der Viktoria parierte mehrmals glänzend. Für die Viktoria sorgte Listing zunächst für die vermeintliche Führung, leider entschied das gute Gespann auf Abseits. Nur wenige Minuten später sorgte dann doch Listing per Kopfball das 1:0. Filter hatte von rechts perfekt geflankt. Jetzt hatte man ein leichtes Übergewicht in der Partei, wobei die Gäste immer gefährlich blieben und nach Fehlern der Viktoria zielstrebig aufs Gehäuse von Martinkowitsch spielten. In der 40. Minute setzte sich Navascues-Benitez auf dem rechten Flügel durch und konnte mit seiner gezielten Hereingabe den Rückkehrer Sinn im 5er bedienen, der sich vor seinen Gegenspieler schob und den Ball aus kürzester Distanz über die Linie zum 2:0 bugsierte. Nach dem Seitenwechsel, war man mehrfach drauf und dran das so wichtige dritte Tor nachzulegen, scheiterte jedoch mehrfach an Pfosten und Latte durch Baumhackl und Hellmann. Von den Gästen ging im zweiten Durchgang nicht mehr die große Torgefahr aus, sodass es beim verdienten Sieg der Viktoria bleib. Man verbesserte sich durch diese 3 Punkte auf Platz 7 der Tabelle.

 

27. Spieltag, 08. Mai 2016

 

FV Fortuna Kirchfeld                 -        FC Viktoria Berghausen                          4:2  (2:0)

Mannschaftsaufstellung: Martinkowitsch, Kremer, Hellmann, Lorenz (46. Din Kingue), Konrad, Filter, Tromba, Baumhackl, Sarikan (75. Takoudjou), Navascues-Benitez, Japon.

Stark ersatzgeschwächt ging man in die Partie gegen den Tabellenführer. Mit einer  5er Abwehrkette wollte man die starke Offensive der Gastgeber in den Griff bekommen. Das gelang zunächst auch ganz ordentlich, bis Lorenz einen Pass im Spielaufbau  genau in die Füße der Fortuna spielte und Lehnhard eiskalt zum 1:0 vollstreckte. Der Matchplan war nun leider dahin und als Lehnhard in der 30. Minute das 2:0 markierte, musste man die Defensivtaktik aufgeben. Nach dem Seitenwechsel hatte man durch Din Kingue und Japon sehr gute Möglichkeiten zum Anschlusstreffer, doch leider scheiterte man am Torwart. Nach einer weiteren guten Möglichkeit nach Ecke von Sarikan, geriet man leichtsinnig in einen Konter und das Spiel war mit dem 3:0 in der 80. Minute entschieden. Dass man noch völlig körperlos das 0:4 kassierte – hier nur eine Randnotiz, ebenso wie die beiden Anschlusstreffer von Baumhackl und Japon. Viel schwerer wiegt die unnötige Rote Karte gegen Japon, der zuvor zu Boden gerissen wurde und beim aufstehen den Gegner angegangen war.

 

26. Spieltag, 30. April 2016

 

FC Viktoria Berghausen           -        FV Alem. Bruchhausen                            3:1  (0:1)

Mannschaftsaufstellung: Mpomme Essiben – Filter, Hellmann, Eiffler, Maurice Kleine-Beek (10. Takoudjou) – Din Kingue (62. Vodopijak), Navascuez Benitez, Baumhackl (82. Kremer), Sarikan – Gonzalez Japon.

Aufgrund der Hochzeit von Thomas Schneider und anderen Abwesenheiten von Stammspielern musste die Viktoria im Spiel gegen den Tabellen-15. FV Alemannia Bruchhausen sechs (!!!) Ausfälle kompensieren. So spielte Emre Sarikan das erste Mal von Beginn an und A-Junior Alex Kremer kam zu seinem ersten Einsatz in der 1. Mannschaft der Viktoria. Man darf voraus schicken, dass beide ihre Sache sehr gut gemacht haben und ihren Teil zum Sieg beigetragen haben.

In der ersten Halbzeit war das Spiel auf sehr schwachem Niveau. Auf beiden Seiten häuften sich individuelle Fehler wie Stopp- und Abspielfehler. Nach einem schweren Fehler von Torhüter Essiben vergab der Gästetrainer Frank Essig die erste Torchance, als er aus 16 Metern am leeren Tor vorbei schoss. Nach zehn Minuten führte ein kapitaler Bock von Kleine-Beek dazu, dass dieser sich in einen Zweikampf verstrickte und sich bei diesem so schwer verletzte, dass er nicht weiter spielen konnte. Aufgrund des dünnen Kaders an diesem Samstag war dies ein Bärendienst. Torschüsse der Viktoria waren in der ersten Halbzeit Mangelware. Lediglich Japon fasste sich einmal ein Herz, jedoch verfehlte er knapp das Ziel. Ansonsten war der FC nicht zielstrebig genug und war deshalb offensiv völlig ungefährlich. Die Gäste dagegen nutzten die Unordnung im Spiel der Viktoria und gingen verdient kurz vor der Pause durch Reichert in Führung. Die Kabinenansprache durch Christian Eiffler, der Coach Alex Heidt vertreten musste, zeigte dann aber Wirkung. Die Viktoria besann sich auf die einfachen Dinge und hatte nun ein deutliches Übergewicht. Auch wurden die Offensivaktionen nun besser zu Ende gespielt und die Torgefahr deutlich erhöht. So brauchte es dann zwar einen Elfmeter, den Japon eiskalt in den Winkel verwandelte, doch verdiente sich der FC den Ausgleich redlich. Die Mannschaft blieb nun am Drücker und kam durch Baumhackl per direktem Freistoß und Abstauber zu zwei weiteren Toren, die am Ende den hochverdienten Sieg brachten, der in der zweiten Halbzeit gegen einen konditionell einbrechenden Gast nicht mehr wirklich in Gefahr geriet.

 

25. Spieltag, 24. April 2016

 

FVgg. Weingarten                               -        FC Viktoria Berghausen                          0:0

Mannschaftsaufstellung: Martinkowitsch, Hellmann, Kleine-Beek, Konrad, Filter, Tromba, Navascues-Benitez, Din Kingue (68. Sarikan), Fateh, Schneider, Japon

In einer sehr schwachen ersten Halbzeit hatte Torjäger Schneider noch die beste Möglichkeit seine Mannschaft in Führung zu bringen. Filter flankte mustergültig von der rechten Seite und Schneider platzierte den Kopfball zu ungenau. Die Gastgeber hatten mehr vom Spiel, konnten dies allerdings nicht in Torchancen darstellen. Nach dem Seitenwechsel immer noch das gleiche Spiel. Weingarten mehr am Ball - die Viktoria im Passspiel sehr schlampig. Ab der 60. Minute war dann die Mannschaft von Trainer Alexander Heidt am Drücker. Schneider scheiterte mehrfach an seinem eigenen Unvermögen und  Sturmpartner Japon am Pfosten. Din Kingue und Filter scheiterten ebenfalls mit guten Möglichkeiten. Aufgrund des Spielverlaufs hätte man einen Sieg zwar nicht verdient gehabt, allerdings war es durchaus im Bereich des Möglichen. Man scheiterte wieder einmal an der Chancenverwertung. Dennoch wieder ein Spiel ohne Niederlage und dazu auch noch hinten zu „null“.

 

18. Spieltag, 20. April 2016

 

FC West                                     -        FC Viktoria Berghausen                          1:2  (0:0)

Mannschaftsaufstellung: Martinkowitsch, Klein-Beek, Hellmann, Tromba, Konrad, Listing, Navascues-Benitez, Fateh (70. Kleine-Beek), Schneider (85. Din Kingue), Japon.

 

Bei herrlichem Frühlingswetter mit tollem Sonnenschein spielte man die 1. Halbzeit. Nach dem Seitenwechsel dann Flutlicht. Genauso gegensätzlich sind auch die beiden Halbzeiten im Nachholspiel zu beschreiben. Bis zur Pause spielte man nahezu auf ein Tor und vergab mehrfach beste Möglichkeiten zur Führung. Leider musste man mit 0:0 die Seiten wechseln und die Gastgeber kamen danach besser ins Spiel, wobei Torchancen Mangelware blieben. Nach einer Ecke von Fateh konnte Maurice Kleine-Beek, in der 68. Minute, dann doch noch für die nicht unverdiente Führung sorgen. Leider sorgte sein übermotiviertes Handeln im Gegenzug für den 1:1 Ausgleich, als er seinen Gegenspieler völlig frei im Strafraum stehen ließ. In der 82. Minute konnte Schneider einen Strafstoß, nach Foul an Japon, sicher verwandeln. So konnte man 3 Punkte mitnehmen und wieder ein Stückchen in der Tabelle nach oben klettern.

 

24. Spieltag, 17. März 2016

 

FC Viktoria Berghausen          -         FV Daxlanden                  

                      ausgefallen

Neuer Termin: Donnerstag, 12. Mai 2016; 18:30 Uhr

 

23. Spieltag, 10. April 2016

 

FC Neureut                                 -        FC Viktoria Berghausen                          3:2  (1:2)

Mannschaftsaufstellung: Martinkowitsch, Eiffler, Hellmann, Tromba (80. Takoudjou), Kleine-Beek (70. Din Kingue), Listing, Navascues-Benitez (60. Konrad), Fateh, Schneider, Japon.

 

Immer noch ungeschlagen fuhr man zum Gastgeber nach Neureut. Man fand gut in die Partie und war von Beginn an gefährlich, doch nicht zwingend genug. Nach 10 Minuten kippte die Partie und man musste früh durch ein Eigentor von Filter, der den Ball unhaltbar abfälschte, den 1:0 Rückstand hinnehmen. Man versuchte sich zurück ins Spiel zu kämpfen, hatte jedoch vor dem Tor Pech, setzte den Ball mehrfach neben das Tor und einmal sogar auf die Latte. Unmittelbar vor dem Seitenwechsel sorgte Listing, nach tollem Pass von Fateh, für das 1:1 und Fateh selbst, nach Ablage von Navascues-Benitez, gar für den 1:2 Pausenstand. Man kam dann auch wieder super in die zweite Hälfte und Listing hätte nach Flanke von Filter das 1:3 besorgen müssen, doch dann kam alles anders. Ecke, Kopfball, Tor, 2:2. Martinkowitsch segelte unter dem Ball durch und der Kopfball war nur noch Formsache. Das 3:2 nur wenige Minuten später versetzte der Mannschaft einen solchen Schock, dass bis zum Ende der Partie nicht mehr viel gelingen wollte und man zu Recht als Verlierer vom Platz ging.

 

22. Spieltag, 03. April 2016

 

FC Viktoria Berghausen           -        FV Spfr. Forchheim                                     3:0  (2:0)

Mannschaftsaufstellung: Martinkowitsch, Eiffler, Hellmann, Maurice Kleine-Beek, Filter, Tromba (75. Takoudjou), Navascues-Benitez (70. Konrad), Listing, Fateh (65. Marcel Kleine-Beek), Schneider, Japon.

 

Bisher ungeschlagen in diesem Jahr wollte das Team von Trainer Alexander Heidt auch gegen die starken Gäste aus Forchheim punkten. In der Anfangsphase musste man ein paar brenzlige Situationen überstehen, doch nach dem 1:0-Führungstreffer von Maurice Kleine-Beek hatte Forchheim keine nennenswerte Torchance mehr. Man versuchte das starke Mittelfeld der Gäste früh unter Druck zu setzen, was mehrfach gut gelang und Balleroberung zur Folge hatte. Nach einem weiten Abschlag von Martinkowitsch spekulierte Japon richtig, lief Richtung Gästetor durch und bekam prompt den Ball vom Abwehrspieler in den Lauf serviert. Das 2:0 war dann nur noch Formsache für unseren Stürmer. Nach dem Seitenwechsel setzte Schneider den Gästetorwart so unter Druck, dass er einen Rückpass in die Beine des 13-fachen Goalgetters klärte. Schneider legte den Ball dann uneigennützig quer auf Japon, der seinen zweiten Treffer zum 3:0-Endstand markierte. 3 verdiente Punkte, mit guter Leistung des Teams.

 

21. Spieltag, 26. März 2016

 

SVK Beiertheim                         -        FC Viktoria Berghausen                          2:2  (1:0)

Mannschaftsaufstellung: Martinkowitsch, Eiffler, Hellmann, Maurice Kleine-Beek (Din Kingue), Navascues-Benitez, Listing, Fateh (Takoudjou), Baumhackl (Konrad), Marcel Kleine-Beek, Japon, Schneider

 

Am Ostersamstag musste man zum Tabellennachbarn aus Beiertheim reisen. Bei herrlichem Sonnenschein wollten die Viktorianer nicht ins Spiel finden. Nach starken 10 Minuten verlor man völlig den Faden und den Mut. TW Jochen Martinkowitsch war es zu verdanken, dass man nicht frühzeitig in Rückstand geriet. Nach einem präzisen Freistoß von Spielertrainer Steffen Kerb kassierte man den 0:1-Rückstand. Daran sollte sich bis zum Seitenwechsel auch nicht mehr ändern. In der 2. Halbzeit fand man dann auch besser ins Spiel, kassierte jedoch nach Rückpass von Kleine –Beek und unnötigem Dribbling von Martinkowitsch das 0:2. Erst jetzt machte man mehr Druck, auch wenn zunächst nichts heraussprang. Der eingewechselte Din Kingue schließlich eroberte im gegnerischen 16er den Ball, behauptete ihn geschickt und legte auf Japon auf, welcher den Ball unhaltbar im langen Eck versenkte. Jetzt war die gesamte Mannschaft hellwach und wollte unbedingt den Ausgleich. Dieser gelang schließlich Thomas Schneider, als er nach Vorarbeit von Philipp Listing den Torwart umkurvte und ins leere Tor einschoss. 2:2 – ein hart erkämpfter Punktgewinn.

 

20. Spieltag, 20. März 2016

 

FC Viktoria Berghausen           -        SC Wettersbach                                      1:1  (1:1)

Mannschaftsaufstellung: Martinkowitsch, Eiffler, Hellmann, Maurice Kleine-Beek, Filter, Listing, Konrad, Navascues-Benitez, Marcel Kleine-Beek (Din Kingue), Schneider, Japon.

 

Nach einem Auftaktsieg zuhause gegen den VfB Knielingen hatte man den SC Wettersbach zu Gast an der Brunnenstraße. Die Mannschaft um Kapitän Schneider versuchte auch vom Anpfiff weg Druck zu machen und hatte bereits in der 7. Minute Erfolg, als Navascues-Benitez eine Flanke direkt nahm und unhaltbar unter der Latte versenkte. Im weiteren Verlauf versuchten die Gäste offensiver zum Ausgleich zu kommen, ohne jedoch Torchancen zu erspielen. Die Viktoria war zwar immer mit Kontern gefährlich, doch leider verzogen Schneider und Japon deutlich. Statt also das zweite Tor nachzulegen, kassierte man durch einen sehenswerten Freistosstreffer von Poppert nach 30 Minuten das 1:1. Nach dem Seitenwechsel gelang es beiden Mannschaften nicht mehr, entscheidend vor das Tor des Gegners zu bekommen und so trennte man sich leistungsgerecht mit einem Unentschieden. So bleibt man auch im Jahr 2016 noch ungeschlagen. Wieder eine tolle Leistung der Mannschaft von Alexander Heidt, hatte man das Hinspiel ja noch deutlich mit 0:5 beim SCW verloren.

19. Spieltag, 13. März 2016

 

FC Viktoria Berghausen           -        VfB Knielingen                                         4:3  (2:1)

Mannschaftsaufstellung: Martinkowitsch, Hellmann, Eiffler, Maurice Kleine-Beek, Konrad, Tromba, Navascues-Benitez, Listing (Marcel Kleine-Beek), Fateh (Din Kingue), Japon (Baumhackl), Schneider

 

Nachdem das Spiel gegen den FC West Karlsruhe am vergangenen Sonntag ausgefallen war, wusste die Truppe von Trainer Alexander Heidt nicht wirklich, wo sie - auch nach einer durchwachsenen Vorbereitungsphase - nach der Winterpause steht. Mit dem VfB Knielingen reiste nun auch gleich zum 1. Pflichtspiel in 2016 der Tabellenzweite bei der Viktoria an. Im ersten Heimspiel konnte auch gleich der Winterzugang Jose Gonzales Japon in der Startelf aufgeboten werden. Auf einem immer noch tiefen Platz entwickelte sich von Beginn an ein heißes Spiel. Die Anfangsphase gehörte den Gästen aus dem Karlsruher Stadtteil, was bereits nach 15 Minuten durch Michael Kosic mit dem 0:1 bestraft wurde. Die Mannschaft um Kapitän Arsalan Fateh schüttelte sich kurz und mit einem Doppelpack innerhalb von zwei Minuten drehte der lange verletzt gewesene Thomas Schneider die Partie. So ging man mit einer 2:1-Führung in die Halbzeit. Nach dem Seitenwechsel blieb man weiter am Drücker und Neuzugang Jose Gonzales Japon markierte im Alleingang das 3:1. Als dann auch noch Thomas Schneider wiederum nur 2 Minuten später mit einem tollen Freistoß sein 3. Tor an diesem Sonntag zum 4:1 erzielte, dachte man im FC-Lager, dass die Suppe gegessen wäre. Luigi Tromba bekam in 70. Minute die Rote Karte und den fälligen Freistoß verwandelte VfB-Spieler Patrick Scholz unhaltbar zum 4:2-Anschlusstreffer. In den nun letzten 20 Minuten verteidigte man mit viel Einsatz und Leidenschaft, musste allerdings in der 90. Minute noch das unnötige 4:3 durch Manuel Bauer nach einer Ecke hinnehmen. Das änderte jedoch am verdienten Sieg nichts mehr und so konnte man wichtige 3 Punkte gegen den Abstieg feiern. Wie wichtig dieser Sieg war, wurde nach den Ergebnissen von diesem Spieltag erst später so richtig klar.

 

18. Spieltag, 06. März 2016

 

FC West Karlsruhe                                  –         FC Viktoria Berghausen                        

                      ausgefallen

Neuer Termin: Mittwoch, 20. April 2016; 19:30 Uhr

 

17. Spieltag, 06. Dezember 2015

 

FC Viktoria Berghausen           -          TSV Auerbach                                     0:0

Mannschaftsaufstellung: Martinkowitsch, Eiffler, Lorenz, Kleine-Beek, Filter, Tromba, Listing, Baumhackl, Fateh, Din Kingue (45. Konrad), Hurst (75. Pruy)

 

Im letzten Spiel vor der Winterpause hatte die Viktoria den TSV aus Auerbach zu Gast. Da man zum Saisonstart nicht über ein Unentschieden hinaus kam, wobei der Schiedsrichter einen großen Anteil daran hatte, wollte man nun die 3 Punkte an der Brunnenstraße behalten. In der ersten Halbzeit entwickelte sich leider eine unansehnliche Partie, in welcher Zweikämpfe und taktische Fouls im Mittelpunkt standen. Zwar hätten die Gäste nach wenigen Minuten in Führung gehen müssen, doch vergab Stoizner vor Martinkowitsch. Nach dem Seitenwechsel hatte wieder der TSV die erste Möglichkeit, ehe die Mannschaft von Trainer Alexander Heidt sich in den Vordergrund spielen konnte. Leider verpasste man in der Druckphase das notwendige Tor zu erzielen. Listing vergab frei vor dem Torhüter eine 100%ige Torchance. In der Schlussphase rettete dann Martinkowitsch den Punkt, da er nach einem Standard Sieger im Duell gegen den TSV-Stürmer blieb. So ist man in der Rückrunde ungeschlagen und es steht noch die Null, was enorm wichtig war nach zwei Spielen mit 0:7 Treffern.

 

16. Spieltag, 29. November 2015

 

TV Spöck                                    –         FC Viktoria Berghausen                         0:3 (0:0)

Mannschaftsaufstellung: Martinkowitsch, Lorenz, Hellmann, Navascues-Benitez, Filter, Listing (90. Takoudjou), Tromba, Baumhackl, Hurst P. (80. Pruy), Din Kingue (65. Sarikan), Fateh.

 

Nachdem die letzten beiden Spiele ohne Punkte und mit 0:7 Toren deutlich verloren gegangen waren, obwohl man in 6 Spielen zuvor ungeschlagen blieb, musste im Vorfeld dieser Partie einiges aufgearbeitet werden, um gegen TV Spöck zumindest wieder eine ansprechende Leistung zu zeigen. Die 0:5-Klatsche gegen den SC Wettersbach aus der Vorwoche tat besonders weh, da man nicht einmal ansatzweise Kreisliganiveau zeigte. Doch wo sollte Trainer Alexander Heidt ansetzen, stellte sich doch im bisherigen Saisonverlauf die Mannschaft quasi von selbst auf, da nie der gesamte Kader zur Verfügung stand und Torgarant Thomas Schneider seit vielen Wochen verletzt ausfällt. Die mitgereisten Fans staunten sicher nicht schlecht, als in der Startformation zwei Spieler der zweiten Mannschaft auftauchten. Es sollte sich herausstellen, dass es eine durchaus gewinnbringende Entscheidung sein sollte. Die zusätzlichen Umstellungen innerhalb der Mannschaft sollten sich ebenfalls positiv bemerkbar machen. In der Anfangsphase des Spiels war die Verunsicherung der Mannschaft noch deutlich zu spüren. Einige Abspielfehler im Spielaufbau sorgten dafür, dass es alleine Jochen Martinkowitsch im Tor der Viktoria zu verdanken war, dass man nicht auf die Verliererstraße geraten war. Nachdem allerdings die anfängliche Drangphase der Gastgeber überstanden war, konnte man sich selbst etwas frei spielen und ein paar gute Torchancen erarbeiten. Vor allem Philipp Hurst im Sturmzentrum war es zu verdanken, dass die Abwehr des TV immer wieder beschäftigt wurde. Leider gelang weder ihm noch Andreas Baumhackl ein Tor zu erzielen. Bis zum Seitenwechsel konnte man die Partie offener gestalten, wobei die starke Offensive der Spöcker nicht einfach in den Griff zu bekommen war. Nach der Pause hatten die Platzherren nochmal die Möglichkeit zur Führung, ehe die Mannschaft um Kapitän Arsalan Fateh, mit eigenen Torchancen glänzen konnte. Überwiegend spielte sich alles im Mittelfeld ab und keine der beiden Mannschaften war in der Lage sich eine 100%tige Tormöglichkeit zu erspielen. Als dann ein Freistoß von Fateh an Freund und Feind vorbeiflog und per Aufsetzer vom Innenpfosten zum 0:1 ins Tor sprang…..brachen alle Dämme. Die gesamte Mannschaft lag sich in den Armen. Nur ein paar Minuten später gelang wiederum Fateh durch einen Schuss aus 16m das 0:2. Die Spöcker waren bedient und fanden kein Mittel mehr um erfolgreich zurück zu schlagen. Andreas Baumhackl gelang noch kurz vor Ende der Partie das 0:3. Der Torwart bekam eine flache Hereingabe von Timo Filter nicht unter Kontrolle und er konnte aus 5 Metern abstauben.

 

15. Spieltag, 22. November 2015

 

SC Wettersbach                        –         FC Viktoria Berghausen                         5:0 (2:0)

Mannschaftsaufstellung: Martinkowitsch, Hellmann, Filter, Navascues-Benitez (45. Baumhackl), Kleine-Beek, Takudjou (45. Hurst), Tromba, Listing, Fateh, Konrad, Bachmann (70. Din Kingue).

 

Eine herbe Klatsche musste man bei den Gastgebern erleiden. Hochverdient und in der Höhe völlig in Ordnung verlor man am Tannweg. Hatte man sich noch etwa 20. Minuten wehren können und selbst durch zwei Konter für Gefahr sorgen können, so musste man bereits bis zum Seitenwechsel einen Rückstand von 0:2 verdauen. Zwar versuchte man durch Umstellungen und Auswechslungen nochmals das Heil in der Offensive zu suchen, allerdings kassierte man schon nach wenigen Minuten in Halbzeit zwei das 0:3 nach einem Eckball. Man ließ in dieser Partie alles vermissen was im Fußball wichtig ist. Man verlor die meisten Zweikämpfe, hatte keine Ordnung, keine Disziplin und auch keine Leidenschaft….nur Alibifußball. So kann man sich nicht präsentieren und hatte bis zum Endstand von 0:5 nicht das Geringste entgegen zu setzten. Jetzt gilt es bis zum Winter noch ein paar Punkte zu sammeln, um nicht unnötig in den Abstiegskampf zu rutschen.

 

14. Spieltag, 15. November 2015

 

FC Viktoria Berghausen           –         FV Wössingen                                         0:2  (0:0)

Mannschaftsaufstellung: Martinkowitsch, Hellmann, Filter, Navascues-Benitez, Kleine-Beek, Tromba (65. Hurst), Listing, Baumhackl (80. Konrad), Fateh (80.Takoudjou), Kleine-Beek, Bachmann.

 

In der ersten Halbzeit hatte die Viktoria die Angriffsbemühungen der Gäste gut im Griff und konnte sich nach einem schwachen Beginn freispielen, um ein klares Chancenübergewicht zu erarbeiten. Bachmann lüpfte den Ball über den herauseilenden Torwart der Wössinger hinweg, leider aber auch über das Tor, ehe er nur wenig später den Ball zur Führung abstaubte. Leider aus Abseitsposition.  Filter jagte dann auch noch den Ball nach einem Standard völlig unbedrängt aus kürzester Entfernung über das Tor. Nach dem Seitenwechsel setzte sich das aggressive Spiel des Aufsteigers durch und zwei individuelle Fehler im Spielaufbau konnten die Gäste innerhalb von 10 Minuten in eine 0:2 Führung ummünzen. Davon erholte man sich auch nicht mehr und verlor an diesem Tag aufgrund einer schwachen zweiten Halbzeit verdient im Derby.

 

13. Spieltag, 08. November 2015

 

FC Viktoria Berghausen           –         FV Malsch                                                0:0    

Mannschaftsaufstellung: Martinkowitsch, Filter, Hellmann, Navascues-Benitez, Kleine-Beek (60. Kleine-Beek), Konrad, Listing, Tromba, Baumhackl, Hurst P. (60. Bachmann), Fateh.

 

Da die Mannschaft von Trainer Alexander Heidt nun seit fünf Spielen ungeschlagen ist, zeigte man auch in der Partie gegen den starken FV Malsch wieder, dass man gewillt war die Punkte in Berghausen zu lassen. Von Beginn an setzte man die Malscher unter Druck und versuchte mit frühem Pressing, den starken Spielertrainer Rhode im Mittelfeld nicht zur Entfaltung kommen zu lassen. Phillip Hurst im Sturmzentrum gebührt ein Sonderlob für die unglaubliche Laufarbeit die er verrichtet um die Abwehr des Gegners immer wieder im Spielaufbau zu stören. Aber auch der Rest der Mannschaft zeigte großes Engagement und arbeitete hervorragend gegen den Ball. So ist es auch zu erklären, dass Jochen Martinkowitsch im Kasten der Viktoria bis zur Pause beschäftigungslos war. Im Angriff spielte man bis zum 16er gefällig, ohne jedoch rechtzeitig den Abschluss zu finden und für Torgefahr zu sorgen. 0:0 zur Halbzeit. Nach dem Seitenwechsel immer noch ein ziemlich ausgeglichenes Spiel, wobei die Torchancen deutlich mehr auf Seiten der Gäste lag. Höhepunkt war sicherlich ein Freistoß aus 20 Metern, der flach unter der Mauer durch ging und den linken Pfosten küsste. Über die gesamte Spielzeit ging die meiste Gefahr von Standardsituationen aus. Es gelang jedoch keiner Mannschaft wirklich Kapital daraus zu schlagen. So endete die faire Partie, welche souverän durch den Unparteiischen geleitet wurde, am Ende leistungsgerecht mit einem 0:0 Unentschieden. So bleibt man auch im sechsten Spiel in Folge ungeschlagen und kann sich am kommenden Sonntag nochmal auf ein Heimspiel gegen den FV Wössingen freuen. Im Derby sollten dann wieder 3 Punkte möglich sein, um sich bis zu Winterpause möglichst im einstelligen Tabellenbereich festzusetzen.

 

12. Spieltag, 01. November 2015

 

SSV Ettlingen                           –         FC Viktoria Berghausen         0:1  (0:1)

Mannschaftsaufstellung: Martinkowitsch, Eiffler, Hellmann, Navascues-Benitez, Kleine-Beek, Konrad, Blanco, Listing, Baumhackl (55. Tromba/80. Filter), Fateh, Hurst (70. Ögel).

 

In Ettlingen sollte sich zeigen, was der Punkt gegen den Tabellenführer aus dem vergangenen Heimspiel wert sein sollte. Es entwickelte sich von Beginn an eine intensive Partie, welche sich überwiegend zwischen den Strafräumen abspielte. Wenige Torraumszenen, da beiden Mannschaften nicht zwingend zum Abschluss kamen. Zwar hatte man ein leichtes Übergewicht und gewann viele wichtige Zweikämpfe, dennoch schaffte man es nicht, mehr als ein 0:1 bis zur Pause daraus zu machen. Baumhackl versenkte den Ball nach Pass von Blanco im kurzen Eck. Nach dem Seitenwechsel vergaben Blanco, Fateh und Konrad Chancen, um den Vorsprung auszubauen. In der Schlussphase machten die Gastgeber enorm Druck und man hatte es mal wieder Jochen Martinkowitsch im Tor zu verdanken, dass man den Lohn der Mühen einfahren konnte.

 

11. Spieltag, 25. Oktober 2015

 

FC Viktoria Berghausen           –         FV Fortuna Kirchfeld         1:1  (0:0)

Mannschaftsaufstellung: Martinkowitsch, Eiffler, Hellmann, Navascues-Benitez (80. Filter) Kleine-Beek, Konrad, Blanco, Tromba, Baumhackl (75. Ögel), Hurst P. (60. Listing), Fateh.

 

Die erste Halbzeit gegen den Tabellenführer aus Kirchfeld, verlief ohne nennenswerte Höhepunkte. Die Viktoria stand defensiv stark und die Gäste hatten viel Ballbesitz, ohne etwas daraus zu machen. Nach dem Seitenwechsel kam die Fortuna besser ins Spiel und Martinkowitsch im Tor der Viktoria musste mehr als einmal eine Weltklasseparade zeigen, um die Mannschaft im Spiel zu halten. In der 65. Minute kassierte man aus einem „Gestochere“ im Strafraum heraus den Rückstand. Hatte die Abwehrarbeit bis zu diesem Zeitpunkt bereits viel Kraft gekostet, dann musste man jetzt alles mobilisieren, um noch den Ausgleich zu schaffen. In der 85. Minute erzielte Kleine-Beek einen Treffer, der nicht anerkannt wurde, weil ein Handspiel vorausgegangen sein soll. Kleine-Beek sah auf Grund seiner heftigen Proteste die Gelb-Rote Karte und Trainer Heidt musste im selben Atemzug hinter die Bande. In der 91. Minute konnte Eiffler noch in Unterzahl per Kopf nach einem Eckball das verdiente 1:1 erzielen.

 

10. Spieltag, 18. Oktober 2015

 

FV Bruchhausen            –         FC Viktoria Berghausen         2:2  (1:1)

Mannschaftsaufstellung: Martinkowitsch, Eiffler, Hellmann, Navascues-Benitez, Kleine-Beek, Listing, Blanco, Hurst S. (45. Baumhackl), Hurst P. (45. Konrad), Fateh, Bachmann.

 

Nach zwei Siegen in Folge wollte die Mannschaft um Kapitän Arsalan Fateh nun eine kleine Serie mit dem dritten Sieg in Bruchhausen starten. Leider fand man nicht gut in die Partie und lag nach einem fragwürdigen Elfmeter ganz schnell mit 0:1 im Rückstand. Nahezu postwendend konnte der Verursacher des Strafstoß, der wieder genesene Christian Eiffler, das 1:1 markieren. Eine Ecke von Sascha Hurst fiel ihm im 5er vor die Füße und er reagierte gedankenschnell. Zur Halbzeit ein gerechtes Unentschieden. Nach dem Seitenwechsel sollten sich die Einwechslungen von Trainer Alexander Heidt bezahlt machen. Mit mehr Ballbesitz und technischer Überlegenheit spielte man die Alemannia am eigenen 16er fest. Zunächst markierte Kevin Bachmann aus Abseitsposition die Führung, ehe der gleiche Spieler regulär für die 1:2 Führung sorgte. Leider kassierte man kurz vor dem Ende noch den etwas unverdienten Ausgleich.

 

9. Spieltag, 11. Oktober 2015

 

FC Viktoria Berghausen           –         FV Weingarten         1:0  (0:0)

Mannschaftsaufstellung: Martinkowitsch, Hellmann, Eiffler, Navascues-Benitez, Kleine-Beek, Listing, Blanco, Fateh, Hurst P. (80. Vodopijack), Hurst S., Bachmann.

 

Es schneint fasst ein Fluch zu sein, dass Trainer Alexander Heidt mal wieder auf 4 Positionen umbauen musste. Verletzungen, Krankheit und die Freizeitgestalltung der Spieler machen es seit dem ersten Spieltag unmöglich ein Stammformtion zu finden. Da hieß es, Ärmel hochkrempeln und die Pokalschlappe gegen den Gast aus Weingarten wieder gut machen. Dies sollte der Mannschaft auch gelingen. Vom Anpfiff weg, versuchte man Druck zu machen und das Geschehen zu bestimmen. Leider gelang es bis zur Pause nicht, die herausgespielten Chancen in zählbares zu verwerten. Mal scheiterte man am Pfosten, mal am eigenen Unvermögen und dann wieder an der vielbeinigen Abwehr der Weingartener. Chancen für die Gäste.....keine. Aber man war aus dem Pokalspiel gewarnt und blieb nach dem Seitenwechsel am Drücker. Es dauerte allerdings bis zur 70. Minute, ehe Kapitän Arsalan Fateh einen Angriff über die rechte Seite von Philipp Hurst, zum verdienten 1:0 im Netz unterbringen konnte. Danach immernoch keine Torchancen für die Gäste und leider blieb das beruhigende zweite Tor, durch die Unparteiischen verwehrt.

 

8. Spieltag, 04. Oktober 2015

 

FV Daxlanden           –         FC Viktoria Berghausen         0:2  (0:0)

Mannschaftsaufstellung: Martinkowitsch, Hellmann, Filter, Navascues-Benitez, Kleine-Beek, Listing, Tromba, Hurst (70. Sarikan), Baumhackl, Konrad, Schneider (75. Din Kingue)

 

Stark ersatzgeschwächt musste die Viktoria zum Aufsteiger nach Daxlanden reisen. Auch wenn die Gastgeber noch keine Punkte in der laufenden Saison sammeln konnten, keine leichte Aufgabe für die Mannschaft von Trainer Alexander Heidt. Die ersten zwanzig Minuten sahen vielversprechend aus, man hatte den Gegner im Griff und erspielte sich mehrfach die Chance in Führung zu gehen. Bis zur Pause musste man dann allerdings froh sein, nicht in Rückstand geraten zu sein. Jochen Martinkowitsch im Tor hielt glänzend. Nach dem Seitenwechsel ließ die Abwehr um Gregor Hellmann nichts mehr zu und offensiv sorgte Thomas Schneider trotz Verletzung für Gefahr. Nachdem das Tor der Gastgeber wie vernagelt schien, erlöste Aleix Navascues-Benitez die Mannschaft, als er den Ball aus 16 Metern platziert zum 0:1 in die Ecke setzte. Nachdem Timo Filter nur fünf Minuten später das 0:2 markieren konnte, war das Spiel entschieden. Weitere Tore waren möglich, aber nicht nötig.

 

7. Spieltag, 27. September 2015

 

FC Viktoria Berghausen        -              FC Neureut                                             0:3  (0:1)

Mannschaftsaufstellung: Martinkowitsch, Hellmann, Filter, Navascues-Benitez, Konrad, Listing, Bachmann (70. Kleine-Beek), Baumhackl, Fateh, Hurst, Schneider (45. Pruy)

 

Im Heimspiel gegen den Gast aus Neureut kassierte man eine verdiente Niederlage. Konnte man bis zur Pause die Partie noch ausgeglichen gestalten, musste man in der zweiten Halbzeit froh sein, nicht noch deutlicher verloren zu haben. Das 0:1 war ein Flachschuss aus 18 Metern. Man gab die Schussbahn frei und Martinkowitsch im Tor sah nicht gut aus, kam der Ball doch zentral auf seinen Kasten. Philipp Listing traf mit einem Fernschuss noch den Pfosten. Mehr gibt es nicht zu berichten aus Durchgang eins. Nachdem Thomas Schneider nach dem Seitenwechsel auch noch verletzt ausfiel,   brachte man nicht mehr viel zustande im Offensivspiel. Unnötige Ballverluste im Spielaufbau sorgten mehrfach für Gefahr vor dem eigenen Tor. Im Prinzip war es nur eine Frage der Zeit, bis das 0:2 fallen sollte. Der Neureuter Born war es, der mit zwei schönen Toren für den 0:3 Endstand sorgte. Die Mannschaft um Kapitän Fateh muss nun schnell wieder das Positive in den Vordergrund stellen.

 

6. Spieltag, 20. September 2015

 

FV Sportfreunde Forchheim   –    FC Viktoria Berghausen         1 :0  (0:0)

Mannschaftsaufstellung:  Martinkowitsch , Listing, Filter, Konrad, Baumhackl, Blanco (80. Maurice Kleine-Beek), Navascues-Benitez, Fateh, Marcel Kleine-Beek, Bachmann (65. Pruy), Schneider.

 

Eine sehr bittere Niederlage brachte man von den Sportfreunden aus Forchheim mit nach Hause an die Brunnenstraße. Ein im Mittelfeld intensiv geführtes Spiel wurde in der 91. Minute durch eine Unachtsamkeit im Strafraum entschieden. Bis zu diesem Zeitpunkt zeigte die Mannschaft um Kaptän Arsalan Fateh eine konzentrierte und disziplinierte Leistung. Nach anfänglichen Zuteilungsproblemen im Mittelfeld, musste man die eine kurze Druckphase der Gastgeber überstehen. Bis auf eine Kopfballverlängerung, die sich hinter Keeper Jochen Martinkowitsch auf die Latte senkte, passierte nicht viel. Die gefürchteten Diagonalbälle aus dem Mittelfeld verteidigte man zuverlässig und ließ so nichts zu. Es gelang sogar bis zu Pause einige Male die Forchheimer im Spielaufbau so unter Druck zu setzen, dass Ballverluste in der eigenen Hälfte erzwungen wurden. Jedoch konnte man kein Kapital daraus schlagen. Nach dem Seitenwechsel war man anfangs sogar die bessere Mannschaft konnte jedoch erneut keinen Treffer erzielen, weil einfach der nötige Zug zum Tor fehlte. Ab der 70. Minute dann nochmals eine Drangperiode der Forchheimer, in welcher sich Manuel Blanco am Sprunggelenk verletzte und ausgewechselt werden musste. Als sich beide Mannschaften scheinbar mit einem 0:0 abgefunden hatten, dann doch noch der entscheidende Treffer. Ein folgenschwerer Ballverlust sorgte in der 91. Minute dafür, dass sich ein Forchheimer im Strafraum um den eingewechselten Maurice Kleine-Beek herumdrehen konnte und den Ball unhaltbar ins lange Eck setzte. Unmittelbar nach diesem Treffer beendete der sehr gut leitende Schiedsrichter die Partie und die Viktorianer lagen erschlagen am Boden. Jetzt heißt es Kopf hoch und weiter machen. Ein Punkt in der Ferne hätte sehr gut getan, jetzt muss man eben gegen den FC Neureut im nächsten Heimspiel dreifach punkten.

 

5. Spieltag, 13. September 2015

 

FC Viktoria Berghausen        -              SV K-Beiertheim                            3:0 (1:0)

Mannschaftsaufstellung: Martinkowitsch, Listing, Filter, Konrad, Marcel Kleine-Beek, Baumhackl (70. S.Hurst), Blanco, Navascues-Benitez, Fateh (75. Pruy), Bachmann (90. Maurice Kleine-Beek), Schneider.

 

An diesem Sonntag war das Tabellenschlusslicht aus Beiertheim zu Gast an der Brunnenstraße. Das Ziel war klar. Nach zwei Niederlagen in Folge musste ein Heimsieg her, zumal in den kommenden Wochen Gegner wie die Sportfreunde Forchheim und der FC Neureut warten. Trainer Alexander Heidt musste die Mannschaft abermals umbauen, da sich wieder einige Spieler in den wohlverdienten Urlaub verabschiedeten. Zumindest konnte man wieder auf die Offensivkräfte Baumhackl und Schneider zurückgreifen. Die Mannschaft startete engagiert in die Partie und wollte den Gegner auf holprigem Geläuf früh unter Druck setzen. Dies gelang leider nur phasenweise, da nicht konsequent angegriffen wurde. So konnte sich der SVK des Öfteren befreien und kontern, ohne jedoch wirklich Gefahr auszustrahlen. Eine super Kombination über Schneider, Konrad und letztlich Marcel Kleine-Beek sorgte für die 1:0-Führung bereits nach 15 Minuten. Bis zur Pause hätten Baumhackl und Co. zumindest die Führung ausbauen müssen, jedoch legte man nicht die nötige Abschlussstärke an den Tag. Nach dem Seitenwechsel stellte man dann leider das Fußballspielen wieder ein und überließ das Geschehen den Gästen, die sich durch übertriebene Härte selbst schadeten und 30 Minuten in Unterzahl auskommen mussten. Leider machte weiterhin der SVK das Spiel und das Team um Kapitän Arsalan Fateh verlegte sich auf das Kontern. Es dauerte bis zur 85. Minute, ehe Thomas Schneider mit dem 2:0 für die Vorentscheidung sorgte. In der 90. Minute legte er nochmals zum Endstand von 3:0 nach.

 

4. Spieltag, 06. September 2015

 

FC Viktoria Berghausen            -              TV Spöck                                     0:3 (0:2)

Mannschaftsaufstellung: Martinkowitsch - Hellmann, Listing, Filter, Konrad - Tromba, Blanco, P. Hurst (70. Navascues-Benitez), Fateh - Sinn (65. Pruy), Bachmann

 

Alles in allem muss man von einem verdienten Sieg für die Gäste aus Spöck sprechen. Zu keinem Zeitpunkt war die Viktoria wirklich in der Lage an der Niederlage etwas zu ändern, auch wenn man in der 2. Halbzeit eine Druckphase hatte, wo es möglich gewesen wäre, nochmals den Anschlusstreffer zu erzielen. Ob das bei einem 0:3-Rückstand noch viel gebracht hätte, steht auf einem anderen Blatt Papier. Früh lud man die Spöcker, mit Fehlpässen in der Abwehr, zu Kontern ein. Trainer Alexander Heidt war aufgrund des zu dünn besetzen Kaders gezwungen viel umzustellen, was natürlich den Spielfluss beeinträchtigte. Das kann aber keine Entschuldigung für mangelnde Konzentration und Disziplin im Team sein. Bis zur Pause lag man durch individuelle Fehler jedenfalls mit 0:2 im Rückstand und als man nach dem Seitenwechsel gerade im Begriff war, den Gegner unter Druck zu setzen, kassierte man nach einem krassen Fehlpass im Aufbauspiel bereits das 0:3. Die Mannschaft um Kapitän Arsalan Fateh gab sich zwar nicht auf, aber man kämpfte mit stumpfen Waffen. Das fehlen einiger Offensivkräfte ist derzeit nicht zu verkraften, da das Team offensichtlich nicht in der Lage ist, defensiv zu denken und zu arbeiten. Bleibt nur die Hoffnung, dass man zu alter Stärke zurückfinden kann, wenn alle Urlauber und Verletzte wieder an Bord sind.

 

3. Spieltag, 30. August 2015

 

VfB Knielingen      -      FC Viktoria Berghausen      5:1 (1:1)

Mannschaftsaufstellung: Blaise, Konrad, Filter, Kleine-Beek, Listing, Navascues-Benitez, Hellmann, Tromba, Fateh (65. Pruy), Bachmann, Schneider.


Stark dezimiert reiste die Truppe von Trainer Alexander Heidt zum 3. Spiel in 7 Tagen. Lediglich 11 Spieler der 1. Mannschaft standen zur Verfügung und das extrem heiße Wetter trug seinen Teil zu einer druchwachsenen Leistung bei. Startete man noch sehr diszipliniert und mit guten Kontern in die Partie, ging der Mannschaft hinten raus die Luft aus. Thomas Schneider markierte bereits nach 4. Minuten, nach Flanke von Kapitän Arsalan Fateh, das 0:1. Der frühe Rückstand schien die Gastgeber aus Knielingen sehr zu verunsichern. Sie hatten viele Fehlpässe im Spielaufbau und luden die Viktoria mehrmals zu Kontern ein. Nach 20 Minuten hätte es gerne 0:2 stehen können, doch leider vergab man mehrere 100%ige Tormöglich- keiten. Nach 30 Minuten verflachte die Partie etwas und die Mannschaft aus Berghausen stand in dieser Phase schon extrem tief in der eigenen Hälfte. Die Knielinger versuchten es mit Fernschüssen, die allerdings meist ungefährlich waren. 5 Minuten vor dem Seitenwechsel gab der Schiedsrichter Freistoss für den VfB, obwohl zuerst Marcel Kleine-Beek gefoult wurde. Der Freistoss wurde von Kosic aus halblinker Position aufs Tor gezogen und Torhüter Blaise versuchte den Ball sicher zu fangen, anstatt ihn über die Querlatte zu lenken. Der Ball prallte von der Latte zurück ins Feld, wo ein Knielinger nur noch einschieben musste - 1:1 zur Pause. Nach dem Seitenwechsel konnten die Viktorianer nicht mehr für Entlastung im Angriff sorgen und so war es nur eine Frage der Zeit, wie lange man dem Druck noch standhalten konnte. Ein Freistoss in den Strafraum zog einen Elfmeter für zu hohes Bein nach sich – FC-Torwart verladen zur 2:1 Führung. Über die restlichen 3 Gegentreffer bis zum 5:1 Endstand wird sicher Trainer Alexander Heidt mit der Mannschaft sprechen müssen, denn das war schon verantwortungslos, wie sich einige Spieler präsentierten.

 

2. Spieltag, 26. August 2015

 

FC Viktoria Berghausen      -      FC West      5:1 (1:1)

Mannschaftsaufstellung: Blaise, Blanco, Konrad, Filter, Kleine-Beek (65. Pruy), Navascues-Benitez, Hellmann, Tromba, Fateh, Baumhackl (70. Bachmann), Schneider.


Nach dem Unentschieden in Auerbach zum Saisonauftakt, war die Mannschaft um Kapitän Arsalan Fateh fest entschlossen, im ersten Heimspiel der Saison für 3 Punkte zu sorgen. Entsprechend engagiert ging man die Partie an und setzte die Gäste von Beginn an unter Druck. Nach nur 5 Minuten ging man auch in Führung.....dachte man. Das Schiedsrichtergespann gab zunächst das Tor und nahm es dann nach heftigen Protesten der Gäste wieder zurück. Die Situation war wirklich schwer zu beurteilen für den Linienrichter. So ist es nun mal im Fußball. Quasi im Gegenzug kassierte man den 0:1-Rückstand, weil man sich dumm anstellte. Die Mannschaft gab aber weiter Gas und ein Eckball, getreten von Fateh, hatte einen Handelfmeter zur Folge, den Thomas Schneider sicher verwandelte. Bis zur Pause erspielte man sich zahlreiche Torchancen, konnte allerdings nicht in Führung gehen. Nach dem Seitenwechsel dann der befreiende Doppelschlag. Zunächst setzte Andreas Baumhackl, nach perfekter Vorarbeit vom Kapitän den Ball unter die Latte und dann staubte Thomas Schneider einen missglückten Rückpass zum Torwart ab. Fortan konnte man beruhigt die Partie kontrollieren, auch wenn die Gäste immer wieder versuchten, durch unnötige Härte und Diskussionen mit dem Schiedsrichter, Hektik in das Geschehen zu bringen. Auch die Beschwerden der mitgereisten Gästeanhänger, über ein zu schwaches Flutlicht konnten nicht mehr verhindern, dass ein Eigentor und abermals Thomas Schneider den verdienten Endstand von 5:1 herstellten.
 

1. Spieltag, 23. August 2015

 

TSV Auerbach      -      FC Viktoria Berghausen      3:3 (1:2)

Mannschaftsaufstellung: Blaise, Blanco, Konrad, Filter, Kleine-Beek (50.  Navascues-Benitez), Hellmann, Ögel (65. Bachmann), Tromba, Fateh, Baumhackl, Schneider.


Nach einer durchwachsenen Vorbereitung, mit zum Teil guten Leistungen und auch Ergebnissen, startete am vergangenen Sonntag endlich wieder die neue Saison. Zum Leidwesen beider Mannschaften und auch der Zuschauer startete das erste Saisonspiel gleich mit zwei längeren Unterbrechungen wegen eines Unwetters. Bis zum ersten Abbruch lag die Viktoria leider bereits mit 0:1 im Rückstand, ehe man sich nach der zweiten Unterbrechung in die Partie kämpfte und das Spiel bis zur Pause mit 2:1 drehen konnte. Beide Tore markierte Thomas Schneider. Zunächst staubte er einen Abpraller aus abseitsverdächtiger Position ab und dann verwandelte er souverän einen berechtigten Elfmeter zur Führung. Nach dem Seitenwechsel gab man die Partie wieder etwas aus der Hand und ließ die Gastgeber agieren, was zu mehreren Standardsituationen um den eigenen Strafraum führte. Ein zum Tor getretener Freistoss sorgte für den Ausgleich, als unser Neuzugang im Tor, Daniel Blaise, sich den Ball in die eigenen Maschen legte. In der 70. Minute sorgte ein Konter über den eingewechselten Kevin Bachmann für die 3:2-Führung. Bachmann lief alleine auf den Torhüter zu und behielt die Übersicht, als er auf Schneider quer spielte, der den Ball nur noch über die Torlinie schieben musste. In der Regel sollten drei Tore in der Ferne ausreichen, um den Platz als Sieger zu verlassen. Leider hatte der Schiedsrichter etwas dagegen. Torwart Blaise fing eine Flanke ab und kontrollierte den Ball am Boden. Nach dem Geschmack des Unparteiischen ließ er sich hierfür etwas zu viel Zeit. Statt den Torwart aufzufordern das Spiel nicht unnötig zu verzögern, zeigte er sofort die gelbe Karte und gab indirekten Freistoß - 9 Meter vor dem Tor. Alle Viktorianer versammelten sich auf der Torlinie, um zu verhindern, was nicht mehr zu verhindern war.  So endete die Partie 3:3.

Kreisliga Karlsruhe 2014/15

30. Spieltag am 31. Mai 2015

 

FC Viktoria Berghausen      -      FV Fortuna Kirchfeld      2:5 (0:3)
Das Saisonziel einstelliger Tabellenplatz war bereits am vergangenen Spieltag erreicht worden. Auch wenn Platz 9 in der Tabelle unter dem Potential der Mannschaft von Trainer Alexander Heidt liegt, ist zumindest nach der Winterpause eine deutliche Verbesserung des Teams in den Bereichen Fitness und Chancenverwertung zu attestieren. Für die neue Saison bleibt noch viel Luft nach oben, was sich im letzten Spiel der laufenden Saison zeigen sollte. Begann man noch mit viel Engagement und Wille, so verlor man nach mehr als vermeidbaren Gegentreffer, innerhalb kürzester Zeit den Faden. Zur Halbzeit lag man mit 0:3 deutlich zurück. Nach dem Seitenwechsel bestimmen weiter die Gäste das Geschehen und konnten ohne nennenswerte Gegenwehr auf 0:5 erhöhen. Zwar konnten Thomas Schneider und Manuel Blanco innerhalb von 2 Minuten auf 2:5 verkürzen, ein richtiges aufbäumen fand jedoch nicht statt.

Aufstellung: Steinmeier (45. Rothweiler), Blanco, Filter, Kleine-Beek (45. Konrad), Navascues-Benitez, Listing (30. Hellmann), Tromba, Fateh, Sinn, Bachmann, Schneider.

 

29. Spieltag am 24. Mai 2015

 

FV Graben   -  FC Viktoria Berghausen                        0:9 (0:7)

In einer sehr einseitigen Partei gegen die Gastgeber vom FV Graben, konnte sich Torjäger Thomas Schneider mit 4 Treffern an diesem Pfingstsonntag auf Platz eins der Torjägerliste schießen. Den Platz an der Sonne teilt er sich gemeinsam mit Steffen Lenhard vom FV Fortuna Kirchfeld, der ebenfalls auf 25 Saisontreffer kommt. Also geht es im letzten Spiel der Saison auf heimischem Boden nicht nur um 3 Punkte für die Viktoria, sondern auch darum, ob man Thomas Schneider die Torjägerkanone schenken kann. Aber weiter mit dem FV Graben. Bis zur Pause konnte die Viktoria ein beruhigendes Resultat herausschießen. Nach Treffern von P. Sinn (1), K. Bachmann (1), P. Listing (2) und T. Schneider (3) ging es mit 0:7 in die Pause. Nach dem Seitenwechsel schaffte man es leider nicht mehr das Tempo hoch zu halten und so kamen die Gastgeber ihrerseits zu ein paar Kontermöglichkeiten. Als Trainer Alexander Heidt, dann auch noch das Spielsystem umstellte, war der Spielfluss dahin. Thomas Schneider und Kapitän Arsalan Fateh sorgten allerdings mit ihren Toren zum hochverdienten 0:9-Endstand. Heute hat die Viktoria ihre Torchancen konsequent verwertet. Am kommenden Sonntag gegen den Dritten der Tabelle, wird das ein ganz anderes Spiel!!!

 

Aufstellung: Steinmeier, Filter (55. Konrad), Blanco, Navascues-Benitez (75. Eiffler), Kleine-Beek (65. Kleine-Beek), Tromba, Listing, Bachmann, Fateh, Sinn, Schneider.

 

 

28. Spieltag am 17. Mai 2015

 

FC Viktoria Berghausen – FV Sportfreunde Forchheim      0:1 (0:0)

Nachdem die Viktoria die starke Anfangsphase der Gäste aus Forchheim überstanden hatte, fand man besser in die Partie und konnte mit ein paar Kontern für Entlastung sorgen. So richtig Gefahr für das Tor der Sportfreunde entstand allerdings bis zur Pause nicht. Im Angriff des neuen Kreispokalsiegers vergab Oberle alleine vor Torhüter Mathias Rothweiler die Führung, nachdem Yannik Konrad als letzter Mann ein fataler Stoppfehler unterlaufen war. Die Gäste hatten klar mehr Ballbesitz und die langen Diagonalbälle sorgten oft für Gefahr für unser Gehäuse, dennoch ließ man nicht wirklich viel zu und genau das war der Plan. Hatten die Gäste im Laufe der Woche ja noch die Kreispokalsiegfeier in den Beinen. Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild, allerdings sorgten die Konter der Viktoria nun für mehr Gefahr, sodass Gästekeeper Fabry mehrmals beim herauslaufen Kopf und Kragen riskieren musste. In der 72. Minute sorgte eine Unachtsamkeit bei einem Standard für das entscheidende Tor der Partie. Bevor der Freistoss ausgeführt wurde, reklamierte der Trainer mehrmals von außerhalb, dass „die Nr. 7 freistehe“. Zuständig fühlte sich allerdings niemand und so konnte Meissner (Nr. 7) ohne Bedrängnis den Kopfball neben den Pfosten zum 0:1 setzen. Trainer Alexander Heidt stellte das Spielsystem umgehend auf eine Dreierkette in der Abwehr und zwei echte Stürmer um. Nach wenigen Minuten zeigte dies auch bereits Wirkung und man kam dem Tor der Gäste immer näher. In der 85. Minute gelang es Kevin Bachmann, Torhüter Fabry auszuspielen. Leider setzte er den Ball aus spitzem Winkel ans Außennetz. Der Ausgleich gelang trotz aller Bemühungen nicht mehr.

 

Aufstellung: Rothweiler, Filter, Hellmann, Listing, Blanco, Navascues-Benitez (71. Kleine-Beek), Konrad, Fateh (80. Tromba), Sinn, Schneider, Bachmann.

 

 

27. Spieltag am 10. Mai 2015

 

FC Viktoria Berghausen – FVgg. Weingarten             5:1 (2:0)

Nach zwei Niederlagen in Folge wollte sich die Viktoria mit einem Heimsieg gegen den FVgg Weingarten rehabilitieren und wieder in die Erfolgsspur zurück finden. Mit kleinen taktischen Veränderungen stellte Alex Heidt seine Mannschaft auf den Gegner ein. Bereits in der fünften Spielminute konnte die Viktoria jubeln. Schneider konnte im Strafraum nur durch ein Foulspiel gestoppt werden und verwandelte den Strafstoß selbst gewohnt sicher. Allerdings verpasste der FC den Schwung mitzunehmen und nutzte die vielen Räume, die die Gäste boten, nicht konsequent aus. So musste Rothweiler zweimal den Ausgleich verhindern ehe Bachmann nach einer halben Stunde eine starke Vorlage von Listing zum 2:0 verwandelte. Danach spielten die Hausherren kontrolliert und schnell nach vorne und erspielten sich so noch eine Reihe an Chancen, die leider ungenutzt blieben. So war die Marschroute für die zweite Hälfte schnell gefunden. Das Tempo weiter hoch halten und so den Gast nicht ins Spiel kommen lassen. Die spielerische Überlegenheit sollte genutzt werden das Spiel schnell zu entscheiden, was jedoch nur bedingt gelang. Erwartungsgemäß zeigten sich die abstiegsbedrohten Gäste kämpferisch und drängten auf den Anschluss. Der FC hatte Probleme sich zu Beginn der zweiten Hälfte zu befreien, kam jedoch mit der ersten Offensivaktion erneut durch Bachmann zum 3:0. Leider war das nicht die erhoffte Entscheidung, da die FVgg nach einem Eckball, den die Viktoria-Defensive nicht klären konnte, den alten Abstand wieder herstellte. Doch die Pfinztäler ließen sich nun nicht mehr beirren und legten nur fünf Minuten nach dem 3:1 einen weiteren Treffer nach. Schneider erzielte seinen zweiten Treffer und brach nun den Weingartener Widerstand. Als Bachmann mit seinem dritten Treffer das Ergebnis auf 5:1 stellte ging es bis zum Schlusspfiff nur noch um die Höhe des Ergebnisses. Es blieb am Ende beim hochverdienten 5:1 für die Viktoria.

Aufstellung: Rothweiler – Mar. Kleine-Beek (60. Konrad), Blanco, Hellmann (79. Eiffler), Filter (72. Navascuez Benitez) – Fateh, Tromba, Bachmann, Listing, Sinn – Schneider

 

 

26. Spieltag am 3. Mai 2015

 

SVK Beiertheim   -  FC Viktoria Berghausen      3:2 (1:1)

Nach der verdienten Niederlage gegen den FV Malsch wollte man wieder 3 Punkte holen. Die Mannschaft war auch über die gesamte Partie bemüht, doch leider machte man wie im vergangenen Spiel die entscheidenden Fehler. Man hätte bereits in Führung gehen müssen, als Philipp "Pippo" Sinn, den Turbo zündete und alleine auf den Keeper der Beiertheimer stürmte. Den Ball lüpfte er gekonnt über den herauseilenden Torwart, aber leider auch knapp neben das Tor. Postwendend verursachte Mathias Rothweiler im Tor der Viktoria einen vermeidbaren Elfmeter, der den 0:1-Rückstand zur Folge hatte. Nur zwei Minuten später konnte Kevin Bachmann mit seiner Fußspitze, nach Flanke von Kapitän Arsalan Fateh, das 1:1 markieren. Nach dem Seitenwechsel hatte man mehr Ballbesitz und zeigte auch gefällige Spielzüge im Angriff, ohne jedoch den letzten Pass oder den Torabschluss anbringen zu können. Der zweite Angriff der Gastgeber sorgte zugleich auch für den 2. Treffer. Ein Abstimmungsproblem zwischen Verteidiger und Torwart ermöglichte dem Beiertheimer Angreifer den Ball aufs leere Tor zu zirkeln. Auf der Torlinie konnte Aleix Navascues-Benitez den Ball nur noch in die eigenen Maschen klären. Nun lag nicht nur mit 1:2 im Rückstand und zudem sah Philipp Listing kurz nach dem Seitenwechsel auch noch die gelb-rote Karte. Mit 10 Mann war man zwar immer noch die bessere Mannschaft und bestimmte das Geschehen, doch leider rutschte Timo Filter an der Mittellinie aus und verlor den Ball. Den Konter konnte Beiertheim in der 81. Minute zum entscheidenden 3:1 abschließen. Thomas Schneider gelang zwar in der 83. Minute noch das 2:3, doch alle Bemühungen den Ausgleich noch zu erzielen, scheiterten.

Aufstellung: Rothweiler, Filter, Hellmann, Navascues-Benitez (75. Tromba), Konrad (60. Kleine-Beek), Listing, Blanco, Fateh, Sinn, Schneider, Bachmann.

 

25. Spieltag am 26. April 2015
 
FC Viktoria Berghausen - FV Malsch   1:4 (0:1)
Eine herbe Schlappe musste man verdienter Maßen gegen die Gäste aus Malsch hinnehmen. Verdient nicht unbedingt weil die Malscher drei Tore besser waren, sondern weil die Mannschaft von Trainer Alexander Heidt in diesem Spiel die entscheidenden Fehler selbst produzierte und das Tore schießen viel zu einfach machte. Fand man zunächst noch gut in die Partie und sorgte für Verunsicherung, durch frühes Pressing, musste man durch die erste Annäherung an den eigenen Strafraum, sofort das 0:1 hinnehmen. Auch wenn möglicherweise ein Foul im Mittelfeld vorausgegeangen war, und der Schiedsrichter dies übersehen haben sollte, darf man nicht abschalten, reklamieren und ein Tor kassieren. Als wäre dieser unnötige Rückstand nicht genug, leistete sich Neuzugang Manuel Blanco durch eine Undiszipliniertheit auch noch eine gelb-rote Karte in der 40. Minute. Rückstand und Unterzahl und das noch in der 1. Halbzeit........eine schlechte Kombination. In der Pause musste auch noch Kapitän und Torgarant Thomas Schneider angeschlagen aus der Partie. Dennoch versuchte man in der zweiten Halbzeit alles die Partie noch zu drehen. Leider sorgte schon die nächste Unachtsamkeit für das 0:2. In diesem Fall brachte es die gesamte Abwehr nicht fertig den Ball aus der Gefahrenzone zu befördern, bis der Ball im Netz zappelte. Allen weiteren Bemühungen zum trotz ging man mit 0:3 in Rückstand ehe Gregor Hellmann den 1:3 Anschlusstreffer erzielen konnte. Möglichkeiten zum 2:3 waren da, doch nutzen konnte man sie nicht. Ein direkter Eckballtreffer zum 1:4 Endstand besiegelte die Niederlage.
 
Aufstellung: Rothweiler, Hellmann, Filter (75. Eiffler), Navascues-Benitez, Kleine-Beek (65. Kleine-Beek), Listing, Blanco, Tromba, Konrad, Schneider (45. Sinn).
 
24. Spieltag am 19. April 2015
 
FC Viktoria Berghausen - FC West Karlsruhe   5:0 (1:0)
Bei tollem Fussballwetter im Pfinztal konnte das Team der Viktoria einen verdienten Sieg, auf der eigenen Fussballwiese verzeichnen. Das Ergebnis viel in der Höhe vielleicht etwas zu deutlich aus, jedoch alles in allem hatte man ein deutliches Chancenplus zu verzeichnen. Gästestürmer Daniel Weinkötz hätte in der 20 Minute für die Führung sorgen können, allerdings konnte Torwart Reichenbacher gut den Winkel verkürzen und den Gewaltschuss abwehren. Nach etwa einer halben Stunde markierte Thomas Schneider das 1:0. Vorbereitet durch eine tolle Kombination mit Manuel Blanco, musste er nur noch am langen Pfosten einschieben. Im weiteren Spielverlauf verpasste man erneut das zweite Tor nachzulegen. Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild.......wo blieb das beruhigende 2:0. Erst in der 72. Minute gelang es erneut Schneider, der alleine auf den Torwart zu lief und eiskalt einschob. Danach lief es wie geschnitten Brot. Schneider bereitetete die nächsten beiden Treffer für den eingewechselten Kevin Bachmann vor. Der FC West hatte sich aufgegeben. Das 5:0 markierte Yannik Konrad nach Vorlage von Bachmann. Philipp Listing hätte kurz vor dem Abpfiff seine hervorragende Leistung beinahe noch mit dem sechsten Tor gekrönt. Der Torwart war bereits geschlagen, doch ein Verteidiger des FC West konnte auf der Torlinie noch klären. Trainer Alexander Heidt war mit der geschlossenen Mannschaftsleistung sehr zufrieden und erlaubte der Mannschaft, ausnahmsweise, ausgelassen zu feiern ;-).
 
Aufstellung: Reichenbacher, Filter, Hellmann, Navascues-Benitez, Konrad, Listing, Blanco, Fateh (45. Bachmann), Sinn (70. Kleine-Beek), Schneider (85. Eiffler).

 

23. Spieltag am 12. April 2015

VfB Knielingen

-

FC BERGHAUSEN    

0:1

(0:1)

Beim Gastgeber vom VfB Knielingen hatte man in den vergangenen Jahren nichts zu lachen. Beim letzten Aufeinandertreffen am Frauenhäusleweg fing man sich eine   0:7 - Klatsche. Das Team von Trainer Alexander Heidt wusste um die enorme Qualität der VfB - Offensive und hatte sich vorgenommen kein Gegentor zuzulassen.......was ja auch gelingen sollte. Nicht nur dass der VfB keine Tormöglichkeit hatte, ganz im Gegenteil, doch die Abwehr vor Torwart Daniel Reichenbacher verteidigte mit viel Geschick.....aber auch mit Glück. Der tolle Freistoßtreffer von Kapitän Arsalan Fateh sorgte für nicht unverdiente 3 Punkte. Thomas Schneider hätte mehrmals die Führung in die Höhe schrauben können - ja sogar müssen. Da ihm dies leider nicht gelang, musste er in der Schlussphase noch mit verteidigen. Manuel Blanco sah unverständlicherweise noch kurz vor Schluss die gelb-rote Karte.

Aufstellung: Reichenbacher, Filter, Hellmann, Navascues-Benitez, Kleine-Beek (45. Konrad), Listing, Blanco, Tromba (60. Bachmann), Fateh (75. Hurst), Sinn, Schneider.

 

22. Spieltag am 29. März 2015

FC BERGHAUSEN     -    SC Wettersbach            1:2     (0:1)

Was soll man sagen!? Eigentlich war es ein ganz normaler Spielverlauf gegen die Gäste vom SCW. Erste Torchance für Wettersbach......Torchance? Keine Torchance.....eine Fehlerkette vom allerfeinsten. Kevin Bachmann spielte aus der gegnerischen Hälfte einen Rückpass ohne Adressat, Timo Filter hatte Pech bei einem Pressschlag und der Ball sprang Hornberger vor die Füße. Dieser erkannte, dass Daniel Reichenbacher zu weit vor seinem Tor stand und überwand diesen, in der 25. Minute, aus 30 Metern mit einem Flugball zum 0:1. Die Mannschaft um Kapitän Arsalan Fateh reagierte mit mehr Druck gegen den Ball und erspielte sich bis zur Pause einige Möglichkeiten. Die beste Chance vergab Neuzugang Manuel Blanco, als er den Ball aus 15 Metern knapp neben das Tor setzte. Nach dem Seitenwechsel versuchte man vom Anpfiff weg mehr Druck auf die Abwehr des SCW zu machen. Leider musste man bereits in der 50. Minute das 0:2 hinnehmen. Nach einem Einwurf in Richtung Mittellinie, verlor man den Ball und konnte die weiteren Passstationen nicht unterbinden. Reichenbacher konnte den Torschuss zwar noch parieren, Kolsch stand allerdings völlig frei und konnte den Abprallen ins leere Tor schieben. Die Umstellung auf zwei Stürmer sollte schnell Wirkung zeigen und in der 65. Minute konnte Thomas Schneider, nach sehenswerter Vorarbeit von Philipp Sinn, den 1:2-Anschlusstreffer markieren. Bis zum Schlusspfiff versuchte man alles um noch den Ausgleich zu erzielen. Leider hielt die Abwehr der Gäste dem Druck stand und so musste man die erste Niederlage im Jahr 2015 hinnehmen.

Aufstellung: Reichenbacher, Filter, Hellmann, Navascues-Benitez, Kleine-Beek (80. Hurst), Blanco, Tromba (60. Konrad), Bachmann, Fateh, Schneider, Sinn.

 

21. Spieltag am 22. März 2015

FC Neureut

-

FC BERGHAUSEN    

0:0

(0:0)

Nachdem man die vergangenen Pflichtaufgaben gegen Auerbach und Bruchhausen erfolgreich gemeistert hatte, war die Mannschaft um Kapitän Arsalan Fateh überzeugt, auch bei der Kür gegen den FC Neureut Punkte einzufahren. Die 08er sind aktuell auf dem vierten Tabellenplatz und somit deutlich vor der Viktoria. Es entwickelte sich von Beginn an eine heiß umkämpfte Partie, welche sich vorwiegend im Mittelfeld abspielte und von vielen hart, aber fair geführten Zweikämpfen geprägt war. Chancen waren auf beiden Seiten Mangelware, wobei man den Eindruck gewinnen konnte, dass die schwarz-roten die besseren Tormöglichkeiten hatten. Thomas Schneider hätte das Spiel in der Schlussphase für seine Mannschaft entscheiden können, doch leider konnte die vielbeinige Abwehr der Gastgeber den Schuss noch entschärfen. Die Neureuter waren ihrerseits extrem gefährlich bei Standards. Henning Würz kam hier am 5m-Raum frei zum Kopfball, setzte den Ball jedoch deutlich über die Querlatte. Der souverän leitende Unparteiische hatte die Partie jederzeit im Griff und war sich auch bei strittigen Situationen schnell im Klaren, die richtige Entscheidung zu treffen, auch wenn die Anhänger der Viktoria zweimal Elfmeter nach Handspiel forderten. Alles in allem ein gerechtes Unentschieden. 7 Punkte aus den vergangenen 3 Spielen.......damit ist die Viktoria hoch zufrieden. Vor allem, Einsatz, Laufbereitschaft und Zweikampfverhalten der Mannschaft überzeugen.

 Aufstellung: Reichenbacher, Filter, Hellmann, Navascues-Benitez, Kleine-Beek, Listing (45. Tromba), Blanco, Fateh (80. P. Hurst), Sinn (60. Konrad), Bachmann, Schneider.

 

20. Spieltag am 15. März 2015

FC BERGHAUSEN    -    FV Alem. Bruchhausen           3:1     (1:0)

Nachdem man am vergangenen Sonntag das erste Spiel im Jahr 2015 gewinnen konnte, war das Team von Alexander Heidt motiviert, auch das erste Heimspiel erfolgreich zu gestalten. Die Viktoria kam auch gut ins Spiel und kontrollierte Ball und Gegner. Ein guter und sicherer Spielaufbau stellte die Gäste aus Bruchhausen oft vor Probleme. Leider machte man zu wenig aus der Überlegenheit und vergab einige gut herausgespielte Tormöglichkeiten. Nach 20 Minuten hatte man etwas Glück, dass die Gäste nicht in Führung gegangen sind. Ein Standard sorgte letztendlich für die verdiente 1:0-Führung. Manuel Blanco konnte einen Freistoß von Kevin Bachmann im Strafraum annehmen und unter der Latte versenken. Bis zur Halbzeit hätte man bereits deutlicher führen müssen. Nach dem Seitenwechsel musste man durch einen vermeidbaren Strafstoß das 1:1 hinnehmen. Kurz geschüttelt und wieder sortiert, sorgte wiederum Manuel Blanco für die 2:1-Führung. Die Vorarbeit erledigte Philipp Sinn mit einem perfekten Rückpass von der Grundlinie. Daniel Reichen-bacher verhinderte nochmal den erneuten Ausgleich, bevor Thomas Schneider mit seinem 15. Saisontreffer zum 3:1 für den Endstand sorgte.

Aufstellung: Reichenbacher, Filter, Hellmann, Navascues-Benitez, Marcel Kleine-Beek, Listing, Blanco, Bachmann (70. Tromba), Fateh (80. Hurst), Sinn (85. Konrad), Schneider.

 

19. Spieltag am 08. März 2015

TSV Auerbach      –   FC BERGHAUSEN        2:6        (1:3)

Die Mannschaft von Trainer Alexander Heidt konnte ihren Saisonstart im Jahr 2015 durch einen Sieg beim TSV Auerbach erfolgreich gestalten. Nach einer durch-wachsenen Vorbereitung im Winter, wusste man nicht genau wo man steht. Allerdings war vor der Partie bereits klar, um was es geht. Eine Niederlage hätte bedeutet, dass man sich mitten im Abstiegskampf wiederfindet. Bereits nach 30 Minuten führte man durch zwei Tore von Torjäger Thomas Schneider und einem Treffer von Philipp Sinn deutlich mit 0:3. Vor dem Seitenwechsel verkürzten die Gastgeber noch auf 1:3, verloren allerdings auch einen Spieler, der mit Rot vom Platz gestellt wurde. Nach dem Seitenwechsel konnte die Viktoria umgehend das Ergebnis in die Höhe schrauben. Wiederum Schneider mit zwei Toren und Bachmann machten das halbe Dutzend voll. Der zweite Treffer für den TSV zum 2:5 stellte nur eine Randnotiz dar. Mit 2:6 konnten die Anhänger der Viktoria mehr als zufrieden sein. Jetzt heißt es im kommenden Heimspiel gegen die Alemannia aus Bruchhausen nachzulegen, um den Abstand zu den Abstiegsrängen weiter zu vergrößern.

Aufstellung: Reichenbacher – Mar. Kleine-Beek (65. Hurst), Hellmann, Filter, Navascuez-Benitez – Sinn, Listing, Blanco Rodriguez, Tromba (25. Bachmann), Fateh – Schneider (75. Zeller)

 

 

18. Spieltag am 07. Dezember  2014

FV Ettlingenweier      –   FC BERGHAUSEN        2:1        (1:1)

Die Viktoria verteidigte im Letzen Spiel dieses Jahres extrem tief und spielte in der Abwehr sogar mit einer 5er-Kette. Das Ziel war, den klaren Favorit nicht zu Torchancen kommen zu lassen und selbst mit Kontern immer wieder für Nadelstiche zu sorgen. Das Konzept trug bereits in der 25. Minute Früchte, als Arsalan Fateh die Viktoria mit 1:0 in Führung brachte. Bis kurz vor der Pause ließ die Abwehr um Gregor Hellmann auch nichts zu. Leider musste man kurz vor dem Halbzeitpfiff doch noch den 1:1-Ausgleich hinnehmen. Nach dem Seitenwechsel trauerte man einigen vergebenen Möglichkeiten hinterher und als man dann auch noch einer vermeidbaren Standardsituation das 1:2 kassierte, hatte die Mannschaft nicht mehr die Kraft und die Moral sich entscheidend zu wehren. Ein Punkt wäre mehr als verdient gewesen.

Aufstellung: Reichenbacher – Maurice Kleine-Beek, Hellmann, Filter, Vodopijak  – Fateh, Listing, Navascuez-Benitez (81. P. Hurst), Marcel Kleine-Beek, Bachmann (78. Baumhackl) – Schneider

 

17. Spieltag  am 30. November 2014

FC BERGHAUSEN    –    TV Spöck               3:2        (1:2)

Im letzen Heimspiel des Jahres war der Mannschaft vom Anpfiff weg anzumerken, dass man den Auswärtssieg, den man gegen Spöck zu Saisonbeginn verdient eingefahren hatte, wiederholen wollte. Doch schon in der 12. Minute musste man an der Brunnenstraße einem Rückstand hinterher laufen. Philipp Listing konnte nach einem Standard in der 25. Minute zum 1:1 ausgleichen, doch nur 5 Minuten später lag man wieder mit 1:2 im Rückstand. So ging es auch in die Pause. Nach dem Seitenwechsel konnte Reichenbacher einen erneuten Gegentreffer verhindern, sodass wiederum Philipp Listing in der 63. Minute Ausgleichen konnte und nur 5. Minuten später Kapitän Arsalan Fateh die Viktoria mit 3:2 in Führung brachte. Die Gäste aus Spöck versuchten in der Schlussphase nochmals alles, um doch noch einen Punkt zu entführen, doch die Mannschaft von Trainer Alexander Heidt konnte mit Glück und Geschick die 3 Punkte im Pfinztal behalten.

Aufstellung: Reichenbacher – Maurice Kleine-Beek, Hellmann, Filter, S. Hurst (75. Bachmann)  – Fateh (80. Tromba), Listing, Navascuez-Benitez, Sinn, Baldassarre – Schneider (85. Marcel Kleine-Beek)

 

16. Spieltag am 23. November  2014

FV Fortuna Kirchfeld      –   FC BERGHAUSEN        4:2        (2:0)

Beim Spiel an der Lincoln-Allee gegen den Aufstiegsaspiranten aus Kirchfeld zeigte sich ab der ersten Minute ein Klassenunterschied zwischen beiden Mannschaften. Die Viktoria hatte der spielerischen Überlegenheit der Gastgeber kaum etwas entgegenzusetzen und bemühte sich über das gesamte Spiel hinweg lediglich das Ergebnis in überschaubaren Grenzen zu halten. Nachdem die Fortuna bereits auf 4:0 gestellt hatte konnte die Viktoria aus zwei Standardsituationen noch ein erträglicheres Ergebnis erreichen. Listing, der eine Fateh-Hereingabe vor dem Tor verwandelte sowie Arsa Fateh selbst mit einem direkt verwandelten Freistoß erzielten in den letzten Minuten noch die Tore, die zur Ergebniskosmetik verhalfen. Am Ende eine hochverdiente Niederlage der mutlosen Viktoria bei ambitionierten Fortunen.

Aufstellung: Steinmeier – Konrad, Hellmann, Filter, Vodopijak (58. Mau. Kleine-Beek) – Tromba, Listing, Hurst (67. Navascuez Benitez), Baldassarre, Sinn – Schneider (61. Fateh).

 

15. Spieltag  am 16. November 2014

FC BERGHAUSEN    –    FV Graben               1:1        (0:0)

Gegen das sieglose Tabellenschlusslicht war ein Sieg für die Viktoria Pflicht, um den Abstand zu den Abstiegsrängen auszubauen. Leider vergab man im ersten Durchgang bei haushoher Überlegenheit eine Vielzahl an klaren Torchancen und es ging torlos in die Pause. In der zweiten Hälfte der niveauarmen Partie schaffte es der FC gegen den schwachen Gast kaum noch sich in gefährliche Positionen zu spielen und wenn das der Fall war scheiterte man ein ums andere Mal kläglich. Zudem schwächte Kevin Bachmann durch eine unnötige gelb-rote Karte seine Mannschaft zusätzlich, da diese nahezu eine halbe Stunde in Unterzahl agieren musste. So kam es wie es kommen musste und der FVG erzielte in der letzten Minute mit seiner ersten Torchance die überraschende Führung. Die Viktoria versuchte nun alles und schaffte es in der vierten Minute der Nachspielzeit doch noch Schneider freizuspielen, der zumindest noch einen Punkt rettete. Trotz des Ausgleichs kurz vor Schluss fühlt sich dieser Punkt, wie eine Niederlage an.

Aufstellung: Steinmeier – Konrad, Hellmann, Filter, Vodopijak (63. Mau. Kleine-Beek) – Tromba, Bachmann, Hurst, Sinn, Baumhackl (46. Baldassarre; 74. Fateh) – Schneider

 

14. Spieltag am 08. November  2014

FVgg. Weingarten     –   FC BERGHAUSEN         3:3        (1:3)

Bis zu Pause hui - nach der Pause pfui. Zur Halbzeit führte die Mannschaft von Trainer Alexander Heidt verdient mit 1:3. Gregor Hellmann mit einem Doppelpack ragte aus dem Team heraus. Nach dem Seitenwechsel zeigte die Viktoria wieder ihr altes Gesicht. Viel zu lässig, es wurden keine Zweikämpfe mehr gewonnen und viele Fehlpässe sorgten dafür, dass Weingarten doch noch zu einem Punkt kam. Man bekam dem Schalter nicht mehr umgelegt und musste so mit  diesem Punkt am Ende zufrieden sein. Eigentlich ist das aber zu wenig, wenn man auf fremdem Platz drei Tore erzielt. So war die Mannschaft nach dem Abpfiff sichtlich geknickt. Jetzt heißt es aber den Fokus auf die kommende Partie gegen den FV Graben zu richten. Hier ist man zum Siegen verdammt, hat Graben doch erst einen Punkt auf dem Konto. Die Mannschaft sollte allerdings gewarnt sein denn jede Serie hat irgendwann ein Ende, auch die des FV Graben, und das sollte nicht an der Brunnenstraße passieren.

Aufstellung: Steinmeier - Navscuez-Benitez, Hellmann, Filter, Vodopijak (80. Kleine-Beek) - Bachmann (70. Baumhackl), Hurst, Fateh (70. Tromba), Sinn, Konrad - Schneider

 

13. Spieltag  am 02. November 2014

FC BERGHAUSEN    –    SVK Beiertheim          3:2        (1:0)

Das Spiel der Viktoria gegen den Tabellen-15. von der Europahalle wurde ganz klar vom Schiedsrichter bestimmt. Der FC führte zur Pause verdient durch einen Treffer von Timo Filter mit 1:0. Eine Torchance für die Gäste  war nicht zu verzeichnen. Die zumeist hohen und weiten Bälle aus der Abwehr hatte die Abwehr um Gregor Hellmann im Griff und ließ so in der Defensive nichts anbrennen. Die zweite Hälfte begann wie die erste geendet hat - mit Vorteilen für den FC. Doch in der 66. Minute wurde es dem Unparteiischen offensichtlich zu langweilig und er pfiff aus dem nichts einen Elfmeter für Beiertheim. Gregor Hellmann, der im Strafraum lediglich den Ball abschirmte, damit sein Torhüter den Ball aufnehmen konnte, sollte der Übertäter gewesen sein und seinen Gegner gefoult haben. Elfmeter und als wäre das nicht genug, bekam Hellmann für das Foul Gelb und für seine Unmuts-äußerung darüber sofort Gelb-Rot. Der Beiertheimer Schätzle verwandelte den Elfmeter souverän zum 1:1. Praktisch im Gegenzug konnte Kevin Bachmann allerdings nach einem Freistoß von Kapitän Arsalan Fateh zum 2:1 abstauben. In der 78. Minute dann aber der nächste fragwürdige Elfmeter für Beiertheim. Viele SR gibt es nicht, die in dieser Situation auf den Punkt zeigen. Erneut verwandelte Schätzle diesen sicher - neuer Spielstand 2:2. Beide Mannschaften hatten sich bereits mit der Punkteteilung abgefunden, als es erneut Strafstoß gab – erneut sehr umstritten. Diesmal allerdings zu Gunsten der Viktoria. Thomas Schneider trat an und verwandelte gekonnt rechts oben. Puuuh - 3:2 - ein wichtiger Sieg, der hart erkämpft wurde.

Aufstellung: Steinmeier - Navascues-Benitez, Hellmann, Filter, Vodopijack - Bachmann, Listing (75. Hurst), Baumhackl (80. Baldassarre), Sinn, Fateh (66. Kleine-Beek) – Schneider

 

12. Spieltag am 26. Oktober  2014

FV Malsch       –        FC BERGHAUSEN            2:1       (1:0)

Im zweiten Auswärtsspiel in Folge musste man sich dem Tabellennachbarn aus Malsch geschlagen geben. Die Mannschaft um Kapitän Arsalan Fateh erwischte keinen guten Tag. Alles in allem muss man von einer verdienten Niederlage sprechen, auch wenn Kevin Bachmann in Schlussphase mit einem Kopfball an die Latte, fast noch für den Ausgleich gesorgt hätte. Bereits in der neunten Minute sorgte ein Fehlpass von Stefano Baldassarre für die 1:0-Führung der Gastgeber. Sein Pass aus dem Abwehrzentrum landete direkt bei einem Malscher Spieler. Mit einem Pass war Kastner freigespielt, der Sascha Wenz im Tor der Viktoria keine Chance ließ, als er den Ball an ihm vorbei ins leere Tor schob. Wiedermal ein vermeidbarer Rückstand. Zwar hatte auch Thomas Schneider mehrere Möglichkeiten ein Tor zu erzielen, doch derzeit scheint es, als hätte er die Seuche an den Füßen. Als es den Berghausenern doch gelang einen Treffer zu erzielen, hatte der Linienrichter etwas dagegen und hob, sehr wahrscheinlich, zu Unrecht die Fahne. Sascha Wenz verhinderte bis zu Pause einen höheren Rückstand, als er gleich mehrfach rettete. So ging man mit einem Rückstand in die Kabine. Nach dem Seitenwechsel war es in der 64. Minute Perchio, der die Führung der Malscher ausbaute. Er eroberte an der Mittellinie den Ball und kombinierte sich ungehindert durch das Mittelfeld und versenkte aus 20 Metern den Ball flach in der unteren linken Ecke zum 2:0. Mit viel Druck versuchte die Viktoria alles um die Niederlage noch abzuwenden. Kevin Bachmann gelang in der 83. Minute auch der Anschlusstreffer. Ein paar Minuten später, hatte er, wie Anfangs erwähnt Pech, als er nur die Latte traf. Wieder eine Niederlage…Jetzt müssen schnell Punkte her, sonst steht eine harte Rückrunde bevor.

Aufstellung: Wenz – Vodopijak (46. Navascues-Benitez), Filter, Helmann, Kleine-Beek (70. Sarikan) - Bachmann, Baldassarre (33. Listing), Baumhackl, Fateh, Tromba – Schneider 

 

11. Spieltag am 19. Oktober  2014

FC West Karlsruhe     –   FC BERGHAUSEN         3:0        (2:0)

Beim FC West kassierte man vom Ergebnis her eine deutliche Niederlage, wobei die Spielanteile ein 3:0 nicht erahnen ließen. Die Mannschaft von Trainer Alexander Heidt machte das Spiel, ließ aber wieder mal die Konsequenz vor dem Tor vermissen. Im Mittelfeld hatte man bereits in der Anfangsphase ein deutliches Übergewicht ohne daraus aber Kapital schlagen zu können. In der 24. Minute leistete sich Nachwuchstalent Philipp Listing zwischen 16er und Eckballfahne einen kapitalen Abspielfehler. Die sofort hereingeschlagenen Flanke konnte Weinkötz ungehindert im FC-Gehäuse versenken. Wenig später verfehlte Thomas Schneider nach Vorarbeit von Philipp Sinn, dass leere Tor. In der 41. Minute sorgte Daniel Reichenbacher im Tor der Viktoria selbst für Gefahr, als er einen Abstoß flach in die Mitte der eigenen Hälfte schlug. Der daraus resultierende Angriff des FC West landete unhaltbar im Torwinkel, nachdem Schifferdecker eine Flanke verunglückte. Nach dem Seitenwechsel versuchte man nochmal alle Kräfte zu bündeln, leider ohne große Torgefahr auszustrahlen. In der Nachspielzeit traf dann erneut Schifferdecker zum 3:0 Endstand. Abschließend kann man sagen, dass Ballbesitz ohne Torgefahr, in Verbindung mit eigenen individuellen Fehlern, zwangsläufig zu Niederlagen führt.

Aufstellung: Reichenbacher - Navascues-Benitez, Listing, Helmann, Kleine-Beek - Tromba (63. Filter), Sinn, Baldassarre, Baumhackl (63. Vodopijack), Fateh (76. Sarikan) - Schneider

 

10. Spieltag  am 12. Oktober 2014

FC BERGHAUSEN    –    VfB Knielingen          1:2        (0:2)

Zu Beginn der Partie hatte man den Eindruck, dass die Viktoria gut im Spiel sei. Leider wurde man in der zehnten Minute durch einen vermeidbaren Konter eiskalt erwischt und lag früh mit 0:1 im Rückstand. Viele Fans hatten in diesem Moment wieder die Schlappe aus dem vergangenen Jahr vor Augen, als man mit 7:0 demontiert wurde. Doch ganz so schlimm sollte es nicht kommen. Zwar musste man durch einen Freistoß noch vor der Pause das 0:2 hinnehmen, doch nach dem Seitenwechsel war man am Drücker. Thomas Schneider markierte nach Flanke von Kapitän Arsalan Fateh den 1:2-Anschlusstreffer, per Kopf. In der Folge war man bemüht den Ausgleich zu erzielen. Kevin Bachmann vergab aus aussichtsreicher Position kläglich den möglichen Ausgleich und Thomas Schneider und Maurice Kleine-Beek hatten mit Lattentreffern dann Pech. Der Ausgleich fiel nicht mehr und man musste einsehen, dass die man die erste Halbzeit verschlafen hatte und man sich am Ende leider nicht für die Bemühungen in der zweiten Halbzeit belohnen konnte. Da auch die Gäste noch die ein oder andere Chance auf den dritten Treffer ausließen steht am Ende eine unnötige, aber nicht unverdiente Niederlage zu Buche.

Aufstellung: Reichenbacher - Navascues-Benitez, Hellmann, Filter (75. Sarikan), Mau. Kleine-Beek - Bachmann (65. Baumhackl), Baldassarre, Listing, Fateh, Sinn -Schneider

 

9. Spieltag am 5. Oktober  2014

SC Wettersbach       –        FC BERGHAUSEN             2:1       (0:0)

Die zahlreich mitgereisten Anhänger der Viktoria sahen ein gutes Spiel ihrer Mannschaft beim SC Wettersbach. Man kontrollierte über weite Strecken die Partie und spielte sich Torchancen heraus, auch wenn oft der letzte Pass nicht ankam. Leider mangelte es an der Verwertung der Chancen. So vergaben Schneider, Bachmann und Listing 100%-ige Torchancen und es kam wie es kommen musste. Nach einem 0:0 zur Pause, kassierte man in der 70. Minute den 1:0-Rückstand. Der eingewechselte Kolsch konnte den Ball mit dem Rücken zum Tor im Strafraum der Berghausener festmachen und ungehindert an den 16er ablegen, wo Freiburger direkt rechts oben im Eck vollstreckte. Ein Schock. Die Mannschaft drängte jedoch sofort auf den Ausgleich und Maurice Kleine-Beek konnte sehenswert nach einer Ecke, per Kopfballverlängerung am ersten Pfosten, das 1:1 erzielen. Als sich bereits alle mit einem Unentschieden abgefunden hatten, sorgte ein Rückpass auf Daniel Reichenbacher für Unheil. Sein langer Ball flog halbhoch durchs Zentrum wo Philipp Sinn Mühe hatte den Ball zu kontrollieren und sicher zurück zu Reichenbacher passen wollte. In der Hektik übersah er dabei Mateo Poppert, welcher den perfekten Pass von Sinn aufnahm, sich drehte und aus 16 Metern unhaltbar für den 2:1 Endstand sorgte.

Aufstellung: Reichenbacher - Mau. Kleine-Beek (85. Vodopijak), Filter, Hellmann, Navascues-Benitez - Baldassarre, Bachmann, Listing, Fateh (72. Sarikan), Sinn - Schneider

 

8. Spieltag am 2. Oktober  2014

TSV Reichenbach 2     –   FC BERGHAUSEN              0:6        (0:4)

Ein ganz anderes Gesicht zeigte die junge Mannschaft der Viktoria beim Gastspiel in Reichenbach, nur vier Tage nach der enttäuschenden Heimniederlage gegen den FC Neureut. Sicheres Passspiel, tolle Kombinationen und große Spielkontrolle auf dem perfekten Kunstrasen. Bereits nach einer Minute sorgte Kapitän Arsalan Fateh mit dem 0:1 für einen gelungenen Auftakt. Nach einer Viertelstunde legte Philipp Listing nach einer sehenswerten Kombination bereits das 0:2 nach. Bis zur Pause sorgte Torjäger Thomas Schneider mit zwei weiteren Treffern für die Vorentscheidung, ohne dass die Gastgeber auch nur zu einer Torchance gekommen wären. Nach dem Seitenwechsel spielte die Mannschaft von Trainer Alexander Heidt kontrolliert weiter und abermals Thomas Schneider erhöhte gar auf 0:5. Den Endstand markierte Maurice Kleine-Beek nachdem er perfekt von Kapitän Arsalan Fateh in Szene gesetzt wurde. 0:6........hoffentlich hat man sein Pulver heute nicht verschossen, denn am Wochenende steht eine schwere Partie beim SC Wettersbach an, die nur schwerlich in die Saison gestartet sind und dringend drei Punkte brauchen.

Aufstellung: Reichenbacher, Filter, Hellmann, Baldassarre, Bachmann (65. Sarikan), Listing (55. Vodopijack), Mau. Kleine-Beek, Navascues-Benitez, Fateh, Sinn (75. P. Hurst), Schneider

 

7. Spieltag  am 28. September 2014

FC BERGHAUSEN    –    FC 08 Neureut          1:3        (1:1)

Nach einer sehr schlechten ersten Halbzeit konnte die Mannschaft von Trainer Alexander Heidt von Glück sprechen, nicht schon haushoch in Rückstand zu liegen. Stattdessen konnte Thomas Schneider nach einem Durcheinander im Neureuter Strafraum den 1:1 Pausenstand markieren. Das 0:1 hatte man bereits früh in der Partie kassiert, nachdem Daniel Reichenbacher einen Rückpass nicht entscheidend aus der Gefahrenzone befördern konnte und der Neureuter Angreifer ins leere Tor einschob.

Nach der Pause kam die Viktoria besser ins Spiel und drängte sogar auf die Führung, als eine vermeidbare Standardsituation am Strafraumeck für den erneuten Rückstand sorgte. Der scharf hereingezogene Freistoß flog einmal quer durch den Fünf-Meterraum und konnte am langen Posten entscheidend zum 1:2 über die Torlinie gedrückt werden. Ein richtiges Aufbäumen war danach leider nicht zu erkennen und nach einem Eckball kassierte man verdient den 1:3-Endstand.

Aufstellung: Reichenbacher - Konrad (70. Bachmann), Mau. Kleine-Beek, Hellmann, Navascues-Benitez - Fateh, Baldassarre (85. Filter), Sinn, Listing, Tromba (75. Vodopijak) - Schneider

 

6. Spieltag am 21. September  2014

FV Alem. Bruchhausen    –   FC BERGHAUSEN             0:2 (0:0)

Drei Spiele ohne Punkte. Drei Spiele ohne Torerfolg. Der gute Saisonstart ist Geschichte und mit sechs Punkten nach fünf Spielen sollte man in Bruchhausen gewinnen, um den Anschluss ans vordere Mittelfeld nicht frühzeitig zu verlieren. Die Mannschaft ging hoch motiviert in die Partie und kontrollierte von Beginn an das Spiel, ließ phasenweise den Ball schön laufen, doch leider fehlte meist der letzte Pass oder man versagte kläglich im Abschluss. Die Gastgeber wurden lediglich nach Standards und hohen, langen Bällen gefährlich. Trotz der Überlegenheit musste man sich wieder einmal bei Keeper Daniel Reichenbacher bedanken, dass man nicht dennoch in Rückstand geraten ist. So ging es torlos in die Pause. In der zweiten Hälfte galt es geduldig zu bleiben und schnellstmöglich in Führung gehen. Zwanzig Minuten vor dem Ende erlöste Thomas Schneider die mitgereisten Anhänger der Viktoria, als er einen Konter souverän zum 0:1 abschloss. Nur zwei Minuten später konnte Kevin Bachmann einen erneuten Konter zum 0:2 vollenden. Daniel Reichenbacher entschärfte in den Schlussminuten noch einige gefährliche Situationen und hielt so das „zu Null“ und den dritten Saisonsieg fest.

 Aufstellung: Reichenbacher - Navascues-Benitez, Filter, Hellmann, Konrad (75. Vodopijak) - Baldassarre, Listing, Bachmann, Fateh (72. Tromba), Sinn (80. Poslovski) - Schneider.

 

5. Spieltag  am 14. September 2014

FC BERGHAUSEN    –    TSV Auerbach                      0:2 (0:0)

Am vierten Spieltag bei den Sportfreunden Forchheim hätte man aufgrund der guten und geschlossenen Mannschaftsleistung einen Punkt verdient gehabt. Leider ging man leer aus. Im Heimspiel gegen den Aufsteiger aus Auerbach wollte man mit einem Sieg die gute Leistung der Vorwoche bestätigen. Leider sollte in diesem Spiel nicht viel zusammen laufen. Man hatte es alleine Daniel Reichenbacher im Tor der Viktoria zu verdanken, dass man schadlos in die Halbzeitpause kam. Er vereitelte mehrere 100%-ige Torchancen der Gäste. Seine Vorderleute schafften es indes nicht den Torhüter des TSV vor eine Herausforderung zu stellen. Nach dem Seitenwechsel kassierte man früh den 0:1-Rückstand, was kurzzeitig dafür sorgte, dass man das Spiel in der Folge in die Hand nahm. Torgefährlich wurde man allerdings auch in dieser Druckphase nur einmal. Kevin Bachmann setze sich im Strafraum durch und scheiterte am Torwart. Nachdem man per Strafstoß das 0:2 hinnehmen musste, war die Partie gelaufen und man konnte von einer hochverdienten Niederlage gegen den keinesfalls überragenden Aufsteiger sprechen.

Aufstellung: Reichenbacher - Poslovski (46. Konrad), Hellmann, Filter, Navascues-Benitez (80. Sarikan) - Baldassarre, Bachmann (55. Tromba), Listing, Fateh, Sinn - Schneider

 

4. Spieltag am 7. September  2014

FV Spfr. Forchheim    –   FC BERGHAUSEN                    1:0 (1:0)

Bereits nach zwei Minuten war den Endstand hergestellt. Auf der rechten Abwehrseite war man noch nicht sortiert und Steinmeier im Tor hatte im Eins-gegen-eins keine Chance. Nach der ersten Viertelstunde hatte man die anfängliche Druckphase der Gastgeber überstanden und fand selbst besser ins Spiel. Bis zum Seitenwechsel vergab man drei 100%ige Torchancen. In der zweiten Halbzeit gab die Mannschaft um Kapitän Thomas Schneider alles, um noch den Ausgleich zu erzielen. Die Laufbereitschaft war hoch und der Druck auf den Gastgeber konnte stetig erhöht werden, doch leider kam man zu keinen klaren Torchancen mehr. Was zum einen daran lag, dass der Unparteiische mehrere knifflige Entscheidungen zu Gunsten der Forchheimer auslegte und zum anderen die Forchheimer stabil verteidigten. Schade für die Jungs, hatten sie doch ein gutes Spiel beim Tabellenführer gezeigt, aber leider nichts mitgenommen. Alles in allem wäre ein Punkt verdient gewesen.

 Aufstellung: Steinmeier -  Mau. Kleine-Beek (45. Poslovski), Hellmann, Filter, Navascues-Benitez - Baldassarre, Listing, Bachmann, P. Hurst (45. Sarikan), Tromba (80. Zeller) - Schneider

 

3. Spieltag  am 30. August 2014

FC BERGHAUSEN    –    FV Ettlingenweier              0:4 (0:2)

Im Heimspiel gegen die favorisierten Gäste aus Ettlingenweier musste die junge Mannschaft von Trainer Alexander Heidt Lehrgeld bezahlen. Bereits nach 15 Minuten lag man nach einem verwandelten Foulelfmeter mit 0:1 zurück und man merkte der Mannschaft an, dass die englische Woche mit drei Spielen in sechs Tagen ihre Spuren hinterlassen hatte. Die Heidt-Elf wirkte nicht frisch und war immer einen Schritt zu langsam, als der Gegner. Nach einer scharf hereingezogenen Ecke kassierte man leider noch in der ersten Halbzeit das 0:2. Nach dem Seitenwechsel verpasste der FC leider in einer kurzen Druckphase den Anschlusstreffer und ein Konter der Gäste sorgte für die verdiente Vorentscheidung zum 0:3. Ein direkt verwandelter Freistoß setzte mit dem 0:4 den Schlusspunkt. Drei Gegentore nach Standardsituationen ist definitiv zu viel, zumal Ettlingeweier aus dem Spiel heraus nicht oft gefährlich wurde.

Aufstellung: Steinmeier - Marc. Kleine-Beek, Filter, Hellmann, Navscues-Benitez - Baldassarre, S. Hurst (25. Mau. Kleine-Beek), Bachmann, Listing, Fateh (65. Zeller) - Schneider

 

2. Spieltag am 27. August  2014

TV Spöck    –   FC BERGHAUSEN                              0:2 (0:2)

Wer hätte das gedacht? Nach so einer bescheidenen Saisonvorbereitung  volle Punktausbeute und kein Gegentreffer nach zwei Spielen. Respekt an die Mannschaft von Trainer Alexander Heidt. Im Mittwochsspiel der englischen Woche beim favorisierten TV Spöck sorgte Kapitän Arsalan Fateh in der 18. Minute für das 0:1. Er lauerte auf einen riskant gespielten Ball der Spöcker Abwehr und wurde bedient. Nach der Balleroberung hatte er nur wenige Meter in den Strafraum und versenkte den Ball entschlossen im Gehäuse der Gastgeber. Spöck machte weiter das Spiel und die Viktoria konterte nach zum Teil haarstreubenden Fehlern der Spöcker Abwehr. Einen dieser Konter schloss Geburtstagskind Thomas Schneider, in der 31. Minute, mit einem gezielten Rechtsschuss, unter die Latte, ab. Mit diesem nicht unverdienten 0:2 ging es in die Pause. Halbzeit 2 ist schnell erzählt. Der TV suchte sein Heil in hohen und langen Bällen, welche durch Gregor Hellmann im Abwehrzentrum zumeist gut verteidigt wurden. Man rührte solch einen Beton an, dass die Spöcker nur nach Standardsituationen gefährlich wurden. Martin Steinmaier im Kasten der Berghausener hielt was zu halten war und so stand abermals die NULL. Traumstart.......so kann es weiter gehen.

 Aufstellung: Steinmaier - Navascues-Benitez (70. Mau. Kleine-Beek), Hellmann, Filter, , Mar. Kleine-Beek – Fateh, Listing (65. S. Hurst), Bachmann, Sinn - Schneider (75. P. Hurst)

 

1. Spieltag  am 24. August 2014

FC BERGHAUSEN    –    TSV Reichenbach 2               2:0    (1:0)

Nach einer miserablen Saisonvorbereitung gelang es der Mannschaft von Alexander Heidt, den Schalter rechtzeitig umzulegen. Mit viel Laufbereitschaft, Wille und Zweikampfstärke konnte man eine spielerisch starke Mannschaft aus Reichenbach verdient mit 2:0 besiegen. Sie hat diszipliniert verteidigte man kompakt in der eigenen Hälfte und lauerte immer wieder auf Fehler im Spielaufbau der Gäste. Durch schnelles Umschaltspiel hatte man den ein oder anderen Konter, den Thomas Schneider kurz vor der Pause nach Vorarbeit von Marcel Kleine-Beek zur 1:0 Pausenführung abschließen konnte. Unmittelbar nach dem Seitenwechsel sorgte Philipp Sinn mit dem 2:0 für den Endstand. Reichenbach vergab kurz vor Ende der Partie einen berechtigten Foulelfmeter zum Anschlusstreffer. Martin Steinmeier im Tor der Viktoria hielt bis zum Schlusspfiff seinen Kasten sauber und machte als Vertreter von Daniel Reichenbacher eine klasse Partie. Ein erfolgreicher Saisonauftakt macht Mut für die kommenden schweren Aufgaben gegen den TV Spöck und FV Ettlingenweier.

 Aufstellung: Steinmeier - Navascues-Benitez, Filter, Mau. Kleine-Beek (45. S. Hurst), Mar. Kleine-Beek - Baldassarre, Bachmann, Listing, Fateh, Sinn (65. P. Hurst) - Schneider (70. Zeller)

30. Spieltag am 31. Mai 2015

 

FC Viktoria Berghausen      -      FV Fortuna Kirchfeld      2:5 (0:3)
Das Saisonziel einstelliger Tabellenplatz war bereits am vergangenen Spieltag erreicht worden. Auch wenn Platz 9 in der Tabelle unter dem Potential der Mannschaft von Trainer Alexander Heidt liegt, ist zumindest nach der Winterpause eine deutliche Verbesserung des Teams in den Bereichen Fitness und Chancenverwertung zu attestieren. Für die neue Saison bleibt noch viel Luft nach oben, was sich im letzten Spiel der laufenden Saison zeigen sollte. Begann man noch mit viel Engagement und Wille, so verlor man nach mehr als vermeidbaren Gegentreffer, innerhalb kürzester Zeit den Faden. Zur Halbzeit lag man mit 0:3 deutlich zurück. Nach dem Seitenwechsel bestimmen weiter die Gäste das Geschehen und konnten ohne nennenswerte Gegenwehr auf 0:5 erhöhen. Zwar konnten Thomas Schneider und Manuel Blanco innerhalb von 2 Minuten auf 2:5 verkürzen, ein richtiges aufbäumen fand jedoch nicht statt.

Aufstellung: Steinmeier (45. Rothweiler), Blanco, Filter, Kleine-Beek (45. Konrad), Navascues-Benitez, Listing (30. Hellmann), Tromba, Fateh, Sinn, Bachmann, Schneider.

 

29. Spieltag am 24. Mai 2015

 

FV Graben   -  FC Viktoria Berghausen                        0:9 (0:7)

In einer sehr einseitigen Partei gegen die Gastgeber vom FV Graben, konnte sich Torjäger Thomas Schneider mit 4 Treffern an diesem Pfingstsonntag auf Platz eins der Torjägerliste schießen. Den Platz an der Sonne teilt er sich gemeinsam mit Steffen Lenhard vom FV Fortuna Kirchfeld, der ebenfalls auf 25 Saisontreffer kommt. Also geht es im letzten Spiel der Saison auf heimischem Boden nicht nur um 3 Punkte für die Viktoria, sondern auch darum, ob man Thomas Schneider die Torjägerkanone schenken kann. Aber weiter mit dem FV Graben. Bis zur Pause konnte die Viktoria ein beruhigendes Resultat herausschießen. Nach Treffern von P. Sinn (1), K. Bachmann (1), P. Listing (2) und T. Schneider (3) ging es mit 0:7 in die Pause. Nach dem Seitenwechsel schaffte man es leider nicht mehr das Tempo hoch zu halten und so kamen die Gastgeber ihrerseits zu ein paar Kontermöglichkeiten. Als Trainer Alexander Heidt, dann auch noch das Spielsystem umstellte, war der Spielfluss dahin. Thomas Schneider und Kapitän Arsalan Fateh sorgten allerdings mit ihren Toren zum hochverdienten 0:9-Endstand. Heute hat die Viktoria ihre Torchancen konsequent verwertet. Am kommenden Sonntag gegen den Dritten der Tabelle, wird das ein ganz anderes Spiel!!!

 

Aufstellung: Steinmeier, Filter (55. Konrad), Blanco, Navascues-Benitez (75. Eiffler), Kleine-Beek (65. Kleine-Beek), Tromba, Listing, Bachmann, Fateh, Sinn, Schneider.

 

 

28. Spieltag am 17. Mai 2015

 

FC Viktoria Berghausen – FV Sportfreunde Forchheim      0:1 (0:0)

Nachdem die Viktoria die starke Anfangsphase der Gäste aus Forchheim überstanden hatte, fand man besser in die Partie und konnte mit ein paar Kontern für Entlastung sorgen. So richtig Gefahr für das Tor der Sportfreunde entstand allerdings bis zur Pause nicht. Im Angriff des neuen Kreispokalsiegers vergab Oberle alleine vor Torhüter Mathias Rothweiler die Führung, nachdem Yannik Konrad als letzter Mann ein fataler Stoppfehler unterlaufen war. Die Gäste hatten klar mehr Ballbesitz und die langen Diagonalbälle sorgten oft für Gefahr für unser Gehäuse, dennoch ließ man nicht wirklich viel zu und genau das war der Plan. Hatten die Gäste im Laufe der Woche ja noch die Kreispokalsiegfeier in den Beinen. Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild, allerdings sorgten die Konter der Viktoria nun für mehr Gefahr, sodass Gästekeeper Fabry mehrmals beim herauslaufen Kopf und Kragen riskieren musste. In der 72. Minute sorgte eine Unachtsamkeit bei einem Standard für das entscheidende Tor der Partie. Bevor der Freistoss ausgeführt wurde, reklamierte der Trainer mehrmals von außerhalb, dass „die Nr. 7 freistehe“. Zuständig fühlte sich allerdings niemand und so konnte Meissner (Nr. 7) ohne Bedrängnis den Kopfball neben den Pfosten zum 0:1 setzen. Trainer Alexander Heidt stellte das Spielsystem umgehend auf eine Dreierkette in der Abwehr und zwei echte Stürmer um. Nach wenigen Minuten zeigte dies auch bereits Wirkung und man kam dem Tor der Gäste immer näher. In der 85. Minute gelang es Kevin Bachmann, Torhüter Fabry auszuspielen. Leider setzte er den Ball aus spitzem Winkel ans Außennetz. Der Ausgleich gelang trotz aller Bemühungen nicht mehr.

 

Aufstellung: Rothweiler, Filter, Hellmann, Listing, Blanco, Navascues-Benitez (71. Kleine-Beek), Konrad, Fateh (80. Tromba), Sinn, Schneider, Bachmann.

 

 

27. Spieltag am 10. Mai 2015

 

FC Viktoria Berghausen – FVgg. Weingarten             5:1 (2:0)

Nach zwei Niederlagen in Folge wollte sich die Viktoria mit einem Heimsieg gegen den FVgg Weingarten rehabilitieren und wieder in die Erfolgsspur zurück finden. Mit kleinen taktischen Veränderungen stellte Alex Heidt seine Mannschaft auf den Gegner ein. Bereits in der fünften Spielminute konnte die Viktoria jubeln. Schneider konnte im Strafraum nur durch ein Foulspiel gestoppt werden und verwandelte den Strafstoß selbst gewohnt sicher. Allerdings verpasste der FC den Schwung mitzunehmen und nutzte die vielen Räume, die die Gäste boten, nicht konsequent aus. So musste Rothweiler zweimal den Ausgleich verhindern ehe Bachmann nach einer halben Stunde eine starke Vorlage von Listing zum 2:0 verwandelte. Danach spielten die Hausherren kontrolliert und schnell nach vorne und erspielten sich so noch eine Reihe an Chancen, die leider ungenutzt blieben. So war die Marschroute für die zweite Hälfte schnell gefunden. Das Tempo weiter hoch halten und so den Gast nicht ins Spiel kommen lassen. Die spielerische Überlegenheit sollte genutzt werden das Spiel schnell zu entscheiden, was jedoch nur bedingt gelang. Erwartungsgemäß zeigten sich die abstiegsbedrohten Gäste kämpferisch und drängten auf den Anschluss. Der FC hatte Probleme sich zu Beginn der zweiten Hälfte zu befreien, kam jedoch mit der ersten Offensivaktion erneut durch Bachmann zum 3:0. Leider war das nicht die erhoffte Entscheidung, da die FVgg nach einem Eckball, den die Viktoria-Defensive nicht klären konnte, den alten Abstand wieder herstellte. Doch die Pfinztäler ließen sich nun nicht mehr beirren und legten nur fünf Minuten nach dem 3:1 einen weiteren Treffer nach. Schneider erzielte seinen zweiten Treffer und brach nun den Weingartener Widerstand. Als Bachmann mit seinem dritten Treffer das Ergebnis auf 5:1 stellte ging es bis zum Schlusspfiff nur noch um die Höhe des Ergebnisses. Es blieb am Ende beim hochverdienten 5:1 für die Viktoria.

Aufstellung: Rothweiler – Mar. Kleine-Beek (60. Konrad), Blanco, Hellmann (79. Eiffler), Filter (72. Navascuez Benitez) – Fateh, Tromba, Bachmann, Listing, Sinn – Schneider

 

 

26. Spieltag am 3. Mai 2015

 

SVK Beiertheim   -  FC Viktoria Berghausen      3:2 (1:1)

Nach der verdienten Niederlage gegen den FV Malsch wollte man wieder 3 Punkte holen. Die Mannschaft war auch über die gesamte Partie bemüht, doch leider machte man wie im vergangenen Spiel die entscheidenden Fehler. Man hätte bereits in Führung gehen müssen, als Philipp "Pippo" Sinn, den Turbo zündete und alleine auf den Keeper der Beiertheimer stürmte. Den Ball lüpfte er gekonnt über den herauseilenden Torwart, aber leider auch knapp neben das Tor. Postwendend verursachte Mathias Rothweiler im Tor der Viktoria einen vermeidbaren Elfmeter, der den 0:1-Rückstand zur Folge hatte. Nur zwei Minuten später konnte Kevin Bachmann mit seiner Fußspitze, nach Flanke von Kapitän Arsalan Fateh, das 1:1 markieren. Nach dem Seitenwechsel hatte man mehr Ballbesitz und zeigte auch gefällige Spielzüge im Angriff, ohne jedoch den letzten Pass oder den Torabschluss anbringen zu können. Der zweite Angriff der Gastgeber sorgte zugleich auch für den 2. Treffer. Ein Abstimmungsproblem zwischen Verteidiger und Torwart ermöglichte dem Beiertheimer Angreifer den Ball aufs leere Tor zu zirkeln. Auf der Torlinie konnte Aleix Navascues-Benitez den Ball nur noch in die eigenen Maschen klären. Nun lag nicht nur mit 1:2 im Rückstand und zudem sah Philipp Listing kurz nach dem Seitenwechsel auch noch die gelb-rote Karte. Mit 10 Mann war man zwar immer noch die bessere Mannschaft und bestimmte das Geschehen, doch leider rutschte Timo Filter an der Mittellinie aus und verlor den Ball. Den Konter konnte Beiertheim in der 81. Minute zum entscheidenden 3:1 abschließen. Thomas Schneider gelang zwar in der 83. Minute noch das 2:3, doch alle Bemühungen den Ausgleich noch zu erzielen, scheiterten.

Aufstellung: Rothweiler, Filter, Hellmann, Navascues-Benitez (75. Tromba), Konrad (60. Kleine-Beek), Listing, Blanco, Fateh, Sinn, Schneider, Bachmann.

 

25. Spieltag am 26. April 2015
 
FC Viktoria Berghausen - FV Malsch   1:4 (0:1)
Eine herbe Schlappe musste man verdienter Maßen gegen die Gäste aus Malsch hinnehmen. Verdient nicht unbedingt weil die Malscher drei Tore besser waren, sondern weil die Mannschaft von Trainer Alexander Heidt in diesem Spiel die entscheidenden Fehler selbst produzierte und das Tore schießen viel zu einfach machte. Fand man zunächst noch gut in die Partie und sorgte für Verunsicherung, durch frühes Pressing, musste man durch die erste Annäherung an den eigenen Strafraum, sofort das 0:1 hinnehmen. Auch wenn möglicherweise ein Foul im Mittelfeld vorausgegeangen war, und der Schiedsrichter dies übersehen haben sollte, darf man nicht abschalten, reklamieren und ein Tor kassieren. Als wäre dieser unnötige Rückstand nicht genug, leistete sich Neuzugang Manuel Blanco durch eine Undiszipliniertheit auch noch eine gelb-rote Karte in der 40. Minute. Rückstand und Unterzahl und das noch in der 1. Halbzeit........eine schlechte Kombination. In der Pause musste auch noch Kapitän und Torgarant Thomas Schneider angeschlagen aus der Partie. Dennoch versuchte man in der zweiten Halbzeit alles die Partie noch zu drehen. Leider sorgte schon die nächste Unachtsamkeit für das 0:2. In diesem Fall brachte es die gesamte Abwehr nicht fertig den Ball aus der Gefahrenzone zu befördern, bis der Ball im Netz zappelte. Allen weiteren Bemühungen zum trotz ging man mit 0:3 in Rückstand ehe Gregor Hellmann den 1:3 Anschlusstreffer erzielen konnte. Möglichkeiten zum 2:3 waren da, doch nutzen konnte man sie nicht. Ein direkter Eckballtreffer zum 1:4 Endstand besiegelte die Niederlage.
 
Aufstellung: Rothweiler, Hellmann, Filter (75. Eiffler), Navascues-Benitez, Kleine-Beek (65. Kleine-Beek), Listing, Blanco, Tromba, Konrad, Schneider (45. Sinn).
 
24. Spieltag am 19. April 2015
 
FC Viktoria Berghausen - FC West Karlsruhe   5:0 (1:0)
Bei tollem Fussballwetter im Pfinztal konnte das Team der Viktoria einen verdienten Sieg, auf der eigenen Fussballwiese verzeichnen. Das Ergebnis viel in der Höhe vielleicht etwas zu deutlich aus, jedoch alles in allem hatte man ein deutliches Chancenplus zu verzeichnen. Gästestürmer Daniel Weinkötz hätte in der 20 Minute für die Führung sorgen können, allerdings konnte Torwart Reichenbacher gut den Winkel verkürzen und den Gewaltschuss abwehren. Nach etwa einer halben Stunde markierte Thomas Schneider das 1:0. Vorbereitet durch eine tolle Kombination mit Manuel Blanco, musste er nur noch am langen Pfosten einschieben. Im weiteren Spielverlauf verpasste man erneut das zweite Tor nachzulegen. Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild.......wo blieb das beruhigende 2:0. Erst in der 72. Minute gelang es erneut Schneider, der alleine auf den Torwart zu lief und eiskalt einschob. Danach lief es wie geschnitten Brot. Schneider bereitetete die nächsten beiden Treffer für den eingewechselten Kevin Bachmann vor. Der FC West hatte sich aufgegeben. Das 5:0 markierte Yannik Konrad nach Vorlage von Bachmann. Philipp Listing hätte kurz vor dem Abpfiff seine hervorragende Leistung beinahe noch mit dem sechsten Tor gekrönt. Der Torwart war bereits geschlagen, doch ein Verteidiger des FC West konnte auf der Torlinie noch klären. Trainer Alexander Heidt war mit der geschlossenen Mannschaftsleistung sehr zufrieden und erlaubte der Mannschaft, ausnahmsweise, ausgelassen zu feiern ;-).
 
Aufstellung: Reichenbacher, Filter, Hellmann, Navascues-Benitez, Konrad, Listing, Blanco, Fateh (45. Bachmann), Sinn (70. Kleine-Beek), Schneider (85. Eiffler).

 

23. Spieltag am 12. April 2015

VfB Knielingen

-

FC BERGHAUSEN    

0:1

(0:1)

Beim Gastgeber vom VfB Knielingen hatte man in den vergangenen Jahren nichts zu lachen. Beim letzten Aufeinandertreffen am Frauenhäusleweg fing man sich eine   0:7 - Klatsche. Das Team von Trainer Alexander Heidt wusste um die enorme Qualität der VfB - Offensive und hatte sich vorgenommen kein Gegentor zuzulassen.......was ja auch gelingen sollte. Nicht nur dass der VfB keine Tormöglichkeit hatte, ganz im Gegenteil, doch die Abwehr vor Torwart Daniel Reichenbacher verteidigte mit viel Geschick.....aber auch mit Glück. Der tolle Freistoßtreffer von Kapitän Arsalan Fateh sorgte für nicht unverdiente 3 Punkte. Thomas Schneider hätte mehrmals die Führung in die Höhe schrauben können - ja sogar müssen. Da ihm dies leider nicht gelang, musste er in der Schlussphase noch mit verteidigen. Manuel Blanco sah unverständlicherweise noch kurz vor Schluss die gelb-rote Karte.

Aufstellung: Reichenbacher, Filter, Hellmann, Navascues-Benitez, Kleine-Beek (45. Konrad), Listing, Blanco, Tromba (60. Bachmann), Fateh (75. Hurst), Sinn, Schneider.

 

22. Spieltag am 29. März 2015

FC BERGHAUSEN     -    SC Wettersbach            1:2     (0:1)

Was soll man sagen!? Eigentlich war es ein ganz normaler Spielverlauf gegen die Gäste vom SCW. Erste Torchance für Wettersbach......Torchance? Keine Torchance.....eine Fehlerkette vom allerfeinsten. Kevin Bachmann spielte aus der gegnerischen Hälfte einen Rückpass ohne Adressat, Timo Filter hatte Pech bei einem Pressschlag und der Ball sprang Hornberger vor die Füße. Dieser erkannte, dass Daniel Reichenbacher zu weit vor seinem Tor stand und überwand diesen, in der 25. Minute, aus 30 Metern mit einem Flugball zum 0:1. Die Mannschaft um Kapitän Arsalan Fateh reagierte mit mehr Druck gegen den Ball und erspielte sich bis zur Pause einige Möglichkeiten. Die beste Chance vergab Neuzugang Manuel Blanco, als er den Ball aus 15 Metern knapp neben das Tor setzte. Nach dem Seitenwechsel versuchte man vom Anpfiff weg mehr Druck auf die Abwehr des SCW zu machen. Leider musste man bereits in der 50. Minute das 0:2 hinnehmen. Nach einem Einwurf in Richtung Mittellinie, verlor man den Ball und konnte die weiteren Passstationen nicht unterbinden. Reichenbacher konnte den Torschuss zwar noch parieren, Kolsch stand allerdings völlig frei und konnte den Abprallen ins leere Tor schieben. Die Umstellung auf zwei Stürmer sollte schnell Wirkung zeigen und in der 65. Minute konnte Thomas Schneider, nach sehenswerter Vorarbeit von Philipp Sinn, den 1:2-Anschlusstreffer markieren. Bis zum Schlusspfiff versuchte man alles um noch den Ausgleich zu erzielen. Leider hielt die Abwehr der Gäste dem Druck stand und so musste man die erste Niederlage im Jahr 2015 hinnehmen.

Aufstellung: Reichenbacher, Filter, Hellmann, Navascues-Benitez, Kleine-Beek (80. Hurst), Blanco, Tromba (60. Konrad), Bachmann, Fateh, Schneider, Sinn.

 

21. Spieltag am 22. März 2015

FC Neureut

-

FC BERGHAUSEN    

0:0

(0:0)

Nachdem man die vergangenen Pflichtaufgaben gegen Auerbach und Bruchhausen erfolgreich gemeistert hatte, war die Mannschaft um Kapitän Arsalan Fateh überzeugt, auch bei der Kür gegen den FC Neureut Punkte einzufahren. Die 08er sind aktuell auf dem vierten Tabellenplatz und somit deutlich vor der Viktoria. Es entwickelte sich von Beginn an eine heiß umkämpfte Partie, welche sich vorwiegend im Mittelfeld abspielte und von vielen hart, aber fair geführten Zweikämpfen geprägt war. Chancen waren auf beiden Seiten Mangelware, wobei man den Eindruck gewinnen konnte, dass die schwarz-roten die besseren Tormöglichkeiten hatten. Thomas Schneider hätte das Spiel in der Schlussphase für seine Mannschaft entscheiden können, doch leider konnte die vielbeinige Abwehr der Gastgeber den Schuss noch entschärfen. Die Neureuter waren ihrerseits extrem gefährlich bei Standards. Henning Würz kam hier am 5m-Raum frei zum Kopfball, setzte den Ball jedoch deutlich über die Querlatte. Der souverän leitende Unparteiische hatte die Partie jederzeit im Griff und war sich auch bei strittigen Situationen schnell im Klaren, die richtige Entscheidung zu treffen, auch wenn die Anhänger der Viktoria zweimal Elfmeter nach Handspiel forderten. Alles in allem ein gerechtes Unentschieden. 7 Punkte aus den vergangenen 3 Spielen.......damit ist die Viktoria hoch zufrieden. Vor allem, Einsatz, Laufbereitschaft und Zweikampfverhalten der Mannschaft überzeugen.

 Aufstellung: Reichenbacher, Filter, Hellmann, Navascues-Benitez, Kleine-Beek, Listing (45. Tromba), Blanco, Fateh (80. P. Hurst), Sinn (60. Konrad), Bachmann, Schneider.

 

20. Spieltag am 15. März 2015

FC BERGHAUSEN    -    FV Alem. Bruchhausen           3:1     (1:0)

Nachdem man am vergangenen Sonntag das erste Spiel im Jahr 2015 gewinnen konnte, war das Team von Alexander Heidt motiviert, auch das erste Heimspiel erfolgreich zu gestalten. Die Viktoria kam auch gut ins Spiel und kontrollierte Ball und Gegner. Ein guter und sicherer Spielaufbau stellte die Gäste aus Bruchhausen oft vor Probleme. Leider machte man zu wenig aus der Überlegenheit und vergab einige gut herausgespielte Tormöglichkeiten. Nach 20 Minuten hatte man etwas Glück, dass die Gäste nicht in Führung gegangen sind. Ein Standard sorgte letztendlich für die verdiente 1:0-Führung. Manuel Blanco konnte einen Freistoß von Kevin Bachmann im Strafraum annehmen und unter der Latte versenken. Bis zur Halbzeit hätte man bereits deutlicher führen müssen. Nach dem Seitenwechsel musste man durch einen vermeidbaren Strafstoß das 1:1 hinnehmen. Kurz geschüttelt und wieder sortiert, sorgte wiederum Manuel Blanco für die 2:1-Führung. Die Vorarbeit erledigte Philipp Sinn mit einem perfekten Rückpass von der Grundlinie. Daniel Reichen-bacher verhinderte nochmal den erneuten Ausgleich, bevor Thomas Schneider mit seinem 15. Saisontreffer zum 3:1 für den Endstand sorgte.

Aufstellung: Reichenbacher, Filter, Hellmann, Navascues-Benitez, Marcel Kleine-Beek, Listing, Blanco, Bachmann (70. Tromba), Fateh (80. Hurst), Sinn (85. Konrad), Schneider.

 

19. Spieltag am 08. März 2015

TSV Auerbach      –   FC BERGHAUSEN        2:6        (1:3)

Die Mannschaft von Trainer Alexander Heidt konnte ihren Saisonstart im Jahr 2015 durch einen Sieg beim TSV Auerbach erfolgreich gestalten. Nach einer durch-wachsenen Vorbereitung im Winter, wusste man nicht genau wo man steht. Allerdings war vor der Partie bereits klar, um was es geht. Eine Niederlage hätte bedeutet, dass man sich mitten im Abstiegskampf wiederfindet. Bereits nach 30 Minuten führte man durch zwei Tore von Torjäger Thomas Schneider und einem Treffer von Philipp Sinn deutlich mit 0:3. Vor dem Seitenwechsel verkürzten die Gastgeber noch auf 1:3, verloren allerdings auch einen Spieler, der mit Rot vom Platz gestellt wurde. Nach dem Seitenwechsel konnte die Viktoria umgehend das Ergebnis in die Höhe schrauben. Wiederum Schneider mit zwei Toren und Bachmann machten das halbe Dutzend voll. Der zweite Treffer für den TSV zum 2:5 stellte nur eine Randnotiz dar. Mit 2:6 konnten die Anhänger der Viktoria mehr als zufrieden sein. Jetzt heißt es im kommenden Heimspiel gegen die Alemannia aus Bruchhausen nachzulegen, um den Abstand zu den Abstiegsrängen weiter zu vergrößern.

Aufstellung: Reichenbacher – Mar. Kleine-Beek (65. Hurst), Hellmann, Filter, Navascuez-Benitez – Sinn, Listing, Blanco Rodriguez, Tromba (25. Bachmann), Fateh – Schneider (75. Zeller)

 

 

18. Spieltag am 07. Dezember  2014

FV Ettlingenweier      –   FC BERGHAUSEN        2:1        (1:1)

Die Viktoria verteidigte im Letzen Spiel dieses Jahres extrem tief und spielte in der Abwehr sogar mit einer 5er-Kette. Das Ziel war, den klaren Favorit nicht zu Torchancen kommen zu lassen und selbst mit Kontern immer wieder für Nadelstiche zu sorgen. Das Konzept trug bereits in der 25. Minute Früchte, als Arsalan Fateh die Viktoria mit 1:0 in Führung brachte. Bis kurz vor der Pause ließ die Abwehr um Gregor Hellmann auch nichts zu. Leider musste man kurz vor dem Halbzeitpfiff doch noch den 1:1-Ausgleich hinnehmen. Nach dem Seitenwechsel trauerte man einigen vergebenen Möglichkeiten hinterher und als man dann auch noch einer vermeidbaren Standardsituation das 1:2 kassierte, hatte die Mannschaft nicht mehr die Kraft und die Moral sich entscheidend zu wehren. Ein Punkt wäre mehr als verdient gewesen.

Aufstellung: Reichenbacher – Maurice Kleine-Beek, Hellmann, Filter, Vodopijak  – Fateh, Listing, Navascuez-Benitez (81. P. Hurst), Marcel Kleine-Beek, Bachmann (78. Baumhackl) – Schneider

 

17. Spieltag  am 30. November 2014

FC BERGHAUSEN    –    TV Spöck               3:2        (1:2)

Im letzen Heimspiel des Jahres war der Mannschaft vom Anpfiff weg anzumerken, dass man den Auswärtssieg, den man gegen Spöck zu Saisonbeginn verdient eingefahren hatte, wiederholen wollte. Doch schon in der 12. Minute musste man an der Brunnenstraße einem Rückstand hinterher laufen. Philipp Listing konnte nach einem Standard in der 25. Minute zum 1:1 ausgleichen, doch nur 5 Minuten später lag man wieder mit 1:2 im Rückstand. So ging es auch in die Pause. Nach dem Seitenwechsel konnte Reichenbacher einen erneuten Gegentreffer verhindern, sodass wiederum Philipp Listing in der 63. Minute Ausgleichen konnte und nur 5. Minuten später Kapitän Arsalan Fateh die Viktoria mit 3:2 in Führung brachte. Die Gäste aus Spöck versuchten in der Schlussphase nochmals alles, um doch noch einen Punkt zu entführen, doch die Mannschaft von Trainer Alexander Heidt konnte mit Glück und Geschick die 3 Punkte im Pfinztal behalten.

Aufstellung: Reichenbacher – Maurice Kleine-Beek, Hellmann, Filter, S. Hurst (75. Bachmann)  – Fateh (80. Tromba), Listing, Navascuez-Benitez, Sinn, Baldassarre – Schneider (85. Marcel Kleine-Beek)

 

16. Spieltag am 23. November  2014

FV Fortuna Kirchfeld      –   FC BERGHAUSEN        4:2        (2:0)

Beim Spiel an der Lincoln-Allee gegen den Aufstiegsaspiranten aus Kirchfeld zeigte sich ab der ersten Minute ein Klassenunterschied zwischen beiden Mannschaften. Die Viktoria hatte der spielerischen Überlegenheit der Gastgeber kaum etwas entgegenzusetzen und bemühte sich über das gesamte Spiel hinweg lediglich das Ergebnis in überschaubaren Grenzen zu halten. Nachdem die Fortuna bereits auf 4:0 gestellt hatte konnte die Viktoria aus zwei Standardsituationen noch ein erträglicheres Ergebnis erreichen. Listing, der eine Fateh-Hereingabe vor dem Tor verwandelte sowie Arsa Fateh selbst mit einem direkt verwandelten Freistoß erzielten in den letzten Minuten noch die Tore, die zur Ergebniskosmetik verhalfen. Am Ende eine hochverdiente Niederlage der mutlosen Viktoria bei ambitionierten Fortunen.

Aufstellung: Steinmeier – Konrad, Hellmann, Filter, Vodopijak (58. Mau. Kleine-Beek) – Tromba, Listing, Hurst (67. Navascuez Benitez), Baldassarre, Sinn – Schneider (61. Fateh).

 

15. Spieltag  am 16. November 2014

FC BERGHAUSEN    –    FV Graben               1:1        (0:0)

Gegen das sieglose Tabellenschlusslicht war ein Sieg für die Viktoria Pflicht, um den Abstand zu den Abstiegsrängen auszubauen. Leider vergab man im ersten Durchgang bei haushoher Überlegenheit eine Vielzahl an klaren Torchancen und es ging torlos in die Pause. In der zweiten Hälfte der niveauarmen Partie schaffte es der FC gegen den schwachen Gast kaum noch sich in gefährliche Positionen zu spielen und wenn das der Fall war scheiterte man ein ums andere Mal kläglich. Zudem schwächte Kevin Bachmann durch eine unnötige gelb-rote Karte seine Mannschaft zusätzlich, da diese nahezu eine halbe Stunde in Unterzahl agieren musste. So kam es wie es kommen musste und der FVG erzielte in der letzten Minute mit seiner ersten Torchance die überraschende Führung. Die Viktoria versuchte nun alles und schaffte es in der vierten Minute der Nachspielzeit doch noch Schneider freizuspielen, der zumindest noch einen Punkt rettete. Trotz des Ausgleichs kurz vor Schluss fühlt sich dieser Punkt, wie eine Niederlage an.

Aufstellung: Steinmeier – Konrad, Hellmann, Filter, Vodopijak (63. Mau. Kleine-Beek) – Tromba, Bachmann, Hurst, Sinn, Baumhackl (46. Baldassarre; 74. Fateh) – Schneider

 

14. Spieltag am 08. November  2014

FVgg. Weingarten     –   FC BERGHAUSEN         3:3        (1:3)

Bis zu Pause hui - nach der Pause pfui. Zur Halbzeit führte die Mannschaft von Trainer Alexander Heidt verdient mit 1:3. Gregor Hellmann mit einem Doppelpack ragte aus dem Team heraus. Nach dem Seitenwechsel zeigte die Viktoria wieder ihr altes Gesicht. Viel zu lässig, es wurden keine Zweikämpfe mehr gewonnen und viele Fehlpässe sorgten dafür, dass Weingarten doch noch zu einem Punkt kam. Man bekam dem Schalter nicht mehr umgelegt und musste so mit  diesem Punkt am Ende zufrieden sein. Eigentlich ist das aber zu wenig, wenn man auf fremdem Platz drei Tore erzielt. So war die Mannschaft nach dem Abpfiff sichtlich geknickt. Jetzt heißt es aber den Fokus auf die kommende Partie gegen den FV Graben zu richten. Hier ist man zum Siegen verdammt, hat Graben doch erst einen Punkt auf dem Konto. Die Mannschaft sollte allerdings gewarnt sein denn jede Serie hat irgendwann ein Ende, auch die des FV Graben, und das sollte nicht an der Brunnenstraße passieren.

Aufstellung: Steinmeier - Navscuez-Benitez, Hellmann, Filter, Vodopijak (80. Kleine-Beek) - Bachmann (70. Baumhackl), Hurst, Fateh (70. Tromba), Sinn, Konrad - Schneider

 

13. Spieltag  am 02. November 2014

FC BERGHAUSEN    –    SVK Beiertheim          3:2        (1:0)

Das Spiel der Viktoria gegen den Tabellen-15. von der Europahalle wurde ganz klar vom Schiedsrichter bestimmt. Der FC führte zur Pause verdient durch einen Treffer von Timo Filter mit 1:0. Eine Torchance für die Gäste  war nicht zu verzeichnen. Die zumeist hohen und weiten Bälle aus der Abwehr hatte die Abwehr um Gregor Hellmann im Griff und ließ so in der Defensive nichts anbrennen. Die zweite Hälfte begann wie die erste geendet hat - mit Vorteilen für den FC. Doch in der 66. Minute wurde es dem Unparteiischen offensichtlich zu langweilig und er pfiff aus dem nichts einen Elfmeter für Beiertheim. Gregor Hellmann, der im Strafraum lediglich den Ball abschirmte, damit sein Torhüter den Ball aufnehmen konnte, sollte der Übertäter gewesen sein und seinen Gegner gefoult haben. Elfmeter und als wäre das nicht genug, bekam Hellmann für das Foul Gelb und für seine Unmuts-äußerung darüber sofort Gelb-Rot. Der Beiertheimer Schätzle verwandelte den Elfmeter souverän zum 1:1. Praktisch im Gegenzug konnte Kevin Bachmann allerdings nach einem Freistoß von Kapitän Arsalan Fateh zum 2:1 abstauben. In der 78. Minute dann aber der nächste fragwürdige Elfmeter für Beiertheim. Viele SR gibt es nicht, die in dieser Situation auf den Punkt zeigen. Erneut verwandelte Schätzle diesen sicher - neuer Spielstand 2:2. Beide Mannschaften hatten sich bereits mit der Punkteteilung abgefunden, als es erneut Strafstoß gab – erneut sehr umstritten. Diesmal allerdings zu Gunsten der Viktoria. Thomas Schneider trat an und verwandelte gekonnt rechts oben. Puuuh - 3:2 - ein wichtiger Sieg, der hart erkämpft wurde.

Aufstellung: Steinmeier - Navascues-Benitez, Hellmann, Filter, Vodopijack - Bachmann, Listing (75. Hurst), Baumhackl (80. Baldassarre), Sinn, Fateh (66. Kleine-Beek) – Schneider

 

12. Spieltag am 26. Oktober  2014

FV Malsch       –        FC BERGHAUSEN            2:1       (1:0)

Im zweiten Auswärtsspiel in Folge musste man sich dem Tabellennachbarn aus Malsch geschlagen geben. Die Mannschaft um Kapitän Arsalan Fateh erwischte keinen guten Tag. Alles in allem muss man von einer verdienten Niederlage sprechen, auch wenn Kevin Bachmann in Schlussphase mit einem Kopfball an die Latte, fast noch für den Ausgleich gesorgt hätte. Bereits in der neunten Minute sorgte ein Fehlpass von Stefano Baldassarre für die 1:0-Führung der Gastgeber. Sein Pass aus dem Abwehrzentrum landete direkt bei einem Malscher Spieler. Mit einem Pass war Kastner freigespielt, der Sascha Wenz im Tor der Viktoria keine Chance ließ, als er den Ball an ihm vorbei ins leere Tor schob. Wiedermal ein vermeidbarer Rückstand. Zwar hatte auch Thomas Schneider mehrere Möglichkeiten ein Tor zu erzielen, doch derzeit scheint es, als hätte er die Seuche an den Füßen. Als es den Berghausenern doch gelang einen Treffer zu erzielen, hatte der Linienrichter etwas dagegen und hob, sehr wahrscheinlich, zu Unrecht die Fahne. Sascha Wenz verhinderte bis zu Pause einen höheren Rückstand, als er gleich mehrfach rettete. So ging man mit einem Rückstand in die Kabine. Nach dem Seitenwechsel war es in der 64. Minute Perchio, der die Führung der Malscher ausbaute. Er eroberte an der Mittellinie den Ball und kombinierte sich ungehindert durch das Mittelfeld und versenkte aus 20 Metern den Ball flach in der unteren linken Ecke zum 2:0. Mit viel Druck versuchte die Viktoria alles um die Niederlage noch abzuwenden. Kevin Bachmann gelang in der 83. Minute auch der Anschlusstreffer. Ein paar Minuten später, hatte er, wie Anfangs erwähnt Pech, als er nur die Latte traf. Wieder eine Niederlage…Jetzt müssen schnell Punkte her, sonst steht eine harte Rückrunde bevor.

Aufstellung: Wenz – Vodopijak (46. Navascues-Benitez), Filter, Helmann, Kleine-Beek (70. Sarikan) - Bachmann, Baldassarre (33. Listing), Baumhackl, Fateh, Tromba – Schneider 

 

11. Spieltag am 19. Oktober  2014

FC West Karlsruhe     –   FC BERGHAUSEN         3:0        (2:0)

Beim FC West kassierte man vom Ergebnis her eine deutliche Niederlage, wobei die Spielanteile ein 3:0 nicht erahnen ließen. Die Mannschaft von Trainer Alexander Heidt machte das Spiel, ließ aber wieder mal die Konsequenz vor dem Tor vermissen. Im Mittelfeld hatte man bereits in der Anfangsphase ein deutliches Übergewicht ohne daraus aber Kapital schlagen zu können. In der 24. Minute leistete sich Nachwuchstalent Philipp Listing zwischen 16er und Eckballfahne einen kapitalen Abspielfehler. Die sofort hereingeschlagenen Flanke konnte Weinkötz ungehindert im FC-Gehäuse versenken. Wenig später verfehlte Thomas Schneider nach Vorarbeit von Philipp Sinn, dass leere Tor. In der 41. Minute sorgte Daniel Reichenbacher im Tor der Viktoria selbst für Gefahr, als er einen Abstoß flach in die Mitte der eigenen Hälfte schlug. Der daraus resultierende Angriff des FC West landete unhaltbar im Torwinkel, nachdem Schifferdecker eine Flanke verunglückte. Nach dem Seitenwechsel versuchte man nochmal alle Kräfte zu bündeln, leider ohne große Torgefahr auszustrahlen. In der Nachspielzeit traf dann erneut Schifferdecker zum 3:0 Endstand. Abschließend kann man sagen, dass Ballbesitz ohne Torgefahr, in Verbindung mit eigenen individuellen Fehlern, zwangsläufig zu Niederlagen führt.

Aufstellung: Reichenbacher - Navascues-Benitez, Listing, Helmann, Kleine-Beek - Tromba (63. Filter), Sinn, Baldassarre, Baumhackl (63. Vodopijack), Fateh (76. Sarikan) - Schneider

 

10. Spieltag  am 12. Oktober 2014

FC BERGHAUSEN    –    VfB Knielingen          1:2        (0:2)

Zu Beginn der Partie hatte man den Eindruck, dass die Viktoria gut im Spiel sei. Leider wurde man in der zehnten Minute durch einen vermeidbaren Konter eiskalt erwischt und lag früh mit 0:1 im Rückstand. Viele Fans hatten in diesem Moment wieder die Schlappe aus dem vergangenen Jahr vor Augen, als man mit 7:0 demontiert wurde. Doch ganz so schlimm sollte es nicht kommen. Zwar musste man durch einen Freistoß noch vor der Pause das 0:2 hinnehmen, doch nach dem Seitenwechsel war man am Drücker. Thomas Schneider markierte nach Flanke von Kapitän Arsalan Fateh den 1:2-Anschlusstreffer, per Kopf. In der Folge war man bemüht den Ausgleich zu erzielen. Kevin Bachmann vergab aus aussichtsreicher Position kläglich den möglichen Ausgleich und Thomas Schneider und Maurice Kleine-Beek hatten mit Lattentreffern dann Pech. Der Ausgleich fiel nicht mehr und man musste einsehen, dass die man die erste Halbzeit verschlafen hatte und man sich am Ende leider nicht für die Bemühungen in der zweiten Halbzeit belohnen konnte. Da auch die Gäste noch die ein oder andere Chance auf den dritten Treffer ausließen steht am Ende eine unnötige, aber nicht unverdiente Niederlage zu Buche.

Aufstellung: Reichenbacher - Navascues-Benitez, Hellmann, Filter (75. Sarikan), Mau. Kleine-Beek - Bachmann (65. Baumhackl), Baldassarre, Listing, Fateh, Sinn -Schneider

 

9. Spieltag am 5. Oktober  2014

SC Wettersbach       –        FC BERGHAUSEN             2:1       (0:0)

Die zahlreich mitgereisten Anhänger der Viktoria sahen ein gutes Spiel ihrer Mannschaft beim SC Wettersbach. Man kontrollierte über weite Strecken die Partie und spielte sich Torchancen heraus, auch wenn oft der letzte Pass nicht ankam. Leider mangelte es an der Verwertung der Chancen. So vergaben Schneider, Bachmann und Listing 100%-ige Torchancen und es kam wie es kommen musste. Nach einem 0:0 zur Pause, kassierte man in der 70. Minute den 1:0-Rückstand. Der eingewechselte Kolsch konnte den Ball mit dem Rücken zum Tor im Strafraum der Berghausener festmachen und ungehindert an den 16er ablegen, wo Freiburger direkt rechts oben im Eck vollstreckte. Ein Schock. Die Mannschaft drängte jedoch sofort auf den Ausgleich und Maurice Kleine-Beek konnte sehenswert nach einer Ecke, per Kopfballverlängerung am ersten Pfosten, das 1:1 erzielen. Als sich bereits alle mit einem Unentschieden abgefunden hatten, sorgte ein Rückpass auf Daniel Reichenbacher für Unheil. Sein langer Ball flog halbhoch durchs Zentrum wo Philipp Sinn Mühe hatte den Ball zu kontrollieren und sicher zurück zu Reichenbacher passen wollte. In der Hektik übersah er dabei Mateo Poppert, welcher den perfekten Pass von Sinn aufnahm, sich drehte und aus 16 Metern unhaltbar für den 2:1 Endstand sorgte.

Aufstellung: Reichenbacher - Mau. Kleine-Beek (85. Vodopijak), Filter, Hellmann, Navascues-Benitez - Baldassarre, Bachmann, Listing, Fateh (72. Sarikan), Sinn - Schneider

 

8. Spieltag am 2. Oktober  2014

TSV Reichenbach 2     –   FC BERGHAUSEN              0:6        (0:4)

Ein ganz anderes Gesicht zeigte die junge Mannschaft der Viktoria beim Gastspiel in Reichenbach, nur vier Tage nach der enttäuschenden Heimniederlage gegen den FC Neureut. Sicheres Passspiel, tolle Kombinationen und große Spielkontrolle auf dem perfekten Kunstrasen. Bereits nach einer Minute sorgte Kapitän Arsalan Fateh mit dem 0:1 für einen gelungenen Auftakt. Nach einer Viertelstunde legte Philipp Listing nach einer sehenswerten Kombination bereits das 0:2 nach. Bis zur Pause sorgte Torjäger Thomas Schneider mit zwei weiteren Treffern für die Vorentscheidung, ohne dass die Gastgeber auch nur zu einer Torchance gekommen wären. Nach dem Seitenwechsel spielte die Mannschaft von Trainer Alexander Heidt kontrolliert weiter und abermals Thomas Schneider erhöhte gar auf 0:5. Den Endstand markierte Maurice Kleine-Beek nachdem er perfekt von Kapitän Arsalan Fateh in Szene gesetzt wurde. 0:6........hoffentlich hat man sein Pulver heute nicht verschossen, denn am Wochenende steht eine schwere Partie beim SC Wettersbach an, die nur schwerlich in die Saison gestartet sind und dringend drei Punkte brauchen.

Aufstellung: Reichenbacher, Filter, Hellmann, Baldassarre, Bachmann (65. Sarikan), Listing (55. Vodopijack), Mau. Kleine-Beek, Navascues-Benitez, Fateh, Sinn (75. P. Hurst), Schneider

 

7. Spieltag  am 28. September 2014

FC BERGHAUSEN    –    FC 08 Neureut          1:3        (1:1)

Nach einer sehr schlechten ersten Halbzeit konnte die Mannschaft von Trainer Alexander Heidt von Glück sprechen, nicht schon haushoch in Rückstand zu liegen. Stattdessen konnte Thomas Schneider nach einem Durcheinander im Neureuter Strafraum den 1:1 Pausenstand markieren. Das 0:1 hatte man bereits früh in der Partie kassiert, nachdem Daniel Reichenbacher einen Rückpass nicht entscheidend aus der Gefahrenzone befördern konnte und der Neureuter Angreifer ins leere Tor einschob.

Nach der Pause kam die Viktoria besser ins Spiel und drängte sogar auf die Führung, als eine vermeidbare Standardsituation am Strafraumeck für den erneuten Rückstand sorgte. Der scharf hereingezogene Freistoß flog einmal quer durch den Fünf-Meterraum und konnte am langen Posten entscheidend zum 1:2 über die Torlinie gedrückt werden. Ein richtiges Aufbäumen war danach leider nicht zu erkennen und nach einem Eckball kassierte man verdient den 1:3-Endstand.

Aufstellung: Reichenbacher - Konrad (70. Bachmann), Mau. Kleine-Beek, Hellmann, Navascues-Benitez - Fateh, Baldassarre (85. Filter), Sinn, Listing, Tromba (75. Vodopijak) - Schneider

 

6. Spieltag am 21. September  2014

FV Alem. Bruchhausen    –   FC BERGHAUSEN             0:2 (0:0)

Drei Spiele ohne Punkte. Drei Spiele ohne Torerfolg. Der gute Saisonstart ist Geschichte und mit sechs Punkten nach fünf Spielen sollte man in Bruchhausen gewinnen, um den Anschluss ans vordere Mittelfeld nicht frühzeitig zu verlieren. Die Mannschaft ging hoch motiviert in die Partie und kontrollierte von Beginn an das Spiel, ließ phasenweise den Ball schön laufen, doch leider fehlte meist der letzte Pass oder man versagte kläglich im Abschluss. Die Gastgeber wurden lediglich nach Standards und hohen, langen Bällen gefährlich. Trotz der Überlegenheit musste man sich wieder einmal bei Keeper Daniel Reichenbacher bedanken, dass man nicht dennoch in Rückstand geraten ist. So ging es torlos in die Pause. In der zweiten Hälfte galt es geduldig zu bleiben und schnellstmöglich in Führung gehen. Zwanzig Minuten vor dem Ende erlöste Thomas Schneider die mitgereisten Anhänger der Viktoria, als er einen Konter souverän zum 0:1 abschloss. Nur zwei Minuten später konnte Kevin Bachmann einen erneuten Konter zum 0:2 vollenden. Daniel Reichenbacher entschärfte in den Schlussminuten noch einige gefährliche Situationen und hielt so das „zu Null“ und den dritten Saisonsieg fest.

 Aufstellung: Reichenbacher - Navascues-Benitez, Filter, Hellmann, Konrad (75. Vodopijak) - Baldassarre, Listing, Bachmann, Fateh (72. Tromba), Sinn (80. Poslovski) - Schneider.

 

5. Spieltag  am 14. September 2014

FC BERGHAUSEN    –    TSV Auerbach                      0:2 (0:0)

Am vierten Spieltag bei den Sportfreunden Forchheim hätte man aufgrund der guten und geschlossenen Mannschaftsleistung einen Punkt verdient gehabt. Leider ging man leer aus. Im Heimspiel gegen den Aufsteiger aus Auerbach wollte man mit einem Sieg die gute Leistung der Vorwoche bestätigen. Leider sollte in diesem Spiel nicht viel zusammen laufen. Man hatte es alleine Daniel Reichenbacher im Tor der Viktoria zu verdanken, dass man schadlos in die Halbzeitpause kam. Er vereitelte mehrere 100%-ige Torchancen der Gäste. Seine Vorderleute schafften es indes nicht den Torhüter des TSV vor eine Herausforderung zu stellen. Nach dem Seitenwechsel kassierte man früh den 0:1-Rückstand, was kurzzeitig dafür sorgte, dass man das Spiel in der Folge in die Hand nahm. Torgefährlich wurde man allerdings auch in dieser Druckphase nur einmal. Kevin Bachmann setze sich im Strafraum durch und scheiterte am Torwart. Nachdem man per Strafstoß das 0:2 hinnehmen musste, war die Partie gelaufen und man konnte von einer hochverdienten Niederlage gegen den keinesfalls überragenden Aufsteiger sprechen.

Aufstellung: Reichenbacher - Poslovski (46. Konrad), Hellmann, Filter, Navascues-Benitez (80. Sarikan) - Baldassarre, Bachmann (55. Tromba), Listing, Fateh, Sinn - Schneider

 

4. Spieltag am 7. September  2014

FV Spfr. Forchheim    –   FC BERGHAUSEN                    1:0 (1:0)

Bereits nach zwei Minuten war den Endstand hergestellt. Auf der rechten Abwehrseite war man noch nicht sortiert und Steinmeier im Tor hatte im Eins-gegen-eins keine Chance. Nach der ersten Viertelstunde hatte man die anfängliche Druckphase der Gastgeber überstanden und fand selbst besser ins Spiel. Bis zum Seitenwechsel vergab man drei 100%ige Torchancen. In der zweiten Halbzeit gab die Mannschaft um Kapitän Thomas Schneider alles, um noch den Ausgleich zu erzielen. Die Laufbereitschaft war hoch und der Druck auf den Gastgeber konnte stetig erhöht werden, doch leider kam man zu keinen klaren Torchancen mehr. Was zum einen daran lag, dass der Unparteiische mehrere knifflige Entscheidungen zu Gunsten der Forchheimer auslegte und zum anderen die Forchheimer stabil verteidigten. Schade für die Jungs, hatten sie doch ein gutes Spiel beim Tabellenführer gezeigt, aber leider nichts mitgenommen. Alles in allem wäre ein Punkt verdient gewesen.

 Aufstellung: Steinmeier -  Mau. Kleine-Beek (45. Poslovski), Hellmann, Filter, Navascues-Benitez - Baldassarre, Listing, Bachmann, P. Hurst (45. Sarikan), Tromba (80. Zeller) - Schneider

 

3. Spieltag  am 30. August 2014

FC BERGHAUSEN    –    FV Ettlingenweier              0:4 (0:2)

Im Heimspiel gegen die favorisierten Gäste aus Ettlingenweier musste die junge Mannschaft von Trainer Alexander Heidt Lehrgeld bezahlen. Bereits nach 15 Minuten lag man nach einem verwandelten Foulelfmeter mit 0:1 zurück und man merkte der Mannschaft an, dass die englische Woche mit drei Spielen in sechs Tagen ihre Spuren hinterlassen hatte. Die Heidt-Elf wirkte nicht frisch und war immer einen Schritt zu langsam, als der Gegner. Nach einer scharf hereingezogenen Ecke kassierte man leider noch in der ersten Halbzeit das 0:2. Nach dem Seitenwechsel verpasste der FC leider in einer kurzen Druckphase den Anschlusstreffer und ein Konter der Gäste sorgte für die verdiente Vorentscheidung zum 0:3. Ein direkt verwandelter Freistoß setzte mit dem 0:4 den Schlusspunkt. Drei Gegentore nach Standardsituationen ist definitiv zu viel, zumal Ettlingeweier aus dem Spiel heraus nicht oft gefährlich wurde.

Aufstellung: Steinmeier - Marc. Kleine-Beek, Filter, Hellmann, Navscues-Benitez - Baldassarre, S. Hurst (25. Mau. Kleine-Beek), Bachmann, Listing, Fateh (65. Zeller) - Schneider

 

2. Spieltag am 27. August  2014

TV Spöck    –   FC BERGHAUSEN                              0:2 (0:2)

Wer hätte das gedacht? Nach so einer bescheidenen Saisonvorbereitung  volle Punktausbeute und kein Gegentreffer nach zwei Spielen. Respekt an die Mannschaft von Trainer Alexander Heidt. Im Mittwochsspiel der englischen Woche beim favorisierten TV Spöck sorgte Kapitän Arsalan Fateh in der 18. Minute für das 0:1. Er lauerte auf einen riskant gespielten Ball der Spöcker Abwehr und wurde bedient. Nach der Balleroberung hatte er nur wenige Meter in den Strafraum und versenkte den Ball entschlossen im Gehäuse der Gastgeber. Spöck machte weiter das Spiel und die Viktoria konterte nach zum Teil haarstreubenden Fehlern der Spöcker Abwehr. Einen dieser Konter schloss Geburtstagskind Thomas Schneider, in der 31. Minute, mit einem gezielten Rechtsschuss, unter die Latte, ab. Mit diesem nicht unverdienten 0:2 ging es in die Pause. Halbzeit 2 ist schnell erzählt. Der TV suchte sein Heil in hohen und langen Bällen, welche durch Gregor Hellmann im Abwehrzentrum zumeist gut verteidigt wurden. Man rührte solch einen Beton an, dass die Spöcker nur nach Standardsituationen gefährlich wurden. Martin Steinmaier im Kasten der Berghausener hielt was zu halten war und so stand abermals die NULL. Traumstart.......so kann es weiter gehen.

 Aufstellung: Steinmaier - Navascues-Benitez (70. Mau. Kleine-Beek), Hellmann, Filter, , Mar. Kleine-Beek – Fateh, Listing (65. S. Hurst), Bachmann, Sinn - Schneider (75. P. Hurst)

 

1. Spieltag  am 24. August 2014

FC BERGHAUSEN    –    TSV Reichenbach 2               2:0    (1:0)

Nach einer miserablen Saisonvorbereitung gelang es der Mannschaft von Alexander Heidt, den Schalter rechtzeitig umzulegen. Mit viel Laufbereitschaft, Wille und Zweikampfstärke konnte man eine spielerisch starke Mannschaft aus Reichenbach verdient mit 2:0 besiegen. Sie hat diszipliniert verteidigte man kompakt in der eigenen Hälfte und lauerte immer wieder auf Fehler im Spielaufbau der Gäste. Durch schnelles Umschaltspiel hatte man den ein oder anderen Konter, den Thomas Schneider kurz vor der Pause nach Vorarbeit von Marcel Kleine-Beek zur 1:0 Pausenführung abschließen konnte. Unmittelbar nach dem Seitenwechsel sorgte Philipp Sinn mit dem 2:0 für den Endstand. Reichenbach vergab kurz vor Ende der Partie einen berechtigten Foulelfmeter zum Anschlusstreffer. Martin Steinmeier im Tor der Viktoria hielt bis zum Schlusspfiff seinen Kasten sauber und machte als Vertreter von Daniel Reichenbacher eine klasse Partie. Ein erfolgreicher Saisonauftakt macht Mut für die kommenden schweren Aufgaben gegen den TV Spöck und FV Ettlingenweier.

 Aufstellung: Steinmeier - Navascues-Benitez, Filter, Mau. Kleine-Beek (45. S. Hurst), Mar. Kleine-Beek - Baldassarre, Bachmann, Listing, Fateh, Sinn (65. P. Hurst) - Schneider (70. Zeller)

Hier finden Sie uns

FC Viktoria Berghausen

Brunnenstr. 4
76327 Pfinztal

Kontakt

Telefon: +49 721 463728

Telefax: +49 721 463728

 

 

Oder nutzen Sie einfach unser Kontaktformular

DruckversionDruckversion | Sitemap
© FC Viktoria Berghausen e.V.